• 12. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © apa/dpa/Andreas Gebert

Halbleiterbranche

Bei Infineon Austria brummt der Jobmotor2

  • Bis 2020 will das Technologieunternehmen an den Standorten Graz, Linz und Villach insgesamt 860 zusätzliche F&E-Arbeitsplätze schaffen.

Wien. (kle) Infineon Austria baut seine Forschungsaktivitäten (F&E) kräftig aus, um sich auf künftiges Wachstum vorzubereiten. Bis 2020 will die österreichische Tochterfirma des gleichnamigen deutschen Halbleiterkonzerns insgesamt 860 zusätzliche Arbeitsplätze im F&E-Bereich schaffen... weiter




Industrie

Siemens will 200 Wien-Jobs kappen2

  • Mehr als drei Prozent der Arbeitsplätze sollen am Standort Wien in den kommenden Jahren eingespart werden.

Wien/München. (kle/apa/dpa) Der weltweite Personalabbau bei Siemens wird auch den Standort in Wien nicht ungeschoren lassen. "200 Stellen sollen bis 2020 und darüber hinaus gestrichen werden", sagte Michael Braun, Sprecher von Siemens Österreich, am Freitag... weiter




"Wir sind ein bisschen zornig", sagte Pro-GE-Chefverhandler Rainer Wimmer (r.), im Bild neben GPA-Chefverhandler Karl Dürtscher. - © apa/Neubauer

Metaller

Ring frei für Streiks5

  • Die Gewerkschaft stellt den Arbeitgebern der Metallindustrie ein Ultimatum für eine Kollektivvertrag-Einigung.

Wien. Nach 16 Stunden hatten die Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter Dienstagfrüh die Verhandlungen über einen Kollektivvertrag (KV) 2018 für die 130.000 Beschäftigten der Metalltechnischen Industrie abgebrochen. Es war die bereits fünfte Verhandlungsrunde, die erfolglos blieb... weiter




Metaller-Kollektivvertrag

Nächtliches Feilschen10

  • Fünfte Verhandlungsrunde zum Metaller-Kollektivvertrag: Vorerst "zarte Annäherung"

Wien. (temp) Es geht quasi um einen Grenzkonflikt. Die einen leben primär in Österreich, die anderen exportieren primär ins Ausland: Entlang dieser Bruchlinie stockten bisher die Verhandlungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern der Metalltechnischen Industrie für den künftigen Kollektivvertrag (KV)... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Besser als die Politik35

Wirtschaft funktioniert absolut, nicht relativ. Das nominelle Wachstum Österreichs (also inklusive Inflation, sprich: in absoluten Zahlen) liegt heuer bei 5 Prozent, für kommendes Jahr erwarten die Wirtschaftsforscher 4,8 Prozent. Da auch die Gehälter absolut ausbezahlt werden... weiter




- © Magna Steyr

Autozulieferungen

Die rot-weiß-rote Autowelt7

  • Zukunftsweisende Elektromobilität: Auf Österreichs Zulieferbetrieben lastet großer Innovationsdruck.

Wien. Kanzler Christian Kern und Vizekanzler Wolfgang Brandstetter gaben sich vor kurzem mitten im Wahlkampf ein Stelldichein in der oberösterreichischen Marktgemeinde Rainbach im Mühlkreis. Der Grund für ihren Abstecher an die tschechische Grenze war ein Betriebsbesuch, genau genommen die Eröffnung der neuen Firmenzentrale von Kreisel Electric... weiter




Kollektivvertrag

Metaller hoffen auf raschen Lohnabschluss4

  • Gewerkschaften pochen auf Plus von vier Prozent, Forderung aus Arbeitgebersicht "politisch motiviert".

Wien. (kle) Geht es nach den Gewerkschaften Pro-Ge und GPA-djp, sollen die rund 186.000 Beschäftigten der Metallindustrie künftig ein deutlich größeres Stück vom "Kuchen" bekommen. Wie die Arbeitnehmervertreter am Dienstag öffentlich bekanntgaben, pochen sie auf vier Prozent mehr Lohn und Gehalt... weiter




- © apa/Daniel Scharinger

Insolvenzen

Metallbaufirma Fill ist pleite

  • Die Insolvenz des Innviertler Unternehmens trifft 238 Beschäftigte und fast 1000 Gläubiger.

Wien/Hohenzell. (kle) Erst vor wenigen Wochen sorgte die Insolvenz des Mietwäsche-Dienstleisters Wozabal für Schlagzeilen, wobei es sich um die größte Pleite in Oberösterreich im heurigen Jahr handelt. Jetzt gibt es mit der Fill Metallbau GmbH eine weitere Großinsolvenz in dem Bundesland, die der Dimension nach auf Platz zwei rangiert... weiter




Akquisitionen

Wienerberger kauft Ziegelfabrik in Kärnten

  • Konzern übernimmt Hintermauerziegelwerk Brenner in St. Andrä.

Wien. (kle) Der börsennotierte Baustoffkonzern Wienerberger ist weiter auf Einkaufstour. Nach der im August erfolgten Übernahme der belgischen Firmengruppe Preflex, die Elektroinstallationsrohre herstellt, hat das Wiener Unternehmen nun eine Ziegelfabrik in Kärnten erworben... weiter




- © Klaus Pichler

Beisl

Beisl und Tschocherl in den letzten Zügen171

  • Das Beisl-Sterben verändert das Stadtbild und die Gesellschaft. Ein Streifzug durch Wien.

Wien. Greißler werden geschröpft und kleine Beisln gehen vor die Hunde. Jene, die neben Systemgastronomie, 1-Euro-Shops und Riesenkonzernen trotzdem überleben, wirken wie Überbleibsel aus einer anderen Zeit. Die Schließung des Café Industrie im Mai 2017 nach 103 Jahren Betrieb machte Schlagzeilen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung