• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien. - © Robert Newald

Glossen

Von Pötten und Tüten7

Angeblich ist das, was die Österreicher von den Deutschen trennt, ihre gemeinsame Sprache. Ob das Bonmot von Karl Kraus stammt oder nicht, fest steht: Bei uns sind "Schorle" und "Plätzchen" eher rar, beim großen Nachbarn gibt es keine "Zünder" oder "Seideln". Und dann gibt es hierzulande noch die absoluten No-Gos wie "Brötchen" oder "Tüte"... weiter




Deutschunterricht in einer Klasse in Wien für Kinder mit Migrationshintergrund. - © Andreas Pessenlehner

Deutsch

Deutsch als ideologisches Schlachtfeld3

  • Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache stehen seit langem im Mittelpunkt der Integrationsdebatte.

Wien. Mehr Deutschkurse, separate Klassen für Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache oder Lernen im Klassenverband? Die Parteien sind sich uneins. Dass Österreich mittlerweile eine multiethnische und mehrsprachige Gesellschaft ist, leugnet jedoch niemand mehr und zeigt nicht zuletzt ein Blick in die Schulklassen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glosse

Zurück ins 19. Jahrhundert?14

  • Die fragwürdige Vergabe eines großen Forschungsauftrags über den Sprachgebrauch in Österreich hat einen alten Gelehrtenstreit aufflammen lassen.

Unter Germanisten findet seit einiger Zeit eine heftige Debatte über die Einordnung unserer Sprachgewohnheiten statt. Ist das Österreichische eine Varietät innerhalb des Deutschen? Das würde eine Gleichwertigkeit gegenüber dem schweizerischen Deutsch und gegenüber dem übermächtigen deutschen Deutsch implizieren... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Deutsch darf in Europa nicht vernachlässigt werden!28

  • Und in Österreich regt sich Widerstand gegen die Vorschrift des Wissenschaftsfonds, dass Projekte auf Englisch einzureichen sind.

Zunächst die Fakten. Deutsch ist mit 16 Prozent die am häufigsten gesprochene Muttersprache in der EU, gefolgt von Italienisch und Englisch (jeweils 13 Prozent), Französisch (12 Prozent), dann Spanisch und Polnisch (jeweils 8 Prozent). Aber auch Deutsch als Fremdsprache kann sich sehen lassen. Es liegt nach Englisch etwa gleichauf mit Französisch... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Ein Irrtum kommt selten allein7

  • Junge Sozialisten wollen das Meidlinger L zum immateriellen Unesco-Weltkulturerbe erklärt wissen - weil es tschechische Wurzeln habe. Bitte nicht!

Vor kurzem habe ich an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass das Wort Sandler nichts mit den Arbeitern vom Wienerberg zu tun hat, die aufgrund ihrer Herkunft auch als "Ziegelböhm" bezeichnet wurden. Das Wort geht zurück auf das mittelhochdeutsche Adjektiv seine (= langsam... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Wo das österreichische Deutsch schwächelt17

  • Die Bezeichnungen für Körperteile sind ein Quell für Missverständnisse zwischen Österreichern und Deutschen. Es geht dabei um Menschen und Hühner.

Wahrscheinlich werde ich wegen dieser Kolumne Protestbriefe bekommen, aber irgendwann muss ich es schreiben. Inzwischen ist ja eine Mehrheit der Österreicher der Ansicht, dass es ein österreichisches Deutsch gibt, und zwar eine Standardsprache, die sich von jener, die in Deutschland vorherrscht, abhebt... weiter




Deutschmatura in Niederbayern: In Wien haben 12.100 Schüler Deutschprobleme. - © WZOnline/dpa/Armin Weigel

Schule

12.100 Schüler mit Deutschproblemen10

  • Zahl der außerordentlichen Schüler um 53 Prozent gestiegen.

Wien. Die Zahl der außerordentlichen Schüler - also der Kinder, die der Unterrichtssprache Deutsch nicht ausreichend folgen können - ist in Wien seit 2010 um 53 Prozent angestiegen. Sie dürfen am Unterricht teilnehmen, werden aber nicht benotet, wie "Standard" und Ö1 berichteten... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Die Wählscheibe hat schon längst ausgedient9

  • Infolge der technischen Entwicklung sterben Wörter aus. Aber eine noch größere Zahl an neuen Ausdrücken taucht auf.

Wer ein altes Wörterbuch aufschlägt und in diesem blättert, stößt auf Ausdrücke, die aus einem nachvollziehbaren Grund aussterben: Die Gegenstände, die sie bezeichnen, gibt es nicht mehr. Das war die Kernthese eines gelungenen Beitrags in der TV-Sendung "heute leben"... weiter




Sprachwissenschaften

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans eben doch1

Zürich/Wien. (est) Die Lese- und Schreibkompetenz in der Muttersprache beeinflusst das Erlernen einer Fremdsprache stark. Wer Deutsch gut liest und schreibt, kann diesen Vorteil auf das Englische übertragen. Der frühe Fremdsprachenunterricht zahlt sich somit weniger aus als angenommen - kurzfristig kann er die Erstsprache sogar negativ beeinflussen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Seldlaczek am Mittwoch

Wenn Wörter aus der Reihe tanzen2

  • Die sprachlichen Eigenheiten Österreichs werden meist nur am Beispiel des Wortschatzes illustriert. Es gibt auch Unterschiede in der Grammatik.

Unlängst hat mich ein Schreiben des von mir sehr geschätzten Sachbuchautors Dietmar Grieser erreicht. Er habe bei einer Lesung von Marlene Streeruwitz wieder einmal eine für ihn ungewöhnliche und ihn irritierende Wortstellung gehört. "Der Satz hat gelautet: ,Er war ernst und ein bisschen vorwurfsvoll an ihrem Bett gestanden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung