• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Frankensteins Hendl? Nein, das vom Johannes Rass. Sein "Bühnentier". Knusprig. - © Fabian Gasperl

Galerien

Kunst18

Das Bild hat sich aufg’hängt (cai) "Die Welt ist durch die Tatsachen bestimmt und dadurch, dass es alle Tatsachen sind." He, dieses Zitat von Ludwig Wittgenstein klingt ja wie eine Beschreibung der Serie "Chronicles" von Stefan Peters. (Wenn man "Welt" durch "Natur" ersetzt und "Tatsachen" durch "Landschaften"... weiter




Krumme Dinger: Toni Stegmayers Steine sind verbogen wie Bananen. Und beinah so flexibel wie eine Wirbelsäule. - © Martin Seidenschwann

Galerien

Kunst21

Immer schön sauber bleiben (cai) Häufiges Händewaschen zerstört die Demokratie. (Die Demokratie? Nicht die Hautflora?) Wieso? Enthält Seife persönlichkeitsverändernde Substanzen, die autoritär machen? Nein. Das, was auf der Seife von Monika Piorkowska draufsteht ("liquid democracy" - flüssige Demokratie)... weiter




Außen begrenzt von sechs Flächen, innen grenzenlos: der Würfel von Brigitte Kowanz ("Reality Check"). - © Tamara Rametsteiner, Courtesy: Galerie Krinzinger und Brigitte Kowanz

Galerien

Kunst14

Räume pflanzen (cai) Man sieht ihn nicht (höchstens indirekt), er ist geruchlos (außer jemand düftelt ihn mit einem Raumspray ein) und geschmacklos (na ja, hängt von der Einrichtung ab). Um zu bemerken, dass er da ist, braucht man also sowieso ein bissl Vorstellungsvermögen. Okay, oft helfen einem die Wände dabei... weiter




Messerscharfe Beobachtungsgabe: Küchenmesser wird zum Zensurbalken. (Carmen Calvo, "Los Grandes Malditos".) - © Carmen Calvo

Galerien

Kunst46

Planet der . . . ja, von wem eigentlich? (cai) Die EU hat diese speziellen Ausländer längst in die "Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung" aufgenommen. Die sind entweder einfach bei uns ausgesetzt worden (von bösen Schleppern?) oder Gefängnisausbrecher. (Kriminelle? Na servas!) Also aus Pelztierfarmen entkommen... weiter




Ist das etwa ein Schweißfleck? Ja. Der "Solstick" von Thomas Mükisch wird flüssig, wo’s heiß ist.

Galerien

Kunst32

Schmetterlinge, die zum Mond fliegen (cai) Lust auf eine Mond-Diät? Na ja, solang ich nur zuschauen muss und nicht selber bei zunehmendem Mond nix essen darf . . . KUY und KAY machen nämlich grad eine. Die wollen zum Erdtrabanten rauffliegen (ach, um dort auf die Waage zu steigen, weil da oben jedes Kilo bloß 167 Gramm wiegt... weiter




Die Kunst liest den Folder zur Ausstellung. Dominik Langs "Girl with Pigeon". Hier mit ohne Taube. - © Rudolf Strobl, Courtesy: Krobath Wien

Galerien

Kunst19

Unscharf ist das neue Perfekt (cai) Ein Dreimäderlhaus ist die Galerie Krinzinger also grad. Aber ohne Schubert. Überhaupt ohne Ton. Auch optisch herrscht Ruhe. Schrill und laut ist da nix. Und Mäderln sind die drei natürlich ebenfalls keine mehr, die hier die Grenzen erforschen. Nämlich der Wahrnehmung beziehungsweise ihres jeweiligen Mediums... weiter




Was hat er denn im Gesicht? Das wird doch kein "Blur" sein? ("2:17" von Thomas Riess.) - © Thomas Riess

Galerien

Kunst16

Der Sockel ist auch nur eine Skulptur (cai) Nicht, dass er aus Stroh Gold spinnen könnte. Dann hieße er ja Rumpelstilzchen und nicht Magnus Pöhacker. (Oder vielleicht könnte er’s ja und hat es lediglich noch nicht versucht.) Aber seine tiefschwarzen, glatten Steinskulpturen (Granit... weiter




Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel". - © Michael Endlicher, Bildrecht

Galerien

Kunst28

Wo die Bäume einkaufen gehen (cai) Moment, soll man Eichen nicht weichen? Nur, wenn’s blitzt und donnert. Und selbst dann kann man sich in die Galerie Gans getrost reintrauen. Das Gewitter ist ja meistens draußen. Und drinnen herrscht definitiv schönes Wetter. (Auf den Bildern vom Martin Veigl scheint jedenfalls durchwegs die Sonne... weiter




Wer hat das weiße Häufchen gemacht? (Couch, Boden.) Jessica Lajard: "Somewhere Where the Grass is Greener." - © M. Baschata/Galerie Steinek

Galerien

Kunst15

Wenn Dinos Donuts gefressen hätten (cai) Man isst ja angeblich auch mit den Augen. Auch? Die Donuts von Taro Meissner kann man gar nicht anders als mit den Blicken aufjausnen. An ihnen würde man sich definitiv die Zähne ausbeißen. (Außerdem liegen sie sehr unhygienisch auf dem Fußboden herum.) Gut, steinhart ist ja bereits seine legendäre Salami... weiter




Langsam wochs ma z’amm: "Das Paar im Frühling" von Josef Kern mag’s vegetarisch. Welken die Blätter im Herbst? - © Galerie Gerersdorfer

Galerien

Kunst19

Das Leben ist kurz, die Nase ist lang (cai) Zuerst ist man wahrscheinlich einfach nur peinlich berührt. Weil ist der Totenkopf mit der grotesk langen, geknickten Nase nicht ein bissl antisemitisch? Das soll ja immerhin ein jüdischer Schädel sein. Und darf man denn so was überhaupt basteln? "Man" vielleicht nicht. Aber er schon... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung