• 21. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Ein Chor Heimatloser3

  • Mauritius-Roman: "Die Stille von Chagos" von Shenaz Patel.

Shenaz Patel wurde 1966 auf Mauritius geboren, dort, wohin die Bewohner der benachbarten Chagos-Inseln ab Mitte der 1960er Jahre zwangsumgesiedelt worden waren. Die Briten, zu deren Territorium die Inseln (zuvor eine französische Kolonie) immer noch gehören, hatten den Archipel im Indischen Ozean für 50 Jahre an die USA verpachtet... weiter




"Schauspieler des Jahres": Joachim Meyerhoff in "Die Welt im Rücken" im Wiener Akademietheater. - © Christa Fuchs/picturedesk.com

Literatur

Die Wallung der Behauptung

  • Der neuer Roman des vielfach ausgezeichneten deutschen Schauspielers Joachim Meyerhoff erzählt von ersten Engagements und ersten großen Lieben.

Der Regisseur Jan Bosse soll einmal gesagt haben, dass Joachim Meyerhoffs Theaterkunst letztendlich ein Dialog mit den Toten sei. Das könnte man auch seinen Büchern attestieren, die mit vielen Abschieden kämpfen und bei aller Komik immer auch davon sprechen, dass sich seelische Wunden nicht schließen... weiter




Literatur

Wiederentdecktes Wunderkind

  • William James Sidis (1898-1944) galt zu seiner Zeit als intelligentester Mensch. Der deutsche Autor Klaus Cäsar Zehrer hat ihm einen profunden Lebensroman gewidmet.

1912 notiert Robert F. Scott am Südpol: "Mir graut vor dem Rückweg", die "Titanic" kollidiert im Nordatlantik mit einem Eisberg, und in New Hampshire setzt William James Sidis, der von der amerikanischen Presse als Wunderkind gefeiert wird, einen verzweifelten Notruf ab... weiter




Literatur

Klassischer Abenteuerroman1

  • "Die goldene Stadt" von Sabrina Janesch.

Als Sabrina Janesch erfuhr, dass ein Deutscher rund vierzig Jahre vor dem berühmten amerikanischen Entdecker Hiram Bingham die heilige Inka-Stadt Machu Picchu entdeckt haben soll, war das Interesse der Schriftstellerin deutsch-polnischer Abstammung geweckt... weiter




Vielfach ausgezeichnet: Olga Flor, Jahrgang 1968. - © Lisa Rastl

Literatur

Protokoll einer Entliebung2

  • Die österreichische Autorin Olga Flor fasziniert mit einer sozialkritischen und höchst sprachspielerischen Liebesbilanz.

Am Anfang steht das Ende: das Ende der Liebesbeziehung von P und A, das sich an einer Berliner Dreifachkreuzung, naturgemäß im Herbst, vollzieht. So beginnt der Roman "Klartraum" der österreichischen Schriftstellerin Olga Flor. Erzählt wird aus der Per-spektive der "Protagonistin" P, die von ihrem "Antagonisten" A verlassen wird... weiter




Roman

Bloß nicht alleine sein

  • Petra Durst Benning: "Das Weihnachtsdorf" - eine Geschichte, die das Leben schreiben könnte. Inklusive Rezepte fürs Fest.

Weihnachten ist das Fest der Familie - wenn man denn eine hat und sie nicht entweder ausgezogen ist, sich von einem getrennt hat oder weggestorben ist. Und manchmal will man gerade ohne die Familie Weihnachten in aller Ruhe feiern, weil die Verwandtschaft so anstrengend ist... weiter




Charme eines Debüts: Irene Diwiak. - © www.corn.at/Deuticke

Literatur

Schlafes Schwester2

  • Die österreichische Schriftstellerin Irene Diwiak überfrachtet ihren ersten Roman "Liebwies", der gleichwohl eine eindrucksvolle Talentprobe darstellt.

In einem Kaff irgendwo in Österreich blüht im Verborgenen ein musikalisches Talent. Hatten wir das nicht schon? Aber Irene Di- wiak setzt in ihrem Roman "Liebwies" die Ausgangsidee von Robert Schneiders "Schlafes Bruder" anders fort. Es geschieht nicht zum ersten Mal in der Kunst, dass ein Samenkorn zwei oder mehr Gewächse hervorbringt... weiter




Literatur

Groteske Reise in der Zeitmaschine1

  • Egyd Gstättners origineller Roman "Wiener Fenstersturz".

Die Welt von Gestern scheint für den Kärntner Autor Egyd Gstättner ein unversiegbarer Quell. War im Roman "Das Geisterschiff" der Secessionist Auchentaller im Zen-trum des Erzählens, so ist der "Wiener Fenstersturz" dem vielseitigen Egon Friedell gewidmet. Dieser floh am 16... weiter




Literatur

Schatten der Vergangenheit

  • Eine tiefgründige Familiengeschichte: Judith Taschlers Roman "David".

Man braucht eine Weile, bis man den Durchblick hat. Da ist der junge Mann, der sich nicht so recht auf Beziehungen einlassen mag. Liegt es an seinem Charakter oder gibt es etwas, das ihn geformt hat? Da ist die Frau, die Mann und Kinder verließ, um neu anzufangen. Nur eine Laune? Midlifecrisis... weiter




Literatur

Eine haarige Angelegenheit

  • Gerhard Falkners amüsant-geistreicher Roman "Romeo oder Julia".

Als Gerhard Falkner im Jahr 2005 Gast bei einem bekannten Tiroler Literaturfestival war, ereigneten sich nach seiner Aussage seltsame Dinge: In seiner Hotelbadewanne fand er lange dunkle Haare, woraus er schloss, jemand hätte während seiner Abwesenheit gebadet, vermutlich eine Frau... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung