• 18. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein Händel-Fachmann: Laurence Cummings. - © Robert Workman

Barock-Premiere

Krankheiten der Seele, ein letztes Tabu1

  • Das Theater an der Wien zeigt ab Freitag "Saul". Dirigent Laurence Cummings über Händels Stück und den Zustand der Alten-Musik-Szene.

Früher wurde das Thema totgeschwiegen. Laurence Cummings, Dirigent und 1968 in Birmingham geboren, hat daran eine persönliche Erinnerung: "Mein Großvater war längere Zeit weg. Man sprach nicht darüber, aber er war in einem Sanatorium. Mentale Gesundheit ist eines der letzten Tabus. Heute geht man damit zum Glück offener um... weiter




Der Glücksfall des Abends: Marlis Petersen als Maria Stuarda auf der betriebsamen Bühne des Theaters an der Wien. - © Monika Rittershaus

Opernkritik

Maria auf dem Tagada5

  • Belcanto-Oper mit einer famosen Marlis Petersen und einer fragwürdigen Drehbühne an der Wien.

Zu den Attraktionen des Wiener Wurstelpraters zählt auch ein Gerät, das Tagada heißt. Es verdankt sich keiner flüchtigen Mode, sondern ist unter seinen Fans eine Institution: Mit seiner großen Drehscheibe ist das Tagada eine Manege für Mutige. Hat das Metallrund einmal zu rotieren begonnen und setzt seine Fliehkraft frei... weiter




Stefan Herheim übernimmt erstmals eine Intendanz. - © apa/Hochmuth

Theater an der Wien

Die Eier des "Wikinger-Piefke"3

  • Stefan Herheim, ab 2022 Intendant des Theaters an der Wien, sucht eine Möglichkeit, Menschen zu einen.

Wien. Vielleicht hat ja irgendwann jeder ein Bedürfnis nach künstlerischer Heimat - dem Regisseur Stefan Herheim jedenfalls ist es so ergangen. Seine Entscheidung, sich um die Intendanz des Theaters an der Wien (TaW) zu bewerben, war kurz vor Weihnachten von Erfolg gekrönt... weiter




PR€SENTATION VON DESIGNIERTEM THEATER AN DER WIEN-INTENDANTEN STEFAN HERHEIM - © APA/GEORG HOCHMUTHVideo

Bühne

"Künstlerische Heimat" am Theater an der Wien1

  • Stefan Herheim wird das Haus ab 2022 leiten und will zwei Inszenierungen pro Saison selbst gestalten.

Wien. Regisseur Stefan Herheim verspricht dem Opernpublikum unter seiner Ägide "nicht nur kunstvoll Süßes, sondern auch Pikantes und Scharfes". Herheim, der ab 2022 Intendant am Theater an der Wien sein wird,  sagte: "Es wird eine übergeordnete Dramaturgie für dieses Haus geben, die auf meiner eigenen Ästhetik fußt"... weiter




Bleibt bis 2022 Chef an der Wien: Roland Geyer. - © apa/Georg Hochmuth

Theater an der Wien

Zwischen Lorbeeren und Harakiri1

  • Theater-an-der-Wien-Chef Roland Geyer über seinen Nachfolger und Pläne bis 2022.

Wien. (jubel) "Der Entscheidungsprozess für meine Nachfolge war ein schwieriger", resümierte Roland Geyer, Intendant des Theaters an der Wien am Freitag vor Journalisten die vergangenen Monate, die mit einer zweijährigen Verlängerung seinerseits und der Designierung von Stefan Herheim ab 2022 endeten... weiter




Stefan Herheim übernimmt ab 2022 das TaW. - © APAweb, HERBERT NEUBAUER

Theater an der Wien

Ein Traditionshaus der Richtungswechsel2

  • Stefan Herheim wird ab 2022 im Theater an der Wien den Ton angeben.

Wien. Nach langen Monaten ist die Entscheidung gefallen: Der norwegische Regisseur Stefan Herheim übernimmt das Theater an der Wien - allerdings erst mit der Saison 2022/23. Als Überbrückung verlängert der amtierende Opernintendant Roland Geyer, der 2020 hätte aus dem Amt scheiden sollen, laut APA-Informationen um weitere zwei Saisonen... weiter




Opernkritik

Nothung, neidliches Brotmesser12

  • Das Theater an der Wien springt an drei Opernabenden quer durch Wagners vierteiligen "Ring des Nibelungen". Seine Sinnhaftigkeit kann das Projekt nicht nachweisen, zudem fehlt es an tauglichen Stimmen. Die Regie liefert gemischte Resultate.

Es ist nicht leicht, den ersten Laut dieses Opernabends zu verschriftlichen. Das Orchester schweigt, drei Menschen stehen an der Rampe. Ein Mann tut dabei so, als würde er einem anderen ein Metallrohr in den Rücken rammen, eine Frau sieht ihm zu. Dem stürzenden Opfer entfährt ein Geräusch; es lautet so ungefähr: "Ög"... weiter




Wieland Wagner deutet in seiner "Tannhäuser"-Regie das legendenhafte Mittelalter an (im Bild: Ramón Vinay und Gré Brouwenstijn). - © Ullstein

Werktreue

Der umgewerkte Wagner4

  • Die Opern des Komponisten sind wiederholt Anlass zu Neudeutungen - jetzt auch im Theater an der Wien.

Wagnerianer sind leidgeprüft. Einerseits müssen sie sich mit dem Vorwurf herumschlagen, ihr Meister sei ein mieser Antisemit und Stichwortgeber Adolf Hitlers gewesen. Andererseits sehen sie auf den Bühnen des deutschsprachigen Raums das Werk des bedeutendsten Opernkomponisten, seit Claudio Monteverdi die Gattung erfunden hat... weiter




Die Entscheidung, wer das Theater an der Wien künftig leiten soll, ist überfällig. - © Theater an der Wien/Paul Ott

Kulturpolitik

Warten auf die "Wunderwuzzis"9

  • Das Theater an der Wien und das Raimundtheater sind auf Chefsuche - noch immer.

Wien. Der Herbst 2020 markiert eine Wende in der Wiener Kulturszene. Mit diesem Zeitpunkt startet nicht nur Bogdan Roščić seine Direktion an der Staatsoper, auch im Theater an der Wien und am Raimundtheater beginnen neue Intendanzen... weiter




An den Söhnen und Töchtern interessiert: Gürbaca. - © Pipprich

Neuproduktion

Ein Wagner-Wagnis7

  • Das Theater an der Wien schmiedet den "Ring" neu - in drei statt vier Teilen.

Wien. (irr) Wirklich neu sind Ausschnitte aus dem "Ring des Nibelungen" am Theater an der Wien nicht: 1863 hat Richard Wagner hier selbst bei einem Konzert einige Kostproben jener Klänge gegeben, die er bis zum Jahr 1876 zum opulenten Opernvierteiler weiterentwickelt hat... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung