• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Betreiber der Seite geben an, sie wollten Eltern auf die Gefahren öffentlicher Bilder aufmerksam machen und sie dazu bewegen, keine Bilderihrer Kinder mehr zu posten. - © APAweb/AFP, Loic Venance

Jugendschutz

Aufregung um Facebookseite mit gesammelten Kinderfotos4

  • Betreiber geben Prävention als Motiv an: Facebook verweist auf Privatsphäre-Einstellungen.

Rosenheim/Menlo Park. Eine Facebookseite beunruhigt Eltern mit gesammelten Bildern von Kindern. Die Seite "Little Miss & Mister" durchforstet Nutzerprofile nach öffentlichen Kinderfotos und verbreitet diese. Seit Ende Dezember waren dort zahlreiche Fotos von Kindern zusammengekommen... weiter




"Vorsicht. Fake News. Für wie dumm hält man die österreichische Bevölkerung eigentlich?" So oder ähnlich stachelt der FPÖ-Chef seine User auf Facebook zur Hetzjagd an. - © Facebookseite Heinz-Christian Strache, Screenshot

Hass im Netz

Prozess nach Hassposting auf Straches Facebook-Seite9

  • Userin beschimpfte syrischen Asylwerber als "dreckigen Ausländer" - Tatbestand der Beleidigung erfüllt.

Wien. Einige Nutzer sozialer Medien reagierten mit wütenden Hasspostings, als sich im Oktober 2016 ein psychisch kranker syrischer Asylwerber in Wien-Favoriten vor eine Straßenbahn legte, danach auf die Motorhaube eines Autos sprang und am Ende auf das Dach der Bim kletterte... weiter




Auch in Deutschland, wo im September der Bundestag gewählt wird, hat Facebook jüngst ein schärferes Vorgehen gegen Falschmeldungen angekündigt.    - © APAweb/REUTERS, Regis Duvignau

Frankreich

Facebook kündigt weiteren Kampf gegen Falschnachrichten an

Paris. Wegen der bevorstehenden Präsidentenwahlen in Frankreich will Facebook dort stärker gegen die Verbreitung von Falschmeldungen vorgehen. Man werde dazu mit mehreren führenden französischen Nachrichtenorganisationen zusammenarbeiten, darunter die Agentur AFP, BFM TV, das Magazin "L'Express" und die Zeitung "Le Monde"... weiter




"Wir sagen ganz klar: Wir wollen nicht entscheiden, was die Wahrheit ist. Und ich glaube, niemand will, dass wir das tun", sagte Sandberg.  - © APAweb/REUTERS, Philippe Wojazer

Fake News

Facebook sieht sich nun doch in der Verantwortung1

  • Facebook-Chefin will keine falschen Nachrichten auf der Plattform sehen.

Menlo Park. Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg sieht ihr Unternehmen im Kampf gegen falsche Nachrichten, sogenannte Fake News, in der Verantwortung. Die Menschen wollten keine Falschmeldungen auf Facebook sehen, sagte Sandberg der deutschen "Bild"-Zeitung vom Dienstag... weiter




Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will mit dem "Facebook Journalism Project" die wachsende Kritik bezüglich so genannter Fake-News im sozialen Netzwerk eindämmen. - © APAweb/AFP, Josh Edelson

Projekt

Facebook startet nach Fake-News-Kritik Journalismus-Projekt

  • Gefälschte Nachrichten im Visier des Social-Media-Unternehmens.

Menlo Park. Facebook startet nach heftiger Kritik an der Ausbreitung von gefälschten Nachrichten im US-Wahlkampf ein breit angelegtes Journalismus-Projekt. Dabei gehe es unter anderem darum, gemeinsam mit Medienfirmen neue Nachrichten-Produkte zu entwickeln und Journalisten besser über Möglichkeiten zur Nutzung von Facebook in ihrer Arbeit zu... weiter




Die Schlepper greifen den Angaben nach auf Versprechen wie in der Werbeindustrie zurück. "25 Jahre Erfahrung" heiße es etwa auf einer Seite, das Vorgehen sei "100 Prozent legal und leistbar". - © APAweb, Herbert P. Oczeret

UNHCR

Schlepper locken Flüchtlinge über Facebook6

  • Flüchtlingshelfer stießen in sozialem Netzwerk auf dreiste Werbeslogans der Menschenschmuggler.

Wien. Das soziale Netzwerk Facebook hat sich seit der Flüchtlingskrise im Vorjahr nach Angaben von Helfern als wichtigstes Werbeinstrument der Schlepper erwiesen. Mit verschiedensten Verkauftstricks locken die Schlepper über Facebook Fluchtwillige aus Syrien und Afghanistan nach Europa... weiter




Künast kritisierte, dass es trotz der eindeutigen Sachlage gut drei Tagegedauert habe, bis der Eintrag auf der "Widerstand"-Seite gelöscht worden sei. Solche Falschnachrichten müssten in Zukunft sofort gelöscht werden, nachdem sie Facebook als solche gemeldet worden seien. - © APAweb/dpa, Kay Nietfeld

Fake-News

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht auf Facebook3

  • Deutsche Grünen-Politikerin mit angeblicher Aussage zu getöteter Freiburgerin zitiert: Posting dürfte von Schweizer Rechtsaußen-Populisten aus Wien geschickt worden sein.

Hamburg/Menlo Park. Die deutsche Grünen-Politikerin Renate Künast geht per Strafanzeige und Strafantrag gegen eine Falschnachricht auf Facebook vor. Künast kritisierte im "Spiegel" das Online-Netzwerk zudem scharf: Solche "fake news" müssten künftig "umgehend" gelöscht werden... weiter




Facebook unter der Lupe. - © APAweb/REUTERS, Ruvic

Hasspostings

Grüne erwirkten Einstweilige Verfügung gegen Facebook1

  • Facebook muss beleidigendes Posting laut Entscheidung vom 7. Dezember unterlassen.

Wien/Menlo Park. Im Rechtsstreit mit Facebook freuen sich die Grünen über einen aus ihrer Sicht großen Erfolg: Wie Medienanwältin Maria Windhager mitteilte, konnten die Grünen beim Handelsgericht Wien erstmals eine Einstweilige Verfügung gegen ein beleidigendes Posting im sozialen Netzwerk erreichen... weiter




Facebook war im Wahlkampf vorgeworfen worden, zu wenig gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichtenartikel zu unternehmen. - © APAweb, REUTERS, Ezra Acayan

Fake-News

Facebook löschte "versehentlich" Zuckerberg-Posts zur US-Wahl

  • Gründer will Falschmeldungen besser bekämpfen

Menlo Park. Das Online-Netzwerk Facebook hat nach eigenen Angaben versehentlich Posts von Gründer Mark Zuckerberg zur Rolle des Internetriesen in den US-Präsidentschaftswahlen gelöscht. "Rund zehn Posts wurden versehentlich von Marks Timeline entfernt... weiter




Facebook ist seit 2009 in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gesperrt. Damit hatten die Behörden nach ethnischen Unruhen mit 140 Toten versucht, den Austausch von Informationen darüber zu unterbinden. - © APAweb/REUTERS, Kenzaburo Fukuhara

China

Facebook entwickelte Zensur-Tool

  • Software ermöglicht "dritter Seite" Beobachtung und Löschung von Nutzer-Einträgen.

Menlo Park. Facebook hat einem Zeitungsbericht zufolge eine Software zur Zensur von Nutzer-Einträgen entwickelt. Das Werkzeug könnte dem weltgrößten Netzwerk bei seinen Bemühungen helfen, auf den chinesischen Markt zurückzukehren, berichtete die "New York Times" am Dienstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung