• 1. September 2014

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das blieb vom Al-Basha-Turm nach dem Angriff der israelischen Luftwaffe. - © APAweb / EPA - Hohammed Saber

Waffenstillstand in Nahost7

  • Gaza soll einen Hafen bekommen.

Vertreter Israels und der  Palästinenserorganisationen haben sich  auf einen dauernden Waffenstillstand geeinigt, der um 19 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) begonnen hatDas gab der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas kurz vor Inkrafttreten der Waffenruhe im nationalen TV bekannt. Kurz darauf kam aus Israel die offizielle Bestätigung... weiter




Mahmoud Abbas will die UNO einschalten, um einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 zu erwirken. - © APAweb / AP, Amr Nabil

Abbas startet diplomatische Initiative

  • UNO soll Zeitplan für die Errichtung eines Palästinenserstaates festlegen.

Tel Aviv/Ramallah. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) will in dieser Woche eine neue diplomatische Initiative ankündigen. Dabei gehe es unter anderem darum, die UNO zu bitten, einen Zeitplan für die Errichtung eines Palästinenserstaates in den Grenzen von 1967 festzulegen... weiter




Gefrorene Zeit. Der Checkpoint Kalandia 2002 und heute - ein Brennpunkt des Konflikts. - © Seifert, epa

Die dritte Intifada9

  • Die Chronik eines scheinbar unlösbaren Konflikts biblischen Ausmaßes.

Jerusalem/Ramallah/Wien. Es war im Sommer 2002, in Jerusalem explodierten Bomben in Bussen und Hotellobbys und der Compound von PLO-Chef Jassir Arafat in Ramallah wurde von der israelischen Armee belagert. Einige Büros lagen in Trümmern, kurz davor war dort gekämpft worden... weiter




Keine Einigung zwischen Abbas und Hamas

  • Ägypten offenbar bereit zu Zugeständnissen an Hamas.

Doha/Kairo/Gaza. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas und Hamas-Exilchef Khaled Meshaal, haben in Katar über eine Waffenruhe im Gazakonflikt verhandelt. Beide Seiten seien sich nähergekommen, eine Einigung bleibe aber noch außer Reichweite, sagten palästinensische Offizielle... weiter




Schrein am Rabin-Platz. Ruf nach Vergeltung: "Ich will nicht das nächste Opfer sein." - © Andreas Hackl

Trauer und Zorn eint Israelis

  • Israelische Luftangriffe im Gazastreifen und Raketenangriffe auf Südisrael.

Tel Aviv. Umgeben von einem Kerzenmeer baut ein israelischer Mann am Rabin Platz in Tel Aviv sorgfältig seinen persönlichen Gedenkschrein auf. Hinter zwei Friedhofskerzen klemmt er ein Foto der drei im Westjordanland tot aufgefundenen Entführten. Daneben ein kleines Schild aus Papier: "Ich will nicht das nächste Opfer sein... weiter




Mahmoud Abbas: Aufrichtige Geste oder kühle Berechnung? - © APAweb / Reuters, Mohamad Torokman

Abbas nennt Holocaust "schlimmstes Verbrechen"2

  • Israel glaubt an politisches Kalkül des palisteninsischen Präsidenten.

Ramallah/Jerusalem. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die Judenvernichtung während der NS-Zeit erstmals als das "schlimmste Verbrechen der Neuzeit" bezeichnet. Abbas äußerte sich während eines Treffens mit einem Rabbiner, wie die palästinensische Nachrichtenagentur WAFA am Sonntag berichtete... weiter




Konflikt um Anerkennung Israels als "Staat des jüdischen Volkes"

  • Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas beginnt Gespräche mit den USA.

Jerusalem/Ramallah. Der israelische Staatspräsident Shimon Peres hat seinem palästinensischen Amtskollegen vor Gesprächen im Weißen Haus den Rücken gestärkt. Mahmoud Abbas sei ein guter Partner Israels und "ein Mann mit Grundsätzen, der gegen Terror und Gewalt ist", erklärte Peres vor Abbas’ Treffen mit US-Präsident Barack Obama am Montag... weiter




Palästina bastelt an neuer Regierung1

Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas hat nach Angaben eines Regierungsvertreters den Präsidenten der Universität Al-Najah von Nablus, Rami Hamdallah, mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Abbas habe Hamdallah am Sonntagabend am Sitz der Palästinenserbehörde in Ramallah empfangen, teilte der Vertreter weiter mit... weiter




Abbas (l.) wurde zuletzt im November 2011 vom Bundespräsidenten empfangen (Bild). Heute trifft der Palästinenserpräsident auch Nationalratspräsidentin Prammer und Wiens Bürgemeister Häupl. - © apa/Schlager

Jüdischer Kongress wirft Österreich palästinenser-freundliche Politik vor

Vergebene Liebesmüh2

  • Bundespräsident spricht mit Abbas über den Nahost-Friedensprozess - doch der ist inzwischen tot.

Wien. (is/apa) Der Nahost-Friedensprozess steckt fest. Zuletzt hatten sich US-Präsident Barack Obama und sein Außenminister John Kerry bei ihren jüngsten Vermittlungsversuchen in Tel Aviv und Ramallah bemüht, die seit knapp zwei Jahren auf Eis liegenden Friedensgespräche wiederzubeleben. Vergebens... weiter




Die seit 1947 angestrebte friedliche Zwei-Staaten-Lösung ist immer wieder gescheitert. Initiativen wie das Everest Peace Project gehen im Geschützdonner unter. - © Everest Peace Project

Status eines Beobachterstaates mit großer Mehrheit vergeben

UNO beschließt Anerkennung von Palästina9

  • Deutschland, Kroatien enthalten sich der Stimme

New York. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat den Palästinensern grundsätzlich die Eigenstaatlichkeit zugebilligt. Der Antrag  zur Aufwertung des Westjordanlands und des Gazastreifens zum Beobachterstaat ("non-member state") wurde am Donnerstagabend (MEZ) von 138 Staaten unterstützt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Bundespräsident Heinz Fischer (links) mit Bundeskanzler Werner Faymann (Mitte) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bei der Angelobung der neuen Regierungsmitglieder.

1.9.2014: Ein Bub vom Stamm der Musqueam im Norden von Vancouver, Kanada. Die Ausstellung 'Transmutaciones', in Guayaquil, Ecuador zeigt unter anderem ein Teeservice von Alexandra Cedeno aus menschlicher Plazenta angefertigt. Link: <a href="http://www.museodeguayaquil.com/  " target="_blank"> Museo de Guayaquil </a>

Alejandro Gonzalez Inarritu. "Breaking Bad" heißt der klare Sieger der diesjährigen Emmys. Die düstere Krimiserie um den Drogenbaron Walter White räumte gleich sechs goldene Statuen ab.