• 21. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Immer mehr Politiker entdecken die Sozialen Medien wie der Donaustädter Bezirksvorsteher. - © Screenshot

Ernst Nevrivy

Live aus der Bezirksvorstehung4

  • Der Bezirksvorsteher der Donaustadt, Ernst Nevrivy, hält über Facebook alle zwei Wochen eine zusätzliche Sprechstunde ab.

Wien. "Willkommen Donaustadt, willkommen zum heutigen Live-Talk!" Routiniert spricht Ernst Nevrivy die Begrüßung in die Kamera. Die Krawatte sitzt, der Ton ist gut, das Bild ist scharf - schließlich macht er das nicht zum ersten Mal. Dabei werden eine Viertelstunde lang Fragen beantwortet, die ihn bis zur "Sendung" erreicht haben... weiter




Dirty Campaigning

"Mit einem Tatbestand löst man keine Probleme"1

  • Neben der ÖVP fordern auch SPÖ und Liste Pilz neue strafrechtliche Regelungen für "Dirty Campaigning". Juristen sehen die Diskussion kritisch.

Wien. Das bewusste Herabsetzen des politischen Gegners durch Falschmeldungen. Strukturelles "Dirty Campaigning". Diese Wahlkampfpraktiken sollen künftig mit einem eigenen Straftatbestand sanktioniert werden, forderte ÖVP-Obmann Sebastian Kurz am Sonntag in der ORF-"Pressestunde"... weiter




- © Reuters/Thomas White

Medien

Ein Button gegenFakeNews4

  • Facebook testet im Kampf gegen Falschmeldungen neuen "Kontext"-Button.

Washington/MenloPark.Im Kampf gegen die Verbreitung von Falschmeldungen und irreführenden Informationen im Internet testet das Onlinenetzwerk Facebook eine neue Funktion. Mithilfe eines "Kontext"-Buttons sollen Nutzer die auf Facebook geteilten Artikel besser einschätzen können, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte... weiter




Parteichefin Marine Le Pen hat sich zu der Causa noch nicht geäußert. - © APAweb / AFP, FRANCOIS NASCIMBENI

Flüchtlinge

Front National-Politikerin nach Nazi-Vergleich suspendiert2

  • Senatorin Claudine Kauffmann setzte in einem Facebook-Posting Flüchtlinge mit NS-Besatzern gleich.

Paris. Die rechtspopulistische Partei Front National (FN) in Frankreich hat eine Senatorin wegen eines Vergleichs von Flüchtlingen mit den deutschen NS-Besatzern suspendiert. Die Partei erklärte am Mittwoch in Paris, Claudine Kauffmann werde ihr Amt bis zu einer abschließenden Klärung der Sache nicht ausüben... weiter




Max Schrems kann einen Erfolg für sich verbuchen.

Datenschutz

Etappensieg gegen Facebook17

  • Der Jurist Max Schrems bekam bei seinem Rechtsstreit mit Facebook von einem irischen Gericht in wesentlichen Punkten recht.

Wien/Dublin/MenloPark. Max Schrems ist zufrieden. Am Dienstag gab der irische Oberste Gerichtshof einer Klage von Schrems gegen den US-Social-Media-Giganten aus dem Jahr 2013 in wesentlichen Punkten recht. Schrems hatte damals dagegen geklagt, dass Facebook gegen fundamentales europäisches Recht verstößt... weiter




"Alle Menschen, die Facebook nutzen, müssen sich an geltendes Recht halten", erklärte die Facebook-Sprecherin allgemein. Dies gelte auch fürall diejenigen, die politische Kampagnen verantworten. - © APAweb/AP, Ben Margot

NR-Wahl

Facebook blockt Anfragen zu Dirty Campaigning-Seiten ab4

  • Soziales Netzwerk kontrolliert Einhaltung der Impressumspflicht nicht.

Wien/Menlo Park. Facebook blockt Presseanfragen zu den Seiten, mit denen der Ex-SPÖ-Berater Tal Silberstein Dirty Campaigning gegen ÖVP-Spitzenkandidat Sebastian Kurz organisiert hat, ab. Facebook kommentiere keine Einzelfälle, hieß es auf die APA-Anfrage... weiter




Tal Silberstein (Archivbild, das seine Festnahme in Israel zeigt) nimmt erstmals zur Facebook-Affäre Stellung.  - © APAweb / AFP, Jack Guez

Wahlkampf

Silberstein entlastet Kern74

  • Ex-SP-Berater vermutet "Maulwurf" und "Negativkampagne der Gegenseite".

Wien/Berlin. Der frühere SP-Berater Tal Silberstein gibt an, dass Kanzler Christian Kern in seine verdeckten Facebook-Aktionen nicht eingeweiht gewesen sei. "Der Kanzler hatte nicht einmal das entfernteste Wissen oder die entfernteste Information darüber", sagt Silberstein in "News" (Online-Ausgabe)... weiter




Social Media

Spiel mit dem Feuer12

  • Social Media haben im Wahlkampf erstmals eine große Rolle gespielt - und könnten ihn nun auch entscheiden.

Wien. Einen Tag nach der Präsidentenwahl in den USA hat ein Unternehmen namens Cambridge Analytica per Presseaussendung Sieger Donald Trump gratuliert - und sich selbst auch gleich. "Wir sind stolz, dass unser revolutionärer Ansatz von datengestützter Kommunikation so eine wichtige Rolle gespielt hat... weiter




"Wir erlauben Nutzern nicht, persönliche Informationen über andere ohne deren Erlaubnis zu veröffentlichen", begründete die Facebook-Sprecherin die Sperrung. Angaben darüber, wer sich über Guos Veröffentlichungen beschwert hat, machte sie nicht. - © APAweb/AP, Andy Wong

Zensur

Facebook schließt Seite von Exil-Chinesen Guo1

  • Unternehmen begründet Schritt wegen des Verstoßes gegen Facebook-Standards.

Schanghai. Facebook hat eine Seite des in den USA im Exil lebenden chinesischen Milliardärs Guo Wengui gesperrt. Wegen des Verstoßes gegen Facebook-Standards sei auch der Zugang des regierungskritischen Chinesen zu seinem Facebook-Profil vorübergehend eingeschränkt worden, bestätigte eine Sprecherin des Konzerns am Montag... weiter




Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude in Dublin fordern von der irischen Regierung, die Steuern von Apple einzuheben. - © APA, afp, Paul Faith

EU-Digitalgipfel

Streit um Besteuerung von IT-Giganten8

  • Irland gilt als Niedrigsteuerparadies für Apple und Co. Das stößt manchen EU-Ländern auf.

Tallinn. In der EU bahnt sich ein Streit über die Besteuerung von IT-Unternehmen an. Der irische Ministerpräsident Leo Varadkar wies heute, Freitag, am Rande des informellen EU-Digitalisierungsgipfels in Tallinn Vorschläge für eine stärkere europaweite Regulierung zurück... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung