• 24. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vor allem im Westen Österreichs waren einige Wintersportorte durch hohe Neuschneemengen abgeschnitten. Am Arlberg (oben: Bahnhof Langen) sowie in Ischgl herrschte allerhöchste Lawinengefahr. - © apa/Stiplovsek (o.), apa/Gindl (l.)

Lawinengefahr

Die weiße Gefahr3

  • Tirol ruft erstmals seit 1999 die höchste Lawinenwarnstufe aus. Damals passierte das Unglück von Galtür.

Innsbruck/Wien. (sir/apa) Während in Wien kaum eine Schneeflocke zu sehen ist, wurde in einigen Teilen des Landes am Montag die höchste Lawinenwarnstufe (Stufe 5) ausgerufen, vor allem in Vorarlberg, Tirol und Salzburg. Doch auch in den Ybbstaler Alpen in Niederösterreich ist die Lawinengefahr groß (Stufe 4)... weiter




Österreich Werbung

Österreicher auf Urlaub in Österreich3

  • Drei Viertel der Österreich-Touristen kommen aus Deutschland, Österreich und Holland - laut Tourismusministerin Elisabeth Köstinger muss die Palette internationaler werden.

Wien. "Man sieht, der Tourismus ist weiblich", sagte Elisabeth Köstinger am Montag, als sie als neue Tourismusministerin einen Ausblick auf das Tourismusjahr 2018 gab -flankiert von Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, und Petra Nocker-Schwarzenbacher, Spartenobfrau für Tourismus in der Wirtschaftskammer... weiter




Bis heute strahlen die Moai, trotz Verwitterung und vieler Besucher, eine souveräne Ruhe aus. - © Hutar

Osterinsel

Südseeparadies mit Ablaufdatum?6

  • Migrationsprobleme, Verwitterung, Touristenströme: Rapa Nui, die Osterinsel, steht vor einer Reihe von Herausforderungen. - Ein Lokalaugenschein.

Sie haben sich sehr laut unterhalten, die beiden untersetzten Damen mit den großen Gesichtern, als sie ihre Plätze im Flugzeug suchten, in einer extrem hart und aggressiv klingenden Sprache, als ob sie Streit hätten. Ihre Gesichter aber waren freundlich, dann lachten sie... weiter




Fotografie

Hans Weiss1

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der Schule für künstlerische Fotografie in Wien; seine fotografischen Arbeiten wurden in Deutschland, Österreich und New York ausgestellt; zum Beispiel die Serie "Success" 2012 im Museum der Moderne in... weiter




Hotellerie

Tourismus startet mit Rekord in Wintersaison

  • Nächtigungsplus von 3,4 Prozent im November.

Wien. (apa/kle) Der heimische Tourismus ist im November mit Rekordwerten in die Wintersaison 2017/18 gestartet. Die Zahl der Übernachtungen stieg auf 4,82 Millionen und lag damit um 3,4 Prozent über dem bisherigen Rekord-November 2016, wie die Statistik Austria am Dienstag bekanntgab... weiter




Der Zauberberg-Lift steht vorläufig still.  - © APAweb / Robert Jäger

Semmering

Lift-Stillstand am "Zauberberg"7

  • Gondel- und Rodelbahn am Semmering-Hirschenkogel sind wegen technischer Probleme außer Betrieb.

Semmering. Die Gondelbahn am "Zauberberg" Semmering-Hirschenkogel war am Montag weiterhin nicht in Betrieb. Das wurde auf der Webseite mitgeteilt. Der Lift steht seit Samstag still, als Grund wurde ein technisches Problem angegeben. Wann der Betrieb der Anlage wieder aufgenommen werden kann, stand vorerst nicht fest... weiter




Tourismusmanager Hamid Dschiljab ist skiverrückt, doch lässt der Schnee in dieser Saison auf sich warten. - © Eschbacher

Afghanistan

Skifahren bei den Buddhas14

  • Die afghanische Provinz Bamiyan versucht, den Tourismus anzukurbeln. Die Bemühungen beginnen zu fruchten.

Bamiyan. Hamid Dschiljab ist ein heiterer Zeitgenosse. "Nein, nein", sagt er und schüttelt sich vor Lachen auf die Frage, ob denn ausländische Touristen mit Bodyguards zu ihm kämen. Dschiljab trägt den sperrigen Titel "Öffentlicher Manager der Historischen Stätten der Provinz Bamiyan" und ist die erste Anlaufstelle für Besucher der... weiter




Gute Service-Mitarbeiter sind in der Hotellerie immer gefragt. - © apa/Neubauer

Tourismus

Köche und Kellner verzweifelt gesucht34

  • Die Stimmung in Österreichs Tourismusbranche schwankt zwischen Hoffen und Bangen.

Wien/Innsbruck. "Die Betriebe erwarten viel von der jungen Saison. Fast 60 Prozent der Hotels rechnen mit Umsatzsteigerungen. Und wenn wir noch an ein paar Rädern drehen, können wir unsere Stärken voll ausspielen." Wenn Michaela Reitterer, Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) über die Wintersaison 2017/18 spricht... weiter




An den Adventwochenenden ist Wien ein Touristenhotspot. - © Jenis

Tourismus

Ausgebucht3

  • Am Wochenende gibt es fast keine freien Hotelzimmer mehr. Und das trotz Terrorgefahr.

Wien. Der Dezember wird für die Wiener Tourismusbranche zur immer wichtigeren Einnahmequelle. "Mit Ausnahme vom letzten Tag des Jahres, der immer schon stark gebucht war, hat sich der Dezember vom Nebensaisonmonat zum sehr gut gebuchten Hotspot entwickelt", so Andrea Steinleitner, die Vertreterin der Wiener Hotels in der Wirtschaftskammer... weiter




Peru

"Für mich ist Cusco der Himmel"10

  • Jenseits von Meerschweinchen, Machu Picchu und bunten Ponchos versucht Peru, den wirtschaftlichen Aufstieg zu schaffen, die Armut zu reduzieren und ein politisch ernst zu nehmender Partner in Südamerika zu werden.

Lima. Manuele lebt seit elf Jahren in Cusco, einer der höchstgelegenen Städte der Welt. Auf fast 3400 Metern liegt der einstige "Nabel" des Inkareichs inmitten der Anden. Und in dieser Stadt macht man mit den Inkas noch immer ein gutes Geschäft. Aus diesem Grund ist Manuele endgültig in Peru geblieben. Seine Heimat Italien sieht er selten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung