• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Verena Hochleitner

Illustration

Verena Hochleitner

"Egal, ob ich ein Bild male oder eine Bilderbuchseite gestalte, ich stelle mir dieselben grundsätzlichen Fragen: Wo gehört was wie groß hin, wie wirkt das und was sage ich dadurch aus? Wie interagiert das Bild mit dem Text, wie viele Elemente brauche ich auf einer Seite, um Spannung zu erreichen und ab wann habe ich womöglich zu viel ausformuliert... weiter




- © Peter Kogler

Computer- und Videokunst

Peter Kogler1

"Das Gehirn wurde – neben Röhre und Ameise – Ende der 1980er Jahre zu einem bis heute werkprägenden Motiv Peter Koglers. Es interessiert ihn als weltweit und zeitlos lesbares Zeichen ohne kulturspezifische Determinierung, aufgrund seiner strukturalen Nähe zu Labyrinthen und seiner Einbindung in den Themenkomplex von Informationsfluss... weiter




Programmvorschau

Die Russen kommen!

  • Das Jahresprogramm der Albertina 2016 setzt auf russische Avantgarde und Kiefer.

Wien. Die russische Avantgarde, die Arbeiten Anselm Kiefers und der Pointillismus stehen im Mittelpunkt der Ausstellungstätigkeit der Albertina im kommenden Jahr. Gleich der erste Jahreshöhepunkt ist russisch: Die Schau "Chagall bis Malewitsch" (26. Februar bis 26... weiter




Im Wald für Wortspielfreunde: "Artenvielfalt", New York, 2009. - © Christoph Niemann

Christoph Niemann

Im Schatten der Papperlapappel3

  • Erfrischend spielerische Ausstellung über den facettenreichen Grafiker Christoph Niemann im MAK.

Zuletzt hatte der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nicht gerade Glück mit seiner Kunstauswahl. Das Bild, das er vergangene Woche der Queen schenkte, sorgte vor allem für unfreiwillige Heiterkeit. Im Jahr 2013 hatte er einen besseren Griff. Da schenkte er dem US-Präsidenten Barack Obama einen knallroten Siebdruck... weiter




Extra

Einar Turkowski

"Da mich stets die Schwarz-Weiß-Grafik und alle Arten von Drucktechniken interessierten, versuchte ich diese Affinität für das Herausfiltern eines möglichst authentischen und unverwechselbaren Stils zu nutzen.  Die Vielseitigkeit und Einfachheit des Instruments Bleistift führte mich zurück zu dieser ursprünglichen Technik... weiter




Extra

Eva Pöll3

"Die überlieferten historischen Schriftformen sind mir, bisher noch, unantastbar. Keine Experimente, kein Spielen, sondern ein möglichst getreues Erfassen der charakteristischen Gestalten einer Textualis oder Anglaise - ein Steinmetz des alten Ägypten oder ein mittelalterlicher Briefmaler wären zufrieden... weiter




Kunst

Zenita Komad

  • "Irgendwo zwischen ,Alice im Wunderland‘ und ,In achtzig Tagen um die Welt‘ müsste es sein: Zenita City. Über ein Wurzelbild gestolpert, hinter der Türe die goldene ,traurige Türschnalle‘ erblickt, kann man die Konturen verschwommen erheischen - und dann ist es eigentlich schon zu spät, sich dem Sog des Komadschen Universums zu entziehen. Was erwartet einen dort: Stadt, Land, Fluss? Verheißungen, ungeahnte Mög- lichkeiten, gebrochene und ungebrochene Ver- sprechen, eine Bild- und Textwelt, zu Karten- häusern montiert, die Schutz, Geborgenheit aber auch Vergänglichkeit und Fragilität demon- strieren - einfach Zenita City!"
  • (Nathalie Hoyos)

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien, Meisterklasse Franz Graf, Mixed Media; 2004/2005 Stipen- dium Internationales Künstlerhaus, Villa Concordia, Bamberg; 2007 MAK Schindler Stipendium, Mackey House, Los Angeles; 2010 Staatsstipendium Bmukk... weiter




Kunst

Gemälde-Serie: Mensch und Fahrrad8

  • Der Wiener Maler und Grafikdesigner Georg Wagenhuber sucht Radfahr-begeisterte Modelle für sein neues Kunstprojekt.

Dem Menschen und seinem rollenden Untersatz widmet sich der Wiener Grafiker und bildende Künstler Georg Wagenhuber in seinem aktuellen Projekt. Für seine Gemälde-Serie sucht der 47-Jährige Modelle, die sich und ihr Fahrrad in einem Gemälde verewigt wissen wollen... weiter




Mezey bei der Arbeit an einem Filmplakat, ca 1940. - © Schubert/Payer

Gustav Mezey

Pinselreklame für Zelluloid2

  • Gustav Mezey (1899-1981) zählt zu den bedeutendsten österreichischen Grafikern des 20. Jahrhunderts. Vor allem mit seinen Filmplakaten erlangte er internationale Anerkennung.

"Polskie Centrum Hand-lowe" steht über dem Eingang geschrieben, der in ein geräumiges Souterrainlokal nahe dem Rennweg in Wien-Landstraße führt. An der Fassade laden bunte Bilder von Lebensmitteln zum Einkauf in dem polnischen Supermarkt. Nichts erinnert mehr daran, dass hier, in der Strohgasse 41... weiter




Darina Peeva zeigt, etwa in "Impossible connection 1", die neuen Wege der altbekannten Grafik-Techniken. - © Künstlerhaus

Künstlerhaus

Grenzgänge mit Laborcharakter

Zwar gibt es mit Michael Pilz und Peter Zawrel ein neues Vorstandsduo im Künstlerhaus, doch der Grafikschwerpunkt bleibt bestehen. Nach den großen Ausstellungen 2007 und 2010 ist das ganze Haus wieder einmal lebendiger Treffpunkt für die Grafik im öffentlichen Raum, aber ebenso für aktuelle Installationen und neue Techniken... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung