• 19. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wiener Neustadt

Posting verstieß gegen Verbotsgesetz

  • Angeklagter erhielt auch wegen Verhetzung via Facebook 18 Monate bedingt.

Wiener Neustadt. Facebook-Postings haben einen bisher unbescholtenen Mann am Montag in Wiener Neustadt wegen Verstößen nach dem Verbotsgesetz und Verhetzung vor ein Schwurgericht gebracht. Er wurde Gerichtsangaben zufolge nach kurzer Verhandlung anklagekonform - nicht rechtskräftig - zu 18 Monaten bedingter Freiheitsstrafe verurteilt... weiter




Während Google die Regeln seiner Plattform Google+ weitestgehend an die Forderungen der Kommission angepasst habe, seien Facebook und besonders Twitter wichtige Punkte nur teilweise angegangen - © APAweb/REUTERS, Baz Ratner

Datenschutz

EU rügt Facebook und Twitter wegen Löschverfahren1

  • EU-Kommission: Undurchsichtige Löschverfahren verstoßen gegen Verbraucherschutz.

Brüssel. Die EU-Kommission hat die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter gerügt, nicht genug für die Einhaltung europäischer Verbraucherschutzregelungen zu tun. Während Google die Regeln seiner Plattform Google+ weitestgehend an die Forderungen der Kommission angepasst habe... weiter




"Eine der größten Herausforderungen ist schlechten Content, unter anderem Falschnachrichten und Mobbing, von der Plattform zu bekommen", sagte Cox. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Community

Facebook will Gruppen-Nutzung stark ausbauen

  • Derzeit sind ein Zehntel der Facebook-Nutzer Mitglied in einer Facebook-Gruppe.

London. Facebook will die Nutzung von Gruppen im Sozialen Netzwerk attraktiver machen. "10 Prozent der Nutzer - rund 200 Millionen - sind Mitglied in einer Gruppe", sagte der oberste Facebook-Produktmanager Chris Cox im APA-Interview in London. "Das könnte viel höher sein... weiter




Facebook sieht sich derzeit an vielen Ecken mit Gegenwind konfrontiert. - © APAweb/AP, Eraldo Peres

Quartalsbilanz

Zuckerberg hat Sorge1

  • Facebook trumpft zwar mit Werbung auf, aber die Verweildauer sinkt.

San Francisco/Berlin. F acebook-Chef Mark Zuckerberg hat Sorgen geschürt, das Wachstum des weltgrößten Internetnetzwerkes könnte sich abschwächen. Die jüngsten Veränderungen wie etwa eine geringere Zahl von Videos hätten sich auf die Verweildauer von Nutzern ausgewirkt, sagte Zuckerberg am Mittwochabend bei der Vorstellung der Quartalsbilanz... weiter




Nun erklärte die Regierung unter der Führung von Baron Divavesi Waqa, dass es gelungen sei, Nauru zu einer "sichereren Nation" zu machen. - © APAweb/AFP, Patrik Stollarz

Neustart

Nauru nach fast drei Jahren Blockade wieder mit Facebook3

  • Präsident Waqa wollte Land vor "Kriminellen und sexuell Perversen" schützen.

Yaren/Menlo Park. Auf der Pazifikinsel Nauru - einem der kleinsten Staaten der Welt - haben die etwa 10.000 Bewohner nach fast drei Jahren wieder Zugang zu Facebook. Präsident Baron Waqa kündigte an, die staatliche Blockade des sozialen Netzwerks mit sofortiger Wirkung aufzuheben. Die Blockade hatte seit Mai 2015 gegolten... weiter




In einer Reihe von Videos werde Nutzern gezeigt, wie sie etwa alte Einträge auf der Plattform löschen oder die Informationen, die Facebook für die Einblendung von Anzeigen sammelt, verwalten könnten. "Es ist wichtig, die Wahl zu haben, wie die Daten verwendet werden." - © APAweb/REUTERS, Yves Herman

Kampagne

Facebook baut vor neuem EU-Gesetz Datenschutz aus

  • Vorige Woche kündigte Sheryl Sandberg bereits an, dass es künftig möglich ist, die gesamten Einstellungen zur Privatsphäre zentral zu bearbeiten.

Brüssel. Facebook macht vor dem Start einer neuen EU-Gesetzgebung seine Datenschutzregeln transparenter. Der Konzern habe die Bestimmungen erstmals veröffentlicht und gleichzeitig eine Informationskampagne über die Handhabe der Einstellungen aufgelegt, schrieb die ... weiter




Max Schrems legte sich mit dem Social-Media-Giganten Facebook an. - © APAweb, dpa, Armin Weigel

Facebook

EuGH lehnt Schrems-Sammelklage ab10

  • Datenaktivist Max Schrems blitzt vor dem EuGH ab: Er kann aber in Österreich gegen Facebook klagen.

Menlo Park/Brüssel/Luxemburg. Der österreichische Datenschützer Maximilian Schrems kann zwar selbst im Heimatland gegen Facebook klagen, doch lehnt der EuGH eine Sammelklage ab. Schrems könne "nicht als Zessionar von Ansprüchen anderer Verbraucher den Verbrauchergerichtsstandort in Anspruch nehmen, um die abgetretenen Ansprüche geltend zu machen"... weiter




Sandberg betonte auch, Facebook arbeite an einer steten Verbesserung desDatenschutzes für die Nutzer. Zudem habe der US-Konzern die Steuerdebatte in Europa zur Kenntnis genommen. - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

Facebook

10.000 neue Leute für Kampf gegen Hetze3

  • Missbrauch der Technologie soll gestoppt werden. Noch fehlt allerdings eine universelle Definition von Hass-Inhalten.

Brüssel/Menlo Park. Facebook verspricht weitere Anstrengungen gegen Hass und Hetze im Netz und will dafür dieses Jahr zusätzlich 10.000 Mitarbeiter einstellen. "Wir haben noch nicht genug getan, um den Missbrauch unserer Technologie zu stoppen", sagte Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg am Dienstag in Brüssel... weiter




Facebook habe die moralische Verpflichtung, herauszufinden, wie die Plattform so repräsentativ, bürgerlich und glaubwürdig wie nur möglich werden könne. - © APAweb/AP, Nam Y. Huh

Facebook

Soziale Medien und Demokratie - ein Widerspruch?1

  • Umgang mit Meinungsblasen, Hass-Postings und Co. sorgt weiterhin für Diskussionen.

Menlo Park. Das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook ist sich nicht sicher, ob es der Demokratie nutzt oder schadet. "Ich wünschte, ich könnte garantieren, dass das Positive schwerer als das Negative wiegt, aber das kann ich nicht", schrieb Manager Samidh Chakrabarti in einem Blog-Eintrag... weiter




Hasspostings

Keine 100-Prozent-Löschung von Hasspostings2

  • EU-Justizkommissarin Jourova: Im Zweifel bleiben solche Beiträge online.

Brüssel. Die EU-Kommission sieht Erfolge beim Kampf gegen Hasspostings im Internet. EU-Justizkommissarin Vera Jourova erklärte am Freitag bei der Präsentation der dritten Studie des Verhaltenskodex für die Bekämpfung von Online-Hetzreden, dass IT-Konzerne im Schnitt 70 Prozent der ihnen gemeldeten Hasspostings vom Netz genommen haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung