• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Literatur

Verrat an den Idealen2

  • Joseph Andras’ ergreifender Debütroman "Die Wunden unserer Brüder".

Was für die USA der Schandfleck Guantanamo, ist für Frankreich noch immer die "Wunde" des Algerienkriegs. 1954 begann der Kampf der Kolonie um die Unabhängigkeit, und im Zuge der jahrelangen Auseinandersetzung verriet das Heimatland der Menschenrechte all seine zivilisatorischen Prinzipien... weiter




Doron Rabinovici, 1961 in Tel Aviv geboren und in Österreich aufgewachsen, ist vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und Historiker. - © Ullsteinbild/Schleyer

Literatur

Wenn die Maske fällt4

  • Der österreichische Schriftsteller Doron Rabinovici lässt die Zivilisation in einer bitter-ironischen Dystopie an ihrer Unmenschlichkeit scheitern.

"Arrival" (2016) war einer der interessantesten Science-Fiction-Filme der letzten Jahre, weil er radikal von den Mustern des Genres abwich: Die Ankunft von Außerirdischen wurde - gegen alle Konventionen - nicht als kriegerischer Überfall inszeniert, den es mit militärischer Gewalt zurückzuschlagen galt... weiter




Naja Marie Aidt, Jg. 1963, stammt aus Grönland. - © Marion Ettlinger

Literatur

Schmerzende Zärtlichkeit2

  • Die dänische Autorin Naja Marie Aidt erzählt in ihrem fesselnden Debütroman "Schere, Stein, Papier" von unterdrückten Gefühlen, falschen Entscheidungen und dem rasanten Zusammenbruch eines guten Lebens.

Als sein Vater im Gefängnis stirbt, ist Thomas O’Mally Lindström vor allem erleichtert. Viele Jahre hatte er keinen Kontakt zu Jacques, einem Kleinkriminellen, der trank und seine Kinder vernachlässigte und schlug, bis Thomas stark genug war, sich zu wehren... weiter




Literatur

Wenn die Nachbarn morden

  • Yasmina Reza schildert in "Babylon" die Befindlichkeit einer Frau in den nicht mehr allerbesten Jahren.

Ja, es eskaliert wieder bei Yasmina Reza. Aber diesmal in der Nachbarwohnung. Und wieder sind die handelnden Personen selber am meisten davon überrascht, wozu sie fähig sind: "Er braucht einige Zeit, bis ihm klar wird, was gerade passiert ist. Erst denkt er, sie stellt sich tot, das wäre ja typisch... weiter




Roman

Ein neues Leben über Nacht

  • Isabella Straub: "Wer hier schlief" - von einem, der Schluss machte und völlig neu begann.

Philipp könnte eigentlich ein ganz kommodes Leben führen: an der Seite der Firmenchefin eines Sicherheitstüren-Unternehmens, mit gut bezahltem Job ohne fundierte Ausbildung. Doch dann lernt er Myriam kennen und beendet die Liaison mit seiner Lebensgefährtin Vera. Weil die Doppelgleisigkeit unmoralisch und auch zu stressig ist... weiter




Der Tenor Rolando Villazón ist auch als Erzähler von überbordendem Temperament. - © Ullstein Bild/ CTK

Roman

Ein Buch spielt mit sich selbst10

  • Der zweite Roman von Rolando Villazón entführt seine Leser in ein Fantasiereich.

Dass Rolando Villazón sich schon seit längerem nicht nur dem Gesang widmet, hat er bereits mit seiner Arbeit als Opernregisseur und, abseits der Musikwelt, mit seinem ersten Roman gezeigt. Nun folgt der zweite, der, wie man im ersten Drittel lesen kann, "ein Spiel mit sich selbst" darstellt... weiter




Literatur

Fremd in der Heimatstadt

  • Spannender Stoff, ausufernde Exkurse: Patrick Flanerys Roman "Ich bin niemand".

Der Geschichts-Professor Jeremy O’Keefe kehrt nach zehn Jahren Lehrtätigkeit in Oxford an die New York University zurück. Nach dem 11. September 2001 und dem Scheitern seiner Ehe war er in die vermeintliche englische Idylle geflohen; diese entpuppte sich jedoch als lauter, schriller und bedrohlicher, als ihm New York jemals erschienen war... weiter




Roman

Ein Endzeit-Roman4

  • Jürgen Bauer stellt in "Ein guter Mensch" seinen Protagonisten inmitten eines Klimakatastrophen-Szenarios vor die Frage, was denn das Richtige ist.

Was macht einen guten Menschen aus? Kann man das überhaupt sein und das Richtige tun? Und was ist das denn überhaupt? Schwere Fragen wälzt Jürgen Bauer in seinem Endzeit-Roman "Ein guter Mensch", in dem Europa (die Handlung spielt mutmaßlich in Österreich) seit Jahren von einer Hitzewelle heimgesucht wird und "Die Durstigen" im Süden... weiter




Franzobel hat es mit "Das Floß der Medusa" auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2017 geschafft. - © APA, Keystone, Anthony Anex

Deutscher Buchpreis

Fünf Österreicher auf Longlist

  • Fünf Romane sind unter den Nominierten für den Deutschen Buchpreis, der am 9. Oktober verliehen wird.

Frankfurt am Main. Fünf Romane österreichischer Autoren sind für den Deutschen Buchpreis 2017 nominiert. Franzobel befindet sich mit "Das Floß der Medusa", Monika Helfer mit "Schau mich an, wenn ich mit dir rede", Birgit Müller-Wieland mit "Flugschnee"... weiter




Bundesheer

"Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"13

  • Jakob Pretterhofer hat sich im Roman "Tagwache" mit Gruppendynamik und Gewalt im Bundesheer auseinandergesetzt.

Wie Schikane beim österreichischen Bundesheer funktioniert, erzählt der junge österreichische Autor Jakob Pretterhofer in seinem im März 2017 im Luftschacht-Verlag erschienenen Roman "Tagwache". Auch wenn es sich nicht um eine Reportage, sondern eben einen Roman handelt, sind Mechanismen und Gruppendynamik der Schikane exakt beschrieben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung