• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Dag Hammarskjöld (hier 1959) war von 1953 bis 1961 UNO-Generalsekretär. - © UN/DPI

Weltpolitik

Diplomatie und Mystik8

  • Am 18. September 1961 verstarb der zweite UNO-Generalsekretär Dag Hammarskjöld bei einem Flugzeugabsturz. Er war vehementer Vertreter einer Weltregierung - und Vorbild für "Perry Rhodan".

Es war kein Geringerer als Albert Einstein, der den zweiten UN-Generalsekretär und schwedischen Diplomaten Dag Hammarskjöld (1905-1961) in seiner Intention bestärkte, die Vereinten Nationen zur Weltregierung zu formen, statt sich auf gutmeinende Pseudo-Aktivitäten einzulassen... weiter




Oberösterreich

200 Meter abgestürzt - und leicht verletzt2

  • Ausrutscher auf dem Klettersteig endete glimpflich.

Riesiges Glück hatte ein 27-jähriger Bergsteiger aus der Slowakei gestern, Samstag, auf der Spitzmauer in Hinterstoder in Oberösterreich. Der Mann, der allein unterwegs war, war am Stodertaler-Klettersteig in einer Seehöhe von 2.200 Meter ausgerutscht und über eine Schneeflanke etwa 200 Meter abgestürzt... weiter




Großbritannien

Nach Flugshow-Absturz: Mehr Tote befürchtet

  • Bisher Klarheit über sieben Opfer.

Shoreham-by-Sea. Nach dem Absturz eines historischen Kampfjets in Großbritannien fürchtet die Polizei, dass mehr als sieben Menschen ums Leben gekommen sein könnten. Es sei möglich, dass aus den Trümmern an der Absturzstelle weitere Opfer geborgen würden, sagte eine Sprecherin in der Nacht auf Sonntag... weiter




MH370

Große Erwartungen, kleines Wrackteil

  • Am Mittwoch beginnt bei Toulouse die Analyse der Flügelklappe, die auf der französischen Insel La Réunion gefunden wurde.

Paris. Es ist nur ein Wrackteil von knapp zwei Meter Länge. Aber die Erwartungen, die es auslöst, sind enorm. Denn sie folgen auf die große Überraschung, als in der vergangenen Woche eine Flügelklappe auf der französischen Insel La Réunion angeschwemmt wurde, die von einer Boeing 777 stammt... weiter




Germanwings-Absturz

Hinterbliebene lehnen Entschädigungsangebot ab6

  • Für Anwalt ist Lufthansa-Angebt unangemessen - Fordert sechsstelligen Betrag pro Person.

Berlin/Düsseldorf/Seyne-les-Alpes. Hinterbliebene des Germanwings-Absturzes haben ein Entschädigungsangebot der Lufthansa abgelehnt. "Wir lehnen das Angebot ab, weil die Hinterbliebenen es als unangemessen empfinden", sagte der Berliner Anwalt Elmar Giemulla, der nach eigenen Angaben 35 Opfer-Familien vertritt, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP... weiter




Vor dem Joseph-König-Gymnasium in Haltern am See erinnerten Schüler an ihre verunglückten Kollegen. - © Apa / DPA - Kusch

Flugunglück

Germanwings flog in den Tod17

  • Maschine mit 150 Menschen abgestürzt.
  • Hinweise auf Sicherheitsmängel.
  • Weitere Crews weigern sich zu fliegen.
  • LIVE-BLOG mit aktuellen Details.

Paris. Beim Absturz des Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings in Südfrankreich sind alle Menschen an Bord ums Leben gekommen. Unter den Opfern sollen 45 spanische und 67 deutsche Passagiere sein. Insgesamt befanden 144 Passagiere, zwei Piloten und vier Crewmitglieder an Bord... weiter




Die Passagierraumfähre "SpaceShipTwo", ihre Konstruktionsdaten und ihr Ende. - © Grafik: GRAPHIC NEWS

Raumfahrt

Schwerer Rückschlag für private Raumfahrt nach Absturz von "SpaceShipTwo"

  • Mögliche Unglücksursache gefunden, aber es wird noch weiter geforscht.

Los Angeles. Nach dem Absturz des Passagier-Raumflugzeugs "SpaceShipTwo" hat Milliardär Richard Branson eine lückenlose Aufklärung des Unfalls versprochen. Zugleich seien er und sein Unternehmen Virgin Galactic entschlossen, aus den Fehlern der Katastrophe zu lernen und den Traum vom Weltraumtourismus weiter voranzutreiben... weiter




Absturz

Neue Signale bei MH370-Suche geortet5

  • Ermittler hoffen auf Datenschreiber aus Unglücksmaschine

Perth/Kuala Lumpur. Im vermuteten Absturzgebiet des vor rund einem Monat verschwundenen malaysischen Passagierflugzeugs haben Suchmannschaften erneut Signale aufgespürt, die von der Blackbox der Maschine stammen könnten. Das australische Schiff "Ocean Shield" habe solche Signale am Dienstagnachmittag und in der Nacht zum Mittwoch aufgefangen... weiter




Flugzeug

Boeing und Malaysia Air droht Klage

  • US-Flugzeugbauer und Fluglinie im Visier von US-Anwaltskanzlei.

Chicago/Kuala Lumpur/Peking. Die Flugzeugkatastrophe der vermissten Boeing 777 hat jetzt auch, wie es scheint, ein Nachspiel vor Gericht: Dem US-Flugzeughersteller und der Malaysia Airlines droht eine Klage von Angehörigen der Passagiere des vermutlich über dem Indischen Ozean abgestürzten Flugzeugs... weiter




Der Flugverkehr wird bis heute vor allem mit Hilfe von Radar überwacht. In vielen Weltregionen und vor allem über dem Meer weist das Netz aber Lücken auf. Und auch die Flugzeuge selbst übermitteln ihre Position nicht permanent. - © reuters/Sagolj

Echtzeit-Blackbox

Fliegen im Analog-Zeitalter

  • Der Absturz von MH370 entfacht die Debatte über eine Echtzeit-Black-Box.

Kuala Lumpur/Wien. Es ist ein altbekanntes Muster. Je weniger gesicherte Informationen es gibt, umso stärker sprießen Gerüchte und Verschwörungstheorien. Nicht anders verhält es sich auch bei Flug MH370, der am Samstag vor einer Woche auf einmal von den Radarschirmen verschwunden war... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung