• 16. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wer monatelang ohne Aussicht auf Beschäftigung rumlungert, bei dem ist die Wahrscheinlichkeit höher, auf den schiefen Weg abzurutschen. - © APAweb/Sebastian Kahnert

Asylwerber

Fehlt die Perspektive, steigt die Kriminalität11

  • Eine Studie des deutschen Familienministeriums zieht einen direkten Zusammenhang zwischen Familie und Stabilität.

Berlin. Straftaten von Flüchtlingen gehen nach einer Studie vor allem von jungen Männern aus, die keine Aussicht auf ein Bleiberecht in Deutschland haben. Es seien insbesondere junge Männer, die keine Perspektive für sich in Deutschland sähen und dann anfingen, straffällig zu werden, sagte eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums... weiter




Suchdienstleiterin des Roten Kreuzes: Schocher-Döring . - © Jenis

Flüchtlinge

Wo ist Papa?10

  • Das Rote Kreuz hilft Flüchtlingen, mit einer Online-Suche verlorene Familienmitglieder ausfindig zu machen.

Wien. Es fallen Schüsse. Aus der Ferne sind Bombeneinschläge zu hören. Manche Nachbargebäude sind längst schon nur noch stehende Ruinen, unbewohnbar. Als Familie wird eine schwere Entscheidung getroffen: Flucht. Nach wochenlanger Wanderschaft, Übernachtungen an Bahnhöfen und Durchquerung mehrere Grenzen wähnt man sich vorerst sicher... weiter




Immerhin drinnen bleibt Raum für Brett- und Kartenspiele. - © Stanislav Jenis

Gemeindebau

Keine Spielplätze mehr4

  • Den einen fehlt Platz zum Austoben, die anderen beschweren sich über Lärm.

Wien. Ruhig und beschaulich wirkt der Wildganshof an den Nachmittagen, etwas abseits gelegen in Wien-Landstraße, nahe dem Arsenal. Keine Betonriegel dominieren hier das Bild, sondern vielmehr hohe Bäume, von denen einige wohl schon seit der Fertigstellung des Gemeindebaus im Jahr 1933 in den Himmel wachsen... weiter




Geht es um Bildung? An der "German University in Cairo" studieren besonders viele Frauen. - © © Claudia Wiens/Corbis

Familie

"Die muslimische Frau" gibt’s nicht3

  • Zwischen säkularem und religiösem Feminismus schwanken die Ansätze.

Wien. Die Debatte bewegt sich mittlerweile auf heiß umkämpftem Terrain: Viele wollen zum Thema Frauen im Islam etwas sagen, jeder hat schon einmal was über körperliche Züchtigung und Polygamie im Koran gehört. Zwischen Populismus und dem Zögern vor Kritik aus Angst vor Intoleranzvorwürfen scheint die Debatte zu schwanken... weiter




Bei der Zusammenführung von Flüchtlingsfamilien werden DNA-Analysen durchgeführt. - © APA/HELMUT FOHRINGER

Familie

Nicht ohne meine Familie3

  • 4954 Familienzusammenführungen wurden 2011 in Österreich durchgeführt.

Wien. Eine Frau, ihr Mann und die fünf Kinder fliehen aus Afghanistan nach Europa. Von Schleppern wird die Familie auseinandergerissen: Die Mutter erreicht mit der jüngsten Tochter Österreich, der Mann bleibt mit dem jüngsten Sohn in Griechenland, die drei älteren Geschwister werden irgendwohin transportiert. Die Umstände waren traumatisch... weiter




Zdenka Infeld war bei der Enthüllung der Gedenktafel für ihren Ehemann dabei. - © Foto: Pictures Born

Familie

Eine multikulturelle Familie30

  • Das Wiener Unternehmen ist weltweit führender Musiksaiten-Hersteller.

Wien. Das traditionsreiche Wiener Unternehmen Thomastik-Infeld ist einer der drei wichtigsten Musiksaiten-Hersteller weltweit. Auf den in Handarbeit angefertigten Saiten haben schon Anne-Sophie Mutter, Mstislav Rostropovich, Itzhak Perlman oder Pinchas Zukerman und auch Jazzer wie Ray Brown oder Herb Ellis gespielt... weiter




Nicht jeder Brauch ist islamisch: Verwandtschaftsehen etwa werden im Islam auch kritisiert. - © © Ed Kashi/CORBIS

Türken

Damit alles in der Familie bleibt1

  • Das Risiko für Erbkrankheiten steige dadurch erheblich, warnen Mediziner.

Wien. Yasemin Yadigaroglu ist bei den meisten Moscheevereinen in ihrer Heimatstadt Duisburg nicht gerade wohlgelitten. Die junge Sozialwissenschafterin mit türkischen Wurzeln wurde schon oft als "Nestbeschmutzerin" beschimpft, denn sie hat sich dem Thema der Verwandtenehen unter Migranten verschrieben... weiter




Nicht alle Österreicher freuen sich über den hohen Nachwuchs bei Zuwanderern. - © © Nick Cardillicchio/Corbis

Migranten

"Die Familie ist der Brückenkopf"

  • Mazal kritisiert geringe Akzeptanz verschiedener Lebensmodelle.
  • "Integrationspolitik und Familienpolitik gehören zusammen."

Wien. Integrationspolitik und Familienpolitik gehören zusammen, findet der Wiener Arbeitsrechtler Wolfgang Mazal. Für beide gelte das gleiche Rezept, und das laute: "Akzeptanz von Vielfalt". Wegen der heutigen Vielfalt an Lebensformen gebe es kein Patentrezept mehr. "Die Lebensentwürfe sind so verschieden", meint er... weiter





Werbung




Werbung