• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Alle Menschen, die Facebook nutzen, müssen sich an geltendes Recht halten", erklärte die Facebook-Sprecherin allgemein. Dies gelte auch fürall diejenigen, die politische Kampagnen verantworten. - © APAweb/AP, Ben Margot

NR-Wahl

Facebook blockt Anfragen zu Dirty Campaigning-Seiten ab4

  • Soziales Netzwerk kontrolliert Einhaltung der Impressumspflicht nicht.

Wien/Menlo Park. Facebook blockt Presseanfragen zu den Seiten, mit denen der Ex-SPÖ-Berater Tal Silberstein Dirty Campaigning gegen ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz organisiert hat, ab. Facebook kommentiere keine Einzelfälle, hieß es auf die APA-Anfrage... weiter




"Wir erlauben Nutzern nicht, persönliche Informationen über andere ohne deren Erlaubnis zu veröffentlichen", begründete die Facebook-Sprecherin die Sperrung. Angaben darüber, wer sich über Guos Veröffentlichungen beschwert hat, machte sie nicht. - © APAweb/AP, Andy Wong

Zensur

Facebook schließt Seite von Exil-Chinesen Guo1

  • Unternehmen begründet Schritt wegen des Verstoßes gegen Facebook-Standards.

Schanghai. Facebook hat eine Seite des in den USA im Exil lebenden chinesischen Milliardärs Guo Wengui gesperrt. Wegen des Verstoßes gegen Facebook-Standards sei auch der Zugang des regierungskritischen Chinesen zu seinem Facebook-Profil vorübergehend eingeschränkt worden, bestätigte eine Sprecherin des Konzerns am Montag... weiter




Außerdem veröffentlichte Twitter Informationen zur Werbeaktivität des TV-Senders Russia Today, der als ein Sprachrohr für den Kreml im Westen gilt. - © APAweb/REUTERS, Kacper Pempel

Sperre

Auch Twitter fand Accounts mit Verbindung zu russischer Propaganda

  • Konten gehörten zu verdächtigen Profilen auf Facebook

San Francisco. Nach Facebook hat auch Twitter rund 200 mutmaßlich aus Russland gesteuerte Profile gefunden, die Stimmungsmache in den USA betrieben haben sollen. Der Kurznachrichtendienst entdeckte dabei zunächst 22 Accounts, die direkt zu den von Facebook ausgemachten 450 verdächtigen Profilen gehörten... weiter




Zielgruppen

Facebook lässt wieder gezielte Anzeigen für Berufsgruppen zu2

  • Online-Netzwerk will verstärkt Menschen zusätzlich zu automatisierten Systemen einsetzen.

Menlo Park. Rund eine Woche nach dem Eklat um die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen gezielt an Antisemiten zu richten, schaltet das weltgrößte Online-Netzwerk wieder vorsichtig gezielte Werbung für einzelne Berufsgruppen frei. Die Funktion war vergangene Woche abgestellt worden, nachdem herauskam... weiter




Facebook

Russische Drahtzieher warben für Demos in den USA2

  • Laut Facebook wurden Anzeigen für 100.000 US-Dollar gekauft. Online-Kampagnen zu Protestaktionen im US-Wahlkampf.

Die offenbar aus Russland geführte Online-Kampagne zur Destabilisierung der US-Innenpolitik im Zuge des vergangenen Präsidentschafts-Wahlkampfs hat laut Facebook auch die Organisation von Protestaktionen umfasst. Beim Entfernen von Anzeigen, die von gefälschten Facebook-Profilen bezahlt worden seien, seien auch beworbene Events gelöscht worden... weiter




Die Löschaktionen beruhen auf einer internen Richtlinie, die im April 2017 veröffentlicht worden war. In dem Weißbuch hatte Facebook festgelegt, wie die eigenen Mitarbeiter gegen Desinformationen auf der Plattform vorgehen. - © APAweb/REUTERS, Philippe Wojazer

Fake-News

Facebook kämpft vor deutscher Bundestagswahl gegen Falschmeldungen1

  • Zehntausende Konten bei sozialem Netzwerk bereits gelöscht.

Berlin/Menlo Park. Facebook hat im Vorfeld der Bundestagswahl Zehntausende Konten gelöscht, die im Verdacht stehen, Falschinformationen oder irreführende Inhalte zu verbreiten. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Berlin mit. Ähnliche Aktionen hatte das weltgrößte soziale Netzwerk auch im Vorfeld der Parlamentswahlen in Großbritannien und der... weiter




Urteil

Holocaust auf Facebook geleugnet: 36 Jähriger Vorarlberger verurteilt2

  • Urteil wegen Wiederbetätigung und Verhetzung noch nicht rechtskräftig.

Feldkirch. Ein 36 Jahre alter Vorarlberger ist am Montag von einem Schwurgericht in Feldkirch wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz und Verhetzung zu einem Jahr bedingter Haft und 1.440 Euro unbedingter Geldstrafe verurteilt worden. Der gelernte Tischler hatte auf Facebook unter anderem den Holocaust geleugnet und Muslime als "Gesindel"... weiter




"Bisher diskutieren wir seit drei Jahren darüber, vor welchem Gericht wir den Inhalt der Klage diskutieren können, ob in Österreich, Irland, Kalifornien oder nirgends. Facebook ist im Zweifel natürlich für 'nirgends'", sagte der Jurist Schrems in einer Stellungnahme. - © APAweb/AFP, Joe Klamar

Irland

EuGH befasst sich mit "Datenschutz-Sammelklage" gegen Facebook4

  • Zweites Verfahren in Irland wegen Datenübermittlung in die USA.

Dublin/Menlo Park/Europa. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg befasst sich ab heute, Mittwoch, mit der Zulässigkeit der Sammelklage von Max Schrems gegen Facebook, die der Österreicher wegen angeblicher Datenschutzverletzungen des sozialen Netzwerks eingebracht hatte. 25... weiter




Zielgruppengenaue Werbung, sogenannte "darks posts" sorgen aber für Kritik bei Experten, da es dabei oft an Transparenz mangelt. - © APAweb/REUTERS, Philippe Wojazer

NR-Wahl

Kritik an intransparenter Werbung auf Facebook1

  • "dark posts" werden nur bestimmten Zielgruppen angezeigt.

Wien. Soziale Netzwerke wie Facebook spielen in der politischen Kommunikation eine immer wichtigere Rolle. Gerade in Wahlkampfzeiten mobilisieren Kandidaten und Parteien stark über Facebook. Zielgruppengenaue Werbung, sogenannte "darks posts" sorgen aber für Kritik bei Experten, da es dabei oft an Transparenz mangelt... weiter




Vor allem in Europa stieg zuletzt der politische Druck auf Facebook und andere Online-Dienste, härter gegen terroristische Inhalte vorzugehen. - © APAweb/AP, Matt Rourke

Extremismus

Facebook sucht Terrorinhalte auch mit künstlicher Intelligenz1

  • Ganz ohne Menschen geht es aber in Zeiten der Digitalisierung auch nicht.

Menlo Park. Facebook setzt künstliche Intelligenz ein, um terroristische Inhalte auf seiner Plattform zu entdecken. Dabei gehe es unter anderem darum, bereits bekannte Bilder und Videos beim erneuten Hochladen zu stoppen, erklärte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert in einem Blogeintrag am Donnerstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung