• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der "Rumpfmensch" Nikolai Kobelkoff, hier im Kreise seiner Familie, war der Urgroßvater von Liselotte Lang. - © Sammlung Horky

Praterdynastie

Die letzten Prater-Könige27

  • Friedrich Holzdorfer und Liselotte Lang, Abkömmlinge bedeutender Praterdynastien, feierten ihren gemeinsamen 185er.

Nachdem sie kürzlich in der an der Prater Hauptallee gelegenen Meierei im privaten Rahmen ihr gemeinsames "185-jähriges Bestandsjubiläum" gefeiert hatten, wurden sie gestern offiziell im Schweizerhaus vom Praterverband für ihre Verdienste um die älteste Vergnügungsstätte Wiens geehrt... weiter




- © fotolia/photo 5000

Sachbuch

Erst gescheitert, nun gescheiter?6

  • "Die gescheiterte Republik": Anton Pelinka legt ein beeindruckendes Buch über die Erste Republik vor.

Anton Pelinka legt ein Jahrhundert nach dem Entstehen der Republik Österreich ein Buch über deren Scheitern vor. Woran scheitern Staaten? Woran scheiterte dieser neue Staat? Er begann indem er sich selbstständig und unabhängig einen neuen Namen gab: Republik Deutsch-Österreich und indem er sich als Bestandteil der Republik Deutschland verstand... weiter




Sachbuch

Eine dunkle Ära kompakt gefasst

  • Tálos über das Austrofaschistische Österreich 1933-1938.

(pech) Emmerich Tálos ist eigentlich als Experte für die Sozialpartnerschaft bekannt, dabei hat er sich auch als akribischer Erforscher des tragischen Endes der Ersten Republik, also der Jahre 1933 bis 1938, einen Namen gemacht hat. Nun hat er, unter Mitarbeit des jungen Historikers Florian Wenninger... weiter




Dass der frühere Nationalistenführer Stepan Bandera bei manchen Ukrainern heute eine populäre Figur ist - hier ein Marsch zu seinen Ehren in Kiew -, stößt in Polen vielen auf. - © afp/Genya SavilovInterview

Ukraine

"Es gibt eine Atmosphäre des Verdachts"14

  • Historiker Jaroslaw Hryzak über das Verhältnis seiner Heimat zu Polen seit der PiS-Machtübernahme.

"Wiener Zeitung": Herr Hryzak, der Krieg in der Ostukraine befindet sich bereits im dritten Jahr, und es ist kein Ende des Konflikts mit Russland in Sicht. Umso dringender bräuchte Kiew Freunde im Westen. In den vergangenen Jahren hat sich allerdings auch das Verhältnis zum wichtigsten Alliierten, zu Polen, abgekühlt. Was ist geschehen... weiter




Das Königliche Museum für Zentral-Afrika in der Gemeinde Tervuren bei Brüssel ist Museum und Forschungseinrichtung zugleich. - © Rolfmueller, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=684216

Geschichte

"Wir waren ein Propagandainstrument"4

  • Belgien erinnert sich an die Wunden aus der Kolonialzeit im Kongo und krempelt das Kolonialmuseum um.

Brüssel. Der Stadtteil heißt wie ein bekanntes Szeneviertel in Kinshasa und ist vielen Kongolesen in Brüssel seit den 50er Jahren Heimat geworden. In den Friseursalons von Matonge lässt man sich Rastazöpfe in die Haare flechten, aus Bars tönt Reggae, davor diskutieren lautstark Afrikaner, lachen und führen Schmäh... weiter




Bei Fußball- wie Rugby-Fans zählt das walisische Nationaltier, der Drache, zum Standardrepertoire. - © afp

Fußball-WM

Zusammenspielen seit 18762

  • In Wales hat Fußball eine lange Tradition. International erfolgreich war man aber bisher nur selten.

Cardiff/Wien. (rel) "Gorau Chwarae Cyd Chwarae." Wer in der walisischen Fußball-Nationalmannschaft anheuern will, kommt auch heute um diesen Satz nicht herum. Was im ersten Moment nach einem Röcheln klingt, können die Spieler und Fans der Dragons quasi im Schlaf aufsagen - und das immerhin seit 1876, also jenem Jahr... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Fleisch und Blut18

"Am Anfang war Trump. Er schuf das 21. Jahrhundert, wie wir es heute kennen." Oder noch schlimmer: "Am Anfang waren Donald Trump und Kim Jong-un." Diese imaginierten Sätze eines imaginierten Historikers des 22. Jahrhunderts klingen für heutige Ohren absurd. Unmöglich sind sie nicht... weiter




Frühzeit der Antike: Die mykenische Kultur, zu der Kykladen und Minoer zählten, brachte kunstvolle Schätze hervor, wie das Fresko einer Tänzerin aus 1600-1450 v. Chr. auf Knossos.

Geschichte

Bauern brachten das Licht14

  • Genetiker gewannen überraschende Erkenntnisse - die griechische Kultur entwickelte sich aus sich selbst heraus.

Mauern, gefügt aus schweren Steinquadern, Wände, geschmückt mit Malerei in perfekten Proportionen - die Kultur der Mykener. Die Kultur der Minoer: verwandt und ganz anders zugleich. Der Stierkult prägt die Darstellungen, die Bildnisse der Frauen sind erotisch aufgeladen, selbst an der Art des Mauerwerks erkennt man die Verfeinerung des Geschmacks... weiter




Heroische Inszenierung dominiert bei Russlands Gedenktagen und nun auch in den Schul-Geschichtsbüchern. - © reu/Bolshoy

Russland

Verordnete Geschichte6

  • Putin hat die Geschichte politisch instrumentalisiert. Nun sollen Lehrer die Erinnerungspolitik im Unterricht verankern.

Moskau. Die patriotische Inszenierung des Zweiten Weltkrieges ist zu einem wichtigen Element der russischen Politik geworden. Traditionell wird das Ende des Zweiten Weltkrieges als "Tag des Sieges" im Mai im ganzen Land mit großem Pomp gefeiert. Zuletzt wurde auch der Militärpark "Patriot" vom russischen Verteidigungsministerium nahe Moskau... weiter




Brand des Justizpalastes in Wien, aufgenommen 1927. - © Imagno / picturedesk.com

1927

Vor 90 Jahren brannte der Justizpalast20

  • Am 15. Juli 1927 steckten Arbeiter den Justizpalast in Brand - als Folge des Schattendorf-Prozesses.

Wien. Am 15. Juli vor 90 Jahren steckten aufgebrachte Arbeiter den Wiener Justizpalast in Brand. Grund war ein Freispruch rechter Frontkämpfer, die im Jänner im burgenländischen Schattendorf sozialdemokratische Schutzbündler erschossen hatten. Die Unruhen wurden von der Polizei gewaltsam beendet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung