• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Diese Augen schauen. Was nicht heißt, dass sie auch was sehen. Von Harding Meyer. Ohne Titel, aber sonst mit allem. - © Galerie Frey

Galerien

Kunst57

Abstrakt, ja, aber nicht weltfremd (cai) Im Grunde fotografiert er Gemälde. Mit dem Handy. Na und? Das tut doch eh jeder (zumindest jeder Museumsbesucher). Was ist daran Kunst? Na ja, der Robert Leitner macht nicht einfach Fotos von den Bildern anderer. Sondern von seinen eigenen. Und die werden dadurch sogar erst vollendet... weiter




Das Geschäftsjahr 2016/2017 kann die Wiener Staatsoper mit einem erfreulichen Einnahmerekord abschließen. - © APAweb/HELMUT FOHRINGER

Kultur

Staatsoper beendet Saison mit Einnahmenrekord4

  • Erstmals wurden mehr als 35 Millionen Euro durch Kartenverkäufe eingenommen. Die Auslastung lag bei 98,83 Prozent.

Wien. Die Wiener Staatsoper beendet die Saison 2016/2017 nach eigenen Angaben mit einem Einnahmenrekord: Erstmals seien mehr als 35 Mio. Euro Karteneinnahmen (2015/2016: 34,6 Mio. Euro) erzielt worden, teilte das Opernhaus am Sonntag mit. Die Auslastung lag bei 98,83 Prozent (2015/2016: 98,59 Prozent)... weiter




Ordnung ist das halbe Bild. (Von Eric Kressnig.) Die Bewegung (des Betrachters) ist die andere Hälfte. Mindestens. - © Galerie Gerersdorfer

Galerien

Kunst8

Das also war der Kirsche Kern (cai) Vier Frauen und kein Todesfall. Dafür zwei Männer. Klingt nach einer komplizierten Beziehungsgeschichte, ist aber eh ganz simpel. Es eint sie alle ein existenzielles Thema. Sex? Na ja, der kommt zwar auch irgendwo vor, doch es ist trotzdem die Selbstfindung. Die eigene Identität... weiter




Dieser Gummibaum war beim Friseur. Jetzt ist er eine Eiche. "Kultivierte Zierpflanze I (Eiche)" von Roman Pfeffer. - © Raum mit Licht

Galerien

Kunst16

Der Voyeur will möhr (cai) Ein bissl ausgeschlossen fühlt man sich schon. Gleich zwei Fenster werden einem direkt vor der Nase zugeschlagen. Noch dazu sind sie blickdicht und verdecken einem die Aussicht. Oder eigentlich waren die eh bereits vorher zu. Beim Ausstellungstitel blicke ich auch nicht ganz durch. "Weißbruch... weiter




Er ist kein Alien und trotzdem ziemlich außerirdisch: Jonathan Meese. Collage für sein "Mondparsifal"-Buch. - © Jan Bauer, Courtesy: Galerie Krinzinger und Jonathan Meese

Galerien

Kunst147

Das Bild bitte nicht bügeln (cai) Falten sind keine Schönheitsfehler. Im Gegenteil. Falten sind Ornamente. In der Kunst sowieso. Oder käme irgendwer auf die Idee, ins Porträt von Rembrandts Mutter Botox reinzuspritzen? Ist übrigens auch eine gute Ausrede, wenn ich wieder einmal zu faul war zum Bügeln... weiter




Was vom Fleischer übrig blieb: Anja Hitzenberger hat sich in einer aufgelassenen Fleischerei in Ottakring umgeschaut. - © Anja Hitzenberger

Galerien

Kunst127

Unter der Haut Verstecken spielen (cai) Da gibt’s doch diese Fernsehsendung mit der vielen Haut. "Adam sucht Eva"? Die FKK-Datingshow? Nein, "Tattoo Nightmares", wo Leute ihre verpatzten Tätowierungen bereuen. Und was Sevda Chkoutova mit Tusche auf Latex zeichnet, auf dieses elastische Material, aus dem die Einweghandschuhe sind... weiter




Island ist ein Ölgemälde. Und Menschen? Mit freiem Auge kaum zu sehen. Na ja, der eine ist hinter der Kamera: David Mascha. - © David Mascha

Galerien

Kunst53

Den Strich auf den Punkt bringen (cai) Laut Ausstellungstitel kriegt man "Striche" geboten. Das trifft es natürlich nicht einmal annähernd. Punkte sind nämlich auch welche zu sehen. Die Arbeiten von Michela Ghisetti sind sogar geradezu pointillistisch. Der Stefan Zsaitsits macht aber eh vor allem Striche. Handfeste. Robuste. Mit dem Bleistift... weiter




Frankensteins Hendl? Nein, das vom Johannes Rass. Sein "Bühnentier". Knusprig. - © Fabian Gasperl

Galerien

Kunst18

Das Bild hat sich aufg’hängt (cai) "Die Welt ist durch die Tatsachen bestimmt und dadurch, dass es alle Tatsachen sind." He, dieses Zitat von Ludwig Wittgenstein klingt ja wie eine Beschreibung der Serie "Chronicles" von Stefan Peters. (Wenn man "Welt" durch "Natur" ersetzt und "Tatsachen" durch "Landschaften"... weiter




Krumme Dinger: Toni Stegmayers Steine sind verbogen wie Bananen. Und beinah so flexibel wie eine Wirbelsäule. - © Martin Seidenschwann

Galerien

Kunst21

Immer schön sauber bleiben (cai) Häufiges Händewaschen zerstört die Demokratie. (Die Demokratie? Nicht die Hautflora?) Wieso? Enthält Seife persönlichkeitsverändernde Substanzen, die autoritär machen? Nein. Das, was auf der Seife von Monika Piorkowska draufsteht ("liquid democracy" - flüssige Demokratie)... weiter




Außen begrenzt von sechs Flächen, innen grenzenlos: der Würfel von Brigitte Kowanz ("Reality Check"). - © Tamara Rametsteiner, Courtesy: Galerie Krinzinger und Brigitte Kowanz

Galerien

Kunst14

Räume pflanzen (cai) Man sieht ihn nicht (höchstens indirekt), er ist geruchlos (außer jemand düftelt ihn mit einem Raumspray ein) und geschmacklos (na ja, hängt von der Einrichtung ab). Um zu bemerken, dass er da ist, braucht man also sowieso ein bissl Vorstellungsvermögen. Okay, oft helfen einem die Wände dabei... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung