• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kim Yo-jong mischt schon lange im Hintergrund in der nordkoreanischen Politik mit. - © Reuters

Nordkorea

Herrscher ohne Skrupel6

  • Kim Jong-un holt seine Schwester Kim Yo-jong ins Politbüro. Andere Verwandte wurden ermordet.

Pjöngjang/Wien. (klh) Sie wird die einzige junge Frau in einem von älteren Männern dominierten Apparat sein: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat seine jüngere Schwester Kim Yo-jong zum stellvertretenden Mitglied im einflussreichen Politbüro ernannt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA... weiter




Kim Jong-nam war eine Gefahr für seinen Bruder. - © Reuters/Kyodo Kyodo

Nordkorea

Aufarbeitung eines mysteriösen Mordes2

  • Kim Jong-nam, der Bruder von Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, wurde vor rund eineinhalb Jahren in Malaysia getötet.
  • Nun hat der Prozess gegen zwei mutmaßliche Täterinnen begonnen, die selbst sagen, dass sie hereingelegt wurden.

Kuala Lumpur/Pjöngjang. (klh) "Bitte ruf deine Leute zurück, verschone mich und meine Familie! Wir haben keinen Ort, wo wir sicher sein können, Selbstmord wäre der einzige Ausweg." Dieses E-Mail soll Kim Jong-nam seinem Bruder, dem nordkoreanischen Herrscher Kim Jong-un, laut Recherchen der Wochenzeitung "Die Zeit" geschrieben haben... weiter




Trump drohte mit "völliger Zerstörung", nun droht Kim zurück.  - © APAweb / AP Photo, Ahn Young-joon

Nordkorea

Kims Revanchefoul4

  • Nordkoreas Machthaber bezeichnet US-Präsident Trump als geistesgestört und senil.

Pjöngjang. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un fährt verbal schweres Geschütz gegen US-Präsident Donald Trump auf. Für die Drohung mit "völliger Zerstörung" Nordkoreas werde Trump "teuer bezahlen", wurde Kim am Freitag von der Staatsagentur KCNA zitiert... weiter




Iran

Pjöngjang pfeift auf Atomgespräche1

  • IAEA-Sitzung ab Montag im Zeichen von Nordkorea und Iran. Wien wird zur Drehscheibe der Weltdiplomatie.

Wien. Es ist in den vergangenen 15 Jahren schon zur Tradition geworden, dass die Welt im September alljährlich auf Wien schaut, da die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA/IAEO) in diesem Monat sowohl ihr Board of Governors (am Montag) als auch ihre Generalversammlung (eine Woche später) abhält... weiter




Nordkorea

"Die gefährlichste Krise der Welt"2

  • UN-Generalsekretär Antonio Guterres in Sorge um den Frieden auf der koreanischen Halbinsel. Eskalation schreitet fort.

Seoul/Pjönjang. (apa/reuters/ dpa/sei) Der frühere australische Premier Kevin Rudd spricht fließend Mandarin, ist exzellenter Ostasien-Experte und hat beste Kontakte zur chinesischen Führung. Rudd gilt als besonnener, kühler Kopf. Als Rudd am Mittwoch in einer Analyse für den "Sydney Morning Herald"... weiter




Südkoreanische Panzerübungen. - © APAweb / AP, Lee Jin-man

Südkorea

Seoul bereitet Spezialeinheit zur Eliminierung Kim Jong-uns vor4

  • Angeblich wurde eine "Enthauptungseinheit" gebildet, die bis 1. Dezember operationsfähig sei.

Seoul. In Südkorea soll eine Spezialeinheit gegründet werden, deren einzige Aufgabe es ist, "Nordkoreas Kriegskommando-und Kontrollsystem zu neutralisieren und die Führung des Regimes, einschließlich Kim Jong-un, zu eliminieren". Das berichtet die "Presse" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf die englischsprachige Zeitung "The Korea Herald"... weiter




Der nordkoreanische Diktator im Kräftemessen mit den USA. - © APAweb / AP, Wong Maye-E

Nordkorea-Krise

"Trump sollte Kim auf einen Hamburger treffen"11

  • Der Nordkorea-Konflikt könnte zum Dritten Weltkrieg werden. Deshalb muss mit Kim verhandelt werden, sagt der Experte Seong-Hyon Lee.

Seoul. Donald Trump und Kim Jong-un erinnern an zwei Autofahrer, die frontal aufeinander zusteuern. Die große Frage, die über Krieg und Frieden in einer ganzen Weltregion entscheidet, ist nun, ob sie es tatsächlich darauf ankommen lassen, aufeinanderzuprallen. Oder ob sie das nur vorspielen, damit der andere ausweicht... weiter




Russlands Präsident Wladimir Putin hält nichts von neuen Sanktionen gegen das Regime in Nordkorea. - © APA, Reuters, Wu Hong

Nordkorea

Streit um neue Nordkorea-Sanktionen8

  • Russlands Präsident Wladimir Putin warnt vor "militärischer Hysterie". Pjönjang kündigt "Geschenkpaket" für USA an.

Seoul/Washington. Die Weltgemeinschaft ist gespalten, wie Nordkorea nach seinem bislang stärksten Atomtest zur Räson gerufen werden soll. Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete am Dienstag schärfere Sanktionen gegen das international isolierte Land als "sinnlos"... weiter




So bizarr die Selbstinszenierung des Regimes in Pjöngjang auch ist - Kim Jong-un handelt rational, meint Abrahamian. - © KCNA via reutersInterview

Nordkorea

"Kim Jong-un ist kein Verrückter"70

  • Der Nordkorea-Experte Andray Abrahamian über die Motive der nordkoreanischen Führung im Atomstreit.

"Wiener Zeitung": Für viele Beobachter kam der sechste Atomtest Nordkoreas an sich nicht überraschend, wohl aber dessen Ausmaß: Vermutlich handelte es sich um eine Wasserstoffbombe, die - so behauptet es das Regime - auf einer Interkontinentalrakete befestigt werden kann. Hat dies die Situation auf der koreanischen Halbinsel grundlegend verändert... weiter




Die neuesten Informationen zum Abschuss der Rakete aus Nordkorea sind in Südkorea überall präsent. - © afp/Jung Yeon-Je

Raketentest

Der nächste Gruß aus Nordkorea4

  • Südkorea trifft die Eskalation zur Unzeit. Es würde die Aufmerksamkeit gerne auf ein anderes Thema lenken.

Seoul. "Die ganze Welt hat Angst, dass hier ein Krieg ausbricht. Nur wir nicht", sagt Kyung Mook, ein Student aus Seoul. "Wenn ich Kim Jong-un im Fernsehen sehen, denke ich nur: ,Was redet der schon wieder?‘ und schalte auf den nächsten Kanal." Die Nachricht, dass Nordkoreas Staatschef schon wieder eine Rakete abfeuern hat lassen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung