• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hat bei ihrem 110. Operntitel "aufgehört zu zählen": Dirigentin Simone Young. - © Bertold Fabricius

Interview

Heikle Konversationen am Roulettetisch1

  • Dirigentin Simone Young über die Premiere von Prokofjews "Der Spieler" - ab Mittwoch an der Wiener Staatsoper.

Wien. Die Staatsoper setzt mit ihrer ersten Premiere auf ein gewagtes Blatt: Ab Mittwoch steht "Der Spieler" von Sergei Prokofjew auf dem Spielplan. Der Russe hat das Werk mit 26 Jahren geschrieben und verlangt damit sowohl Künstlern als auch Publikum einiges ab... weiter




Steht auch auf dem Programm des Wagner-Wahns: Robert Wilsons "Parsifal". - © APAweb / dpa

Simone Young

Simone Young im Wagner-Wahn

  • Mit "Lohengrin" in Hamburg gestartet.

Hamburg. Zum 200. Geburtstag von Richard Wagner (1813-1883) hat sich Hamburgs Generalmusikdirektorin Simone Young einiges vorgenommen: Mit einem Kraftakt will die gebürtige Australierin alle zehn Hauptwerke des Komponisten in drei Wochen dirigieren. 61 Kilogramm bringen allein die Partituren auf die Waage... weiter




Oper

Ein musikalischer Höhenflug mit Daphne

Ein angenehm bebildertes Sängerfest mit prachtvoller Musik: Das ist die bukolische Tragödie "Daphne" von Richard Strauss an der Wiener Staatsoper; eine Wiederaufnahme der Inszenierung aus dem Jahre 2004, bei der man fast alle Partien neu besetzt hat. Ein sensationelles Hausdebüt gab Meagan Miller als Daphne: Ihr warm timbrierter Sopran entfaltete... weiter





Werbung




Werbung