• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pariser Jugendliche werfen Steine. Krawalle gehören hier zur Tagesordnung. - © afp/Jocard

Frankreich

Der Frust der Vorstädte6

  • Ein junger Mann wurde in einem Pariser Vorort von der Polizei misshandelt. Jugendliche machen ihrer Wut in gewaltsamen Protesten Luft.

Paris. Wie eine Trennlinie verlaufen die Gleise der Schnellbahn RER durch Aulnay-sous-Bois. Sie teilen die Pariser Vorstadt nicht nur in Süden und Norden, sondern zugleich in zwei Welten. Auf der einen Seite Einfamilienhäuser und kleine Villen mit gepflegten Vorgärten, auf der anderen Seite Einwanderersiedlungen mit Sozialbauten... weiter




"Vorsicht. Fake News. Für wie dumm hält man die österreichische Bevölkerung eigentlich?" So oder ähnlich stachelt der FPÖ-Chef seine User auf Facebook zur Hetzjagd an. - © Facebookseite Heinz-Christian Strache, Screenshot

Hass im Netz

Prozess nach Hassposting auf Straches Facebook-Seite9

  • Userin beschimpfte syrischen Asylwerber als "dreckigen Ausländer" - Tatbestand der Beleidigung erfüllt.

Wien. Einige Nutzer sozialer Medien reagierten mit wütenden Hasspostings, als sich im Oktober 2016 ein psychisch kranker syrischer Asylwerber in Wien-Favoriten vor eine Straßenbahn legte, danach auf die Motorhaube eines Autos sprang und am Ende auf das Dach der Bim kletterte... weiter




Wenn das Kopftuch aus Berufsbildern verbannt wird, verbannt man alle anderen religiösen Bekleidungen – und damit die Kippa –gleich mit. - © APAweb, dpa, Frank Rumpenhorst

Jüdisch leben

Rassistische Debatte34

Religion ist dieser Tage ständiges Thema in der politischen Berichterstattung, aber auch in alltäglichen Gesprächen. Vollverschleierung für Muslimas – nein, Kopftuch ist okay, aber nicht immer (und für manche soll es im öffentlichen Raum überhaupt nicht sichtbar sein)... weiter




Die offen-rassistische Weltanschauung hat mit Trumps Siegeszug in den USA wieder Legitimität. - © afp/Betancur

USA

Weißer Präsident, dunkle Flecken14

  • In den USA hat keine andere Minderheit so einhellig gegen Donald Trump gestimmt wie die Afroamerikaner.

Washington D.C. Im Nachhinein besehen kam es, wie es wahrscheinlich kommen musste. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist der Martin-Luther-King-Tag ein nationaler Feiertag, der jedes Jahr am jeweils dritten Montag des neuen Jahres stattfindet (Kings Geburtstag ist der 15. Jänner)... weiter




Aufgewachsen in bescheidenen Verhältnissen , feierte Viola Davis in Los Angeles Anfang Jänner ihren Stern auf Hollywoods Walk of Fame. - © Reuters

Hollywood

Die echte Frau21

  • Schauspielerin Viola Davis führt Rolle um Rolle die Scheinheiligkeit der US-amerikanischen Filmindustrie vor.

Wien. Eine Minute. So lange hat Viola Davis gebraucht, um zur Ikone zu werden. Es ist eine kurze Szene in der US-Fernsehserie "How to Get Away with Murder", in der Davis eine resolute Strafverteidigerin spielt. Erschöpft sitzt sie da am Ende eines langen Arbeitstages vor dem Spiegel ihrer Ankleidekommode... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Köln 2017, Lehren aus 201623

Es ist nur ein schwacher Grund für Erleichterung, dass die Feiern zum Jahreswechsel in Wien, in Paris und in Nizza, in Berlin und in Köln oder in Brüssel friedlich verliefen. Wahrscheinlich war es einfach nur Glück, wie das Massaker auf eine Silvesterparty in Istanbul gezeigt hat... weiter




Die Mother Emanuel AME Church in Charleston.

Charleston

Schuldspruch für einen rassistischen Mörder6

  • Der Attentäter von Charleston muss mit der Todesstrafe rechnen.

Ein Bundesgericht im US-Bundesstaat South Carolina hat den Todesschützen von Charleston, Dylann Roof, schuldig gesprochen. Der 22-Jährige hatte im Juni 2015 während einer Bibelstunde in der Mother Emanuel AME Church auf schwarze Gläubige geschossen. Roof bezeichnete sich selbst als Rassisten und bekannte sich dazu, neun Menschen getötet zu haben... weiter




Niederlande

Schuldspruch aber keine Strafe3

  • Wilders wurde der Diskriminierung und Beleidigung für schuldig befunden, bekommt aber keine Strafe.

Amsterdam. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist der Diskriminierung und Beleidigung von Marokkanern schuldig gesprochen worden; er geht aber straffrei aus. Ein Gericht in Amsterdam urteilte, dass Wilders mit einer Rede 2014 die Grenzen der Meinungsfreiheit verletzt habe. Ein Schuldspruch reiche allerdings als Strafe aus... weiter




Niederlande

Streit um "Zwarte Piet"1

  • Die niederländische Regierung sprach sich gegen ein Verbot der Figur aus, in der viele eine Symbol des Rassismus sehen.

Amsterdam. Seit Jahren wird in den Niederlanden über die Figur des sogenannten "Zwarten Piet" gestritten. Denn der Helfer des "Sinterklaas" - der in etwa dem Nikolaus in Österreich entspricht - ist schwarz geschminkt und soll einem Afroamerikaner ähnlich schauen... weiter




Niederlande

Personenschutz für antirassistische Politikerin5

  • Sylvana Simons erhält Hass-Mails. Im Zuge des Konflikts um "Zwarte Piet" wird das Klima wenige Monate vor den Wahlen immer explosiver.

Amsterdam. Die niederländische Politikerin Sylvana Simons steht seit Anfang der Woche unter Personenschutz. Anlass ist eine Welle von Bedrohungen, die der ehemaligen TV-Moderatorin in den letzten Tagen entgegenschlägt. Simons, die aus Surinam stammt, erhielt zahlreiche beleidigende und diskriminierende E-Mails... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung