• 25. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/Robert JägerAnalyse

Rücktritt Eva Glawischnig

Vorhang zu, alle Fragen offen12

  • Der Rücktritt von Eva Glawischnig erwischt die Grünen in einer heiklen Phase.

Wien. Der Zug fährt nun ab. Ohne Eva Glawischnig. Die langjährige Bundessprecherin der Grünen bediente sich bei ihrer Abschiedsrede dieser Metapher, um die Beweggründe für ihren Rückzug zu schildern. Durch die Neuwahl hat sich eine neue Situation ergeben, quasi ein Zug-fährt-ab-Signal, das eine Entscheidung notwendig machte: steigt man ein... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Kranke Zeiten48

Vergangene Woche lieferte Reinhold Mitterlehner die entsprechenden Stichworte, am Donnerstag war es Eva Glawischnig. Darüber hinaus gibt es in diesem Land und anderswo wohl keinen Spitzenpolitiker, der nicht schon "off the record" über die Gnadenlosigkeit seiner Branche sinniert hätte, die kaum Tabus kennt und vor wenig zurückschreckt... weiter




Gastkommentar

Die Grünen und die Mühen der Ebene2

Die politische Analyse tut sich etwas schwer mit der Einordnung der jüngsten Ereignisse bei den Grünen. Man muss nicht deren Wähler sein, um bei der Partei attraktive Elemente auszumachen. Doch die positiven Zuschreibungen werden offenbar der Tagespragmatik und der Bewältigung der Mühen des politischen Alltages niveaulos geopfert... weiter




Bettina T. Kölbl-Resl ist Stellvertretende Vorsitzende des Hildegard Burjan Instituts - Verein zur Förderung der politischen Bildung. Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität Wien und war von 2005 bis 2011 als Kabinettsmitarbeiterin im Gesundheits- und im Wissenschaftsministerium tätig. Foto: privat

Gastkommentar

Willkommen im Klub13

  • Es wird Zeit, dass die Wiener Grünen-Chefin Maria Vassilakou Rückgrat zeigt und zu ihren eigenen Entscheidungen steht.

Was sich dieser Tage in Wien abspielt, würde im Westen unseres Landes - höflich gedacht - wohl nur Kopfschütteln hervorrufen. Selbst für Wiener Verhältnisse ist das Drama in bereits unzähligen Akten rund um die Wiener Grünen und das geplante Bauprojekt am Heumarkt in seinem Unterhaltungswert erschöpft... weiter




Dietmar Hollenstein

Grüne

Unter sich statt Unterschicht120

  • Die einstige Protestpartei läuft Gefahr, in die programmatische Beliebigkeit abzugleiten. Wohin wollen die Grünen? Eine Analyse.

Wien. Sommer 2015, Wien-Westbahnhof. In Sonderzügen der ÖBB kommen täglich tausende Syrer, Iraki und Afghanen aus Ungarn an. Mit einem Kraftakt stellt die Zivilgesellschaft ihre Existenz unter Beweis, hunderte Wiener bringen Spenden zu den zahlreichen freiwilligen Helfern... weiter




Kommentar

Retten wir Goethes Karriere!6

Grünen-Chefin Eva Glawischnig lässt juristisch gegen Facebook-Postings vorgehen, die ihr in hetzerischer Absicht frei erfundene Zitate in den Mund legen. Warum Johann Wolfgang von Goethe, immerhin Anwalt, diesen Weg nicht beschreitet, weiß nur er selbst. "Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf", soll er gesagt haben... weiter




Eva Glawischnig

Leserforum: Spekulationssteuer, Gemeindebauten, ORF-Pressestunde1

Zum Artikel von Martyna Czarnowska, 15. Februar Einführung der Finanztransaktionssteuer Nun gibt es einen EU-Vorschlag für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Dieser Schritt ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber auch nicht mehr... weiter




- © Stefan Joham

Miete

Ein Schuss ins Knie - und wieder eine Nona-Frage3

Die Grünen wollen die Wiener Bevölkerung über eine Mietzinsobergrenze befragen. Die Frage ist nur, wie sinnvoll das politisch gesehen ist. Denn Mietzinsobergrenzen sind eigentlich eine Bundesagenda und können nur über das Mietrechtsgesetz geregelt werden... weiter





Werbung