• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Freiwilligendienst sollte vor allem für junge Menschen sein, findet Expertin Gisela Jakob. - © BMASK

Freiwilligenarbeit

Im Einsatz für die Gesellschaft

  • Am 5. und 6. Oktober findet in Wien die erste Konferenz zu freiwilligem Engagement in Europa statt.
  • Vertreter der Europäischen Kommission und Experten diskutieren über Chancen und Risiken von unbezahlter Tätigkeit.

Wien. Die Flüchtlingskrise im Jahr 2015/16 hat ein Thema wieder aktuell gemacht, das sonst nur im Rahmen von Wehrmacht und Zivildienst diskutiert wird: die Freiwilligenarbeit. Von Prinzip her hat das Ehrenamt eine lange Tradition, doch zum großen Thema wird es erst, wenn die Politik ein Auge darauf wirft - aus unterschiedlichen Interessen. Am 5... weiter




Sein Flinserl im linken Ohr, das er sich mit 18 Jahren stechen ließ, hat Markus Brosch als Seelsorger durch ein Kreuz ersetzt. - © LPD Wien / Karl SchoberInterview

Kirche

"Mein bester Psychologe ist der liebe Gott"36

  • Markus Brosch, Ständiger Diakon und Polizeiseelsorger aus Leidenschaft, über seine freiwillige Dreifachbelastung, die Sorgen der Beamten und die aktuelle Wiener Seelsorgerstudie.

Wien. 120 Kilo auf 1,90 Meter und ein goldenes oder manchmal auch violettes Kreuz im linken Ohr: Wo Diakon Markus Brosch (46) auftaucht, ist er kaum zu übersehen. Und das eben nicht nur, weil er oft auch ein Kollar in den Hemdkragen gesteckt hat. Die starken Schultern braucht er auch... weiter




Armin Tschurtschenthaler hat Betriebswirtschaft und Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Verwaltungsmanagement studiert und ist beim Amt der Tiroler Landesregierung beschäftigt.

Gastkommentar

Der Wohlfahrtsstaat und die Vereine23

  • Österreichs Ehrenamt ist europaweit Spitze, trotzdem steckt es in der Krise. Ein Erklärungsversuch.

Die Demokratisierung unseres Landes ging mit dem gesellschaftspolitischen Engagement des Bürgertums einher. Das breite Spektrum an Vereinen, die Sozialbetriebe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Volksbildungsinstitutionen trugen, entwickelte sich in einer Zeit... weiter




Ländlicher Raum

Rupprechter will Bundesdienststellen aus Wien abziehen2

Wien. Wien wächst jedes Jahr, und vor allem wächst es jedes Jahr noch mehr als im Jahr davor. Man kann davon ausgehen, dass die Hauptstadt heuer um St. Pölten wächst. Und auch andere Zentralräume wie Graz oder Linz erleben, etwas abgeschwächt, dieses Phänomen. Das heißt aber auch: Der ländliche Raum kommt immer weiter unter Druck... weiter




Kommunalpolitik

Gemeindezusammenlegungsfetischisten4

  • Österreich hat zweifellos viel zu viele Gemeinden. Das mit Gewalt zu ändern, ist trotzdem ein unverzeihlicher Fehler.

Welche Strukturen für Politik und Verwaltung hätte wohl Österreich, könnte man dieses Land heute noch einmal neu entwerfen? Selbstverständlich nicht irgendwie nach Lust und Laune und absehbaren politischen Mehrheitsverhältnissen, sondern durchaus rational nach Kriterien, die einer effizienten... weiter




Rund 350 Kilo Lebensmittel sind die Ausbeute der Tour von Karin Cremer und Augustin Schantl. - © bs

Wiener Tafel

Die Essen-Umverteiler4

  • Nahezu täglich bringt die "Wiener Tafel" Lebensmittel von Spender-Firmen zu sozialen Einrichtungen.

Wien. Am Anfang ist das Auto leer. Startbereit steht der Lieferwagen auf dem Firmengelände unter der Tangenten-Brücke in Simmering. Sein Fahrer ist an diesem Montag Augustin Schantl, seines Zeichens Fuhrparkverantwortlicher der "Wiener Tafel". In dieser Funktion ist er für die fünf Autos der Organisation zuständig... weiter




Hochwasser

100 Millionen Euro Schaden im Donautal in Niederösterreich

  • Pröll: Ehrenamt "unverzichtbar" - Bundesheer weiter im Einsatz.

St. Pölten. Auf vorerst 100 Millionen Euro hat Landeshauptmann Erwin Pröll (ÖVP) am Montag die Schäden nach dem Hochwasser im Donautal in Niederösterreich beziffert. 4000 Objekte seien betroffen, etwa 50.000 Menschen - "egal in welcher Verantwortung" - im Einsatz gestanden... weiter




Darstellung des letzten Kapellmeisters der Musikkapelle des k.u.k. Infanterie-Regiments Hoch- und Deutschmeister Nr. 4, Wilhelm Wacek, als Zinnfigur und dessen originaler Kapellmeisterhut mit Hutschachtel aus der "Sammlung Gerhard Tötschinger". - © Fotos: Johann Werfring

Museumsstücke

Reminiszenzen an den Wiener Blechkarajan14

  • Die Zinnfigurenwelt Katzelsdorf bietet in ihrer aktuellen Sonderausstellung eine reizende Kulturgeschichte der Kopfbedeckungen.

Museumsleiter Franz Rieder und seine Mitarbeiter von der Zinnfigurenwelt Katzelsdorf praktizieren Ehrenamtlichkeit auf Top-Niveau. Bei der aktuellen, von Brigitte Vacha kuratierten Sonderausstellung wurde das Kunststück zuwege gebracht, den Hüten der Zinnfiguren jeweils die originalen Kopfbedeckungen gegenüberzustellen... weiter




Integration

Die Barriere durchbrechen

"Vereine sind der Ort, an dem Zusammenhalt gelebt wird und wo Integration ganz von alleine passiert", meinte Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz bei der Vorstellung einer neuen Initiative: Personen mit Migrationshintergrund, die in Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz oder der Freiwilligen Feuerwehr tätig sind... weiter




Es bleibt nicht bei Demos gegen Abschiebungen: Einige engagieren sich auch ehrenamtlich. - © APA/RUBRA/RUDOLF BRANDST?TTER

Ehrenamt

"Wir können nie genug sein!"2

  • Ehrenamtliche Mitarbeiter in Hilfsvereinen sind meist Studenten.

Wien. Der Verein Kama basiert zu 100 Prozent auf ehrenamtlicher Arbeit. Asylbewerber haben hier die Möglichkeit, Kurse ihren Fähigkeiten entsprechend abzuhalten - Koch-, Tanz- oder Sportkurse etwa. Bezahlung gibt es keine, dafür eine freiwillige Spende der Seminarteilnehmer... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung