• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Selbst ist der Intendant: Angyan lädt zum Fest. - © apa/Hochmuth

Konzert-Festival

"Wir machen jetzt unser eigenes Ding"2

  • Der Musikverein veranstaltet 2018 das Musikfest - ohne die bisherigen Fördermittel.

Wien. Seit Tomas Zierhofer-Kin Leiter der Wiener Festwochen ist, bietet der größte Festivaltanker der Stadt zwar keine Klassikkonzerte mehr. Die bisherige Festwochen-Reihe lebt aber weiter. Das Musikfest, bisher abwechselnd in Musikverein und Konzerthaus veranstaltet, wird nun auch alternierend von den beiden Institutionen bezahlt... weiter




Langjährige Partner auf den Konzertpodien der Welt: Martha Argerich und Daniel Barenboim (hier nach einem Konzert in Buenos Aires). - © afp/A. Pagni

Konzertkritik

Versunken in Klangfluten7

  • Wiener Philharmoniker, Martha Argerich und Daniel Barenboim mit Liszt und Mahler.

Für ihr viertes Abo-Konzert am Samstagnachmittag im Musikverein hatten sich die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Daniel Barenboim ein äußerst forderndes Programm vorgenommen: Das Erste Klavierkonzert von Liszt, dessen Uraufführung 1855 eher mäßigen Erfolg erzielte, und Mahlers Siebente Symphonie, ein sprichwörtlich musikalischer Brocken... weiter




Konzertkritik

Energie und Majestät4

  • Mariss Jansons, Yefim Bronfman und die Bayern brillieren.

Wie der Abend mit Maestro Jansons und "seinen" Münchnern, also dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, war? - Schlichtweg umwerfend. Und umgeworfen von so viel perfektionierter Brillanz verließ das begeisterte Publikum schließlich auch den Goldenen Musikvereinssaal... weiter




Christian Thielemann spielte mit den Wiener Philharmonikern ein Werk Aribert Reimanns. - © apa/Hans Klaus Techt

Konzertkritik

Frühling mitten im Herbst8

  • Christian Thielemann und die Wiener Philharmoniker mit Reimann und Debussy.

Das aktuelle Philharmonische wartete mit einem Programm auf, dessen Stringenz sich einem nicht gleich auf den ersten Blick erschloss. Christian Thielemann hatte für sein aktuelles Wien-Gastpiel Carl Maria von Weber, Aribert Reimann, Schumann und Debussy im Koffer. Sobald die Musik erklang, ergab alles einen Sinn... weiter




Konzertkritik

Ein Quirl brät quer7

  • Das Alban Berg Ensemble im Wiener Musikverein.

(irr) Zumindest am Zeitmanagement können sie noch arbeiten: An sich hätte das Konzert des Alban Berg Ensembles im Musikverein um 21.30 Uhr vorbei sein sollen; tatsächlich schwelgte die Kammer-Formation noch eine halbe Stunde später in üppiger Notenfülle - nach klassischen Event-Verhältnissen also bis in die Puppen... weiter




Konzertkritik

Gipfelanalysen9

  • Wiener Philharmoniker mit Schostakowitsch und Strauss.

Hatten die Wiener Philharmoniker für ihr aktuelles Abonnementkonzert also ein Programm zu bieten, das vom Popularitätsgrad kaum zu übertreffen ist. Schostakowitschs so persönliches erstes Cellokonzert geht schlichtweg unter die Haut. Auch unter dem sehr nüchtern geordneten Dirigat von Semyon Bychkov, der wenige Spitzen zuließ... weiter




Konzertkritik

Wandel und Konsequenz2

  • Herbert Blomstedt dirigierte im Musikverein.

Leonidas Kavakos heißt der Solist, der an diesem Abend im Musikverein Johannes Brahms’ Konzert für Violine und Orchester in D-Dur serviert, und das auf vielseitige Weise. Statisch die Haltung, geradlinig das Spiel im ersten Satz, in dem er die Kraft aus der Ruhe schöpft... weiter




Oper

Klassik/Oper21

Die klassische Rollenverteilung ist dabei, immer mehr aufgeweicht zu werden. Nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch im klassischen Musikbetrieb. Szenische Produktionen in den Opernhäusern, konzertante Aufführungen in den Konzertsälen, so hieß der Programmschlüssel bisher... weiter




Konzertkritik

Hohelied auf die Liebe

  • Das Tonkünstler-Orchester mit Messian im Musikverein.

Olivier Messiaens Turangalîla-Symphonie steht abseits der hierorts üblichen Moderne-Erzählung, die von Wagner über die Wiener Schule bis zum Serialismus führt. In seinem monumentalen Liebeshymnus bedient sich der Franzose wohl tradierter Klangeffekte - von einschmeichelnden Streichern, die Richard Strauss alle Ehre gemacht hätten... weiter




Konzert

Höhenflug mit Zwischenlandung1

Schon vor der Pause Begeisterung und Demut: Das Publikum lässt sich in seiner Applaudierfreude genauso wenig mäßigen wie Thielemann darin, alles Lob an Znaider weiterzuleiten. Dieser wiederum gibt es postwendend zurück an den Maestro. Dahinter verbirgt sich freilich Koketterie, allen Anwesenden ist klar... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung