• 26. September 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Rund 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen, die diese Sprachförderung erhalten, besuchen in Wien die Schule (16.500), gefolgt von Oberösterreich (7.000) und Niederösterreich (5.000). - © APAweb, Roland Schlager

Sprachkenntnisse

Rund 40.000 Schüler in Sprachkursen

  • Kinder haben statt des Unterrichts in anderen Pflichtgegenständen Deutsch-Stunden.

Wien. Rund 40.000 außerordentliche Schüler in Österreich haben im Schuljahr 2016/17 eine Sprachstartgruppe oder einen Sprachförderkurs besucht - am häufigsten in Volksschulen (30.500) und Neuen Mittelschulen (7.500). Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Grünen Bildungssprechers Harald Walser durch Bildungsministerin Sonja... weiter




Sprachwissenschaft

Mehr als nur ein Deutsch8

  • An Österreichs Schulen wird neben Standardsprache auch Umgangssprache und Dialekt verwendet.

Wien. An Österreichs Schulen werden nicht nur verschiedene Sprachen gesprochen, sondern auch mehr als nur ein Deutsch: Neben der Standardsprache verwenden Lehrer wie Schüler im Unterricht auch Umgangssprache und Dialekt. Das zeigt eine Studie, deren Ergebnisse die Autoren Rudolf de Cillia und Jutta Ransmayr bei der Tagung "Deutsch in Österreich"... weiter




Deutschunterricht in einer Klasse in Wien für Kinder mit Migrationshintergrund. - © Andreas Pessenlehner

Deutsch

Deutsch als ideologisches Schlachtfeld3

  • Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache stehen seit langem im Mittelpunkt der Integrationsdebatte.

Wien. Mehr Deutschkurse, separate Klassen für Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache oder Lernen im Klassenverband? Die Parteien sind sich uneins. Dass Österreich mittlerweile eine multiethnische und mehrsprachige Gesellschaft ist, leugnet jedoch niemand mehr und zeigt nicht zuletzt ein Blick in die Schulklassen... weiter




Deutschmatura in Niederbayern: In Wien haben 12.100 Schüler Deutschprobleme. - © WZOnline/dpa/Armin Weigel

Schule

12.100 Schüler mit Deutschproblemen10

  • Zahl der außerordentlichen Schüler um 53 Prozent gestiegen.

Wien. Die Zahl der außerordentlichen Schüler - also der Kinder, die der Unterrichtssprache Deutsch nicht ausreichend folgen können - ist in Wien seit 2010 um 53 Prozent angestiegen. Sie dürfen am Unterricht teilnehmen, werden aber nicht benotet, wie "Standard" und Ö1 berichteten... weiter




Claudia Schmied

Deutsch doch keine Bedingung für den Eintritt in die Volksschule1

  • Wie man Schüler mit Sprachdefiziten fördert, sollen Direktoren entscheiden.

Wien. (fib) Es war nicht gerade die feine Art, wie Bildungsministerin Claudia Schmied und Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz in letzter Zeit einander ihre festgefahrenen Standpunkte zum Thema Sprachförderung medial mitteilten. Am Donnerstag traten sie dann gemeinsam vor die Presse... weiter




Migration

An Sonderschulen höchster Migrantenanteil

  • Drittel der Neuen Mittelschüler spricht zu Hause nicht deutsch.
  • In allen Schulen mehr Schüler mit einer nichtdeutschen Muttersprache.

Wien. Die Sonderschulen sind in Österreich nach wie vor die Schulform mit dem höchsten Migrantenanteil: Mehr als ein Viertel der Sonderschüler (27,8 Prozent) hatten 2009/10 nicht deutsch als Umgangssprache, genauso viele wie im Jahr zuvor. In der nun erschienenen Publikation "migration & integration" wird das damit begründet... weiter




Sprache

Hendl oder Güggeli

  • "Das" Deutsche gibt es nicht: Österreicher gebrauchen andere sprachliche Ausdrücke als Schweizer oder Deutsche - und das nicht nur im Dialektbereich, auch in der Hochsprache. Selbst innerhalb der Länder findet sich eine Vielzahl an Sprachvarianten. Allein vorarlbergerisches Hochdeutsch unterscheidet sich wesentlich vom Wienerischen. Hans Moser und sein Team vom Institut für deutsche Sprache, Literatur und Literaturkritik der Universität Innsbruck widmen sich seit 1997 in einem trilateralen Projekt der Universität und jenen von Duisburg und Basel der Erfassung der zahlreichen deutschen Sprachvarianten. Unterstützt vom Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF), erstellen sie das erste Wörterbuch der nationalen und regionalen Varianten der deutschen Standardsprache.

Über 240.000 Lemmata befinden sich bereits in der Projektdatenbank. Ca. 10.000 davon werden in das Wörterbuch, das im Herbst 2002 erscheinen soll, aufgenommen. Jedes Wort wird erläutert, seine nationale und areale Verteilung sowie seine Varianten werden aufgeführt und schließlich wird die Anwendung des Ausdrucks mit einem aussagekräftigen Belegsatz... weiter





Werbung




Werbung