• 16. August 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Extremismus

28 Tote bei Selbstmordanschlägen in Nigeria

Bei drei Selbstmordanschlägen im Nordosten Nigerias auf ein Lager von Vertriebenen sind mindestens 28 Menschen getötet und über 80 weitere verletzt worden. Drei Selbstmordattentäterinnen hätten sich am Dienstag auf einem Markt am Eingang des Lagers in der Stadt Mandarari in die Luft gesprengt, berichtete der Vertreter einer örtlichen Bürgerwehr... weiter




IS

Afghanisches Militär eroberte IS-Dorf zurück

Die afghanische Armee hat nach eigenen Angaben ein Dorf im Norden des Landes zurückerobert, das Anfang August gewaltsam von Jihadisten eingenommen worden war. Nach mehrtägigen Kämpfen sei das Dorf Mirzawalang wieder in den Händen der Regierungstruppen, sagte ein Militärsprecher am Dienstag... weiter




Ein Foto der ermordeten Antifaschistin Heather Heyer in Charlottesville. Sie wurde Opfer des terroristischen Angriffs durch einen nationalistischen Täter. - © APAweb / AP, David Goldman

Charlottesville

US-Justiz nennt Angriff in Charlottesville Terrorakt2

  • Justizminister Jeff Session kündigt harte Ermittlungen gegen Täter an. Die Einordnung des Angriffs ist politisch wichtig.

Charlottesville (Virginia)/Washington. Der Angriff eines mutmaßlichen Rechtsextremisten mit einem Auto auf Gegendemonstranten in Charlottesville kann nach Ansicht von US-Justizminister Jeff Sessions als "Terrorismus" eingestuft werden. Sessions sagte am Montag dem Sender ABC... weiter




IS

17 Tote bei Terrorangriff auf Lokal in Ouagadougou

Mutmaßliche Jihadisten haben in Burkina Faso das Feuer auf Gäste eines bei Ausländern beliebten Lokals eröffnet und zahlreiche Menschen erschossen. Mindestens 17 Menschen seien getötet worden, acht weitere seien verletzt worden, teilte die Regierung in der Nacht auf Montag in Ouagadougou mit. Sie sprach von einem Terroranschlag... weiter




IS

Mutmaßliches IS-Mitglied erstach in Istanbul Polizisten

Ein mutmaßlicher Aktivist der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat nach seiner Festnahme in Istanbul einen Polizisten angegriffen und getötet. Der Festgenommene habe ein Messer gezogen und zugestochen, als er vor einer Polizeistation aus einem Einsatzwagen geführt wurde, berichtete die private Nachrichtenagentur Dogan am Sonntagabend... weiter




Irak-Kämpfe

Zwei US-Soldaten beim Einsatz im Nordirak getötet1

Zwei US-Soldaten sind bei einem Einsatz im Nordirak getötet worden. Zudem wurden dabei am Sonntag fünf weitere Armeeangehörige verwundet, wie die internationale Koalition zur Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mitteilte. Erste Berichte wiesen darauf hin, dass der Vorfall nicht im Zusammenhang mit einem Feindkontakt stehe... weiter




Terrorismus

Ermittlungen nach Auto-Attacke gegen Soldaten bei Paris

Einen Tag nach einer Auto-Attacke auf Soldaten bei Paris setzen französische Fahnder ihre Antiterror-Ermittlungen fort. Elitepolizisten hatten am Mittwoch auf der Autobahn A 16 in der Nähe der nordfranzösischen Stadt Boulogne-sur-Mer einen Verdächtigen festgenommen. Er wurde von mehreren Schüssen verletzt, überlebte aber... weiter




Bei dem Selbstmordanschlag auf eine Moschee wurden mindestens 30 Menschen getötet. - © APAweb / AFP, Hoshang Hashimi

Afghanistan

Mindestens 30 Tote bei Anschlag auf Moschee1

  • Die Hintergründe des Selbstmordanschlags auf eine Moschee sind vorerst unbekannt.

Kabul/Herat. Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in der westafghanischen Stadt Herat sind mindestens 30 Menschen getötet worden. Das sei die Zahl der Leichen, die bisher im größten Regierungskrankenhaus der Stadt angekommen seien, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums der Provinz, Rafik Shersad, am Dienstagabend (Ortszeit)... weiter




Überwachung

Polizei und Justiz verteidigen Sicherheitspaket2

  • Pilnacek und Kogler: Sicherheitspaket bringt nur "notwendige Anpassungen".

Wien. (rei) Nach der heftigen Kritik von Datenschützern, Rechtsanwälten, sämtlichen Oppositionsparteien und nicht zuletzt der SPÖ, die das Paket in der vorliegenden Form nicht beschließen will, ist man nun im Justiz- und im Innenressort um Verteidigung bemüht... weiter




Geächtet: die Frau eines mutmaßlichen IS-Kämpfers in einem Flüchtlingslager unweit von Mossul. - © afp/Hamed

Syrien

Späte Reue92

  • "Dschihad-Bräute" wollten an der Seite eines IS-Kämpfers glücklich werden. Doch viele sitzen als Witwen fest.

Wien. Was tun, wenn der Traum vom Kalifat zerplatzt: Das fragen sich zahllose junge Frauen, die als "Dschihadisten-Bräute" vom IS angeworben wurden. Und die jetzt in Syrien und im Irak mit kleinen Kindern festsitzen. Die Ehemänner sind zu großen Teilen nicht mehr am Leben oder haben sich in den Untergrund zurückgezogen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung