• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

: Irma Tulek

Internationale Übersetzertag

Als die Nashörner fliegen lernten13

  • Übersetzungen fragen immer nach dem adäquaten Umgang mit der Sprache - am 30. September ist Übersetzertag.

Wie war das doch gleich in der UNO-Debatte über Flurschädlinge in Afrika? Da übersetzte ein Dolmetsch (welcher, wird unterschiedlich berichtet), Nashörner würden in dichten Schwärmen herbeifliegen und die Felder kahl fressen. Je nun, was ist denn wirklich schon für ein Unterschied zwischen den bekannt agilen Dickhäutern und dem Nashornkäfer... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Beschäftigungsbonus, Deutsch1

Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 22. Februar Beschäftigungsbonus für zusätzliche Arbeitsplätze Die redliche strategische Absicht dieser Aktion soll nicht abgewertet werden, doch die Umsetzung ist amateurhaft. Es bedarf extremer Kontrollmechanismen, um zu prüfen, ob ein Kleinbetrieb, der einen vierten Arbeitsplatz schafft... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glosse

Hotspots - ein Ausdruck mit Brisanz4

  • Die Flüchtlingsströme sollen nach den Vorstellungen der EU kanalisiert und in geordnete Bahnen gelenkt werden.

Genau genommen ist es kein neues Wort, sondern ein altes Wort mit einer neuen Bedeutung. Schlägt man im elektronischen Duden nach, so kann man lesen, dass es sich bei Hotspot um einen Fachbegriff aus der Biologie handelt. Gemeint ist eine einzelne Stelle eines Gens, an der besonders häufig Mutationen auftreten... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Was, es gibt keine Soldaten mehr?9

  • Eine Gleichstellungsbeauftragte und eine Wissenschafterin wollen den Sprachgebrauch im Bundesheer reformieren.

Die "Salzburger Nachrichten" haben als Erste darüber berichtet. Was folgte, war ein Rauschen im herbstlichen Blätterwald. Im hausinternen Netz unserer Landesverteidiger ist ein "Sprachleitfaden für einen geschlechter- und diversitätsgerechten Sprachgebrauch" erschienen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Glosse

Festung Europa10

  • In manchen Aussagen der Politiker findet sich eine unterschwellige Bedeutung, so auch in einem aktuellen Statement der Innenministerin.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hat bei einem Besuch in Spielfeld die bessere Absicherung der EU-Außengrenzen gefordert. Wörtlich sagte sie: "Wir müssen an einer Festung Europa bauen." Dazu brauche es "Hotspots" zur Registrierung an den Außengrenzen und eine Verteilung der Flüchtlinge... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Ezzes darf nicht das letzte Stichwort sein!6

  • Das "Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich" ist von der Einstellung bedroht. Es wäre ein schwerer Verlust.

Am vergangenen Freitag ist in der Akademie der Wissenschaften gefeiert worden. Die Universitätsprofessoren Peter Wiesinger und Ingo Reiffenstein konnten mit Recht darauf stolz sein, dass der fünfte Band des "Wörterbuchs der bairischen Mundarten in Österreich" fertiggestellt ist... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Medien

Konstruktive Nachrichten sind gute Nachrichten3

  • Mit einem neuen journalistischen Ansatz hat ein dänischer Journalist vergraulte Medienkonsumenten zurückgewonnen.

Ulrik Haagerup ist als Chefredakteur des Dänischen Rundfunks (DR) einer der innovativsten und prominentesten Nachrichtenjournalisten Europas. Deshalb ist er ein gern gesehener Gast bei Tagungen, auch in Wien hat er seine Thesen vorgetragen. In seinem Buch "Constructive News", das jetzt in deutscher Übersetzung im Verlag Oberauer erschienen ist... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek

Sprachinstitut des Bundesheeres erhält Kulturpreis13

  • Die Sprachschulungen für Wehrpflichtige deutscher und anderer Muttersprache gelten als vorbildlich und preiswürdig.

Bisher haben nur Insider davon gewusst. Aber vor kurzem hat mir ein Kollege eine Presseaussendung aus Deutschland zukommen lassen, die für mich jetzt ein Anlass ist, über eine gute Sache und ein erfolgreiches Projekt ausführlich zu berichten. "Der Institutionenpreis Deutsche Sprache geht heuer an das Sprachinstitut des Österreichischen Bundesheeres... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sprachkritik

Eine "Task-Force" kümmert sich um den "Flüchtlings-Tsunami"12

  • Sprache schafft Bewusstsein. Es lohnt sich, unter diesem Motto die Terminologie der Medien und der Politik zum Thema Nummer 1 zu analysieren.

Man kann es keinem Journalisten verdenken, wenn er von einem "Flüchtlingsstrom" spricht. Bedenklich sind Formulierungen, in denen davon die Rede ist, dass der Flüchtlingsstrom zu einem "Tsunami" wird. Wir erinnern uns: Ein Tsunami bricht über ein Land herein und verursacht tausende Todesopfer und verheerende Verwüstungen... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Eben ist "Österreichisch fia Fuaßboifäns" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Warum das Schlagobers männlich wird29

  • In den Regalen der Supermarktkette "Spar" macht das zum Schlagen geeignete Milchprodukt gerade eine Geschlechtsumwandlung durch.

Nein, mit Conquita Wurst hat die Sache nichts zu tun. Wir sagen nach wie vor DIE Wurst und nicht DER Wurst. Aber beim Wort Schlagobers ist, grammatikalisch betrachtet, das Transgendern gerade in Mode. Aus DAS Schlagobers wird DER Schlagobers. Unlängst stand ich vor einem Kühlregal in einer "Spar"-Filiale und rieb mir die Augen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung