• 16. Januar 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Ein israelisches Flugzeug habe in der Nacht auf Freitag mehrere Raketen auf den Flughafen Mazzeh abgeschossen, sagte ein Vertreter des syrischen Militärs. - © APAweb / AFP / Stringer

Angriff auf Flughafen

Syrien macht Israel verantwortlich

  • Die syrische Armee droht Israel mit Vergeltung für diesen "eklatanten Angriff" auf einen Flughafen.

Damaskus. Die syrische Armee hat Israel für den Angriff auf einen Militärflughafen nahe der Hauptstadt Damaskus verantwortlich gemacht. Ein israelisches Flugzeug habe in der Nacht auf Freitag mehrere Raketen auf den Flughafen Mazzeh abgeschossen, sagte ein Militärvertreter der staatlichen Nachrichtenagentur SANA... weiter




Brunner auf einem Foto aus dem Jahr 1940. - © dpa/Scheidemann

Nationalsozialismus

NS-Verbrecher Alois Brunner womöglich seit 2001 tot1

Paris. Der aus Österreich stammende Nazi-Kriegsverbrecher Alois Brunner ist einem französischen Bericht zufolge 2001 im Alter von 89 Jahren in Syrien gestorben. Brunner habe die letzten Jahre im Keller eines Wohnblocks von Damaskus verbracht, sagten ehemalige Mitglieder des syrischen Geheimdienstes dem französischen Magazin "XXI"... weiter




Auf die Frage, ob die Regierung bereit sei, auch über Assads Rolle als Präsident zu sprechen, antwortete dieser: "Ja, aber meine Position ist mit der Verfassung verknüpft". - © APAweb/AP, Syrian Presidency

Diplomatie

Assad will über "alles" in Syrien-Friedensgesprächen verhandeln9

  • Allerdings sei nicht klar, wann die Konferenz stattfinde und wer die Opposition vertrete.

Damaskus. Der syrische Machthaber Bashar al-Assad ist nach eigenen Worten bereit, bei den geplanten Friedensverhandlungen in Kasachstan über alle Streitfragen zu sprechen. Allerdings sei nicht klar, wann die Konferenz stattfinde und wer die Opposition vertrete... weiter




Ost-Aleppo ist vollkommen zerstört . - © reuters

Krieg

Tausende kehren trotz Eiseskälte ins zerbombte Aleppo zurück

  • Menschen müssen vor eisigen Temperaturen geschützt werden. Und sie benötigen Nahrung.

Aleppo/Wien. (reu/red) Mehr als zwei Wochen nach der Rückeroberung Ost-Aleppos durch die syrischen Regierungstruppen kehren die ersten Flüchtlinge in die einst von Rebellen kontrollierten Stadtteile zurück. Sie trotzen der Eiseskälte, die in Nordsyrien herrscht und vor der sie in den zerbombten Gebäuden kaum Schutz finden... weiter




Staatssekretärin Muna Duzdar bei ihrem Besuch im Camp Ketermaya. - © T. Seifert

Flüchtlingskrise

"Irgendwie musste man ja helfen"6

  • Ein Besuch in einer Behelfssiedlung im Libanon zeigt, wie prekär die Lage für syrische Flüchtling ist.

Beirut. "One! Two! Three! Four! Five! Six! Seven! Eight! Nine! Ten!" - aus vollen Kehlen rufen die Kinder die Zahlen ihrer Lehrerin auf Englisch zu. Die Schule von Ketermaya, rund 30 Kilometer südlich der libanesischen Hauptstadt Beirut gelegen, ist nichts weiter als ein Bretterverschlag, überzogen mit Plastikplanen... weiter




Die Wasserversorgung aus Wadi Barada für Damaskus ist seit rund zwei Wochen abgeschnitten. Die Hauptstadt leidet deswegen unter Wassermangel.  - © APAweb/REUTERS, Bassam Khabieh

Damaskus

Syriens Luftwaffe will Wasserversorgung freibomben4

  • Luftwaffe wirft Fassbomben auf die von Rebellen kontrollierte Region Wadi Barada.

Damaskus. Syriens Luftwaffe hat erneut das strategisch wichtige Tal Wadi Barada nordwestlich der Hauptstadt Damaskus angegriffen. Die Region ist bedeutend, weil von dort aus Millionen Menschen in Damaskus mit Wasser versorgt werden. Hubschrauber der Streitkräfte hätten mehrere Orte in Wadi Barada bombardiert... weiter




Diplomatie

Türkischer Außenminister: Friedensgespräche zu Syrien sind gefährdet

  • Türkei warnt Iran vor Torpedierung von Syrien-Gesprächen.

Damaskus/Ankara. Verletzungen der Waffenruhe in Syrien gefährden nach Ansicht des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu neue Friedensgespräche der syrischen Regierung mit der Opposition. "Wenn wir die zunehmenden Verletzungen der Waffenruhe nicht stoppen, könnte das den Astana-Prozess durchkreuzen"... weiter




39 Menschen kamen bei dem Attentat in einem Club in Istanbul ums Leben. - © APAweb / Reuters, Huseyin Aldemir

Istanbul-Attentat

Mutmaßlicher Täter kämpfte angeblich für IS5

  • Ein Selfie-Video des Verdächtigen auf dem Taksim Platz tauchte in der Presse auf.

Istanbul/Damaskus. Der mutmaßliche Attentäter der Silvesternacht in Istanbul hat türkischen Presseberichten zufolge für die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien gekämpft. Daher scheine er "sehr professionell in der Handhabung von Feuerwaffen gewesen zu sein", schrieb die Zeitung "Hürriyet" am Dienstag unter Berufung auf Ermittler... weiter




Russische Soldaten in Aleppo. Russland ist der wichtigste Verbündete von Syriens Staatschef Baschar al-Assad. - © APAweb / AP Photo

Syrien

Rebellen frieren Friedensgespräche ein4

  • Die Regierungsgegner beklagen Verstöße der Armee gegen die Waffenruhe.

Damaskus. Mehrere wichtige syrische Rebellengruppen frieren sämtliche Gespräche über geplante Friedensverhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana ein. Damit protestieren sie gegen Verstöße gegen die Waffenruhe, die sie den Regierungstruppen vorwerfen... weiter




Der UNO-Sicherheitsrat stimmte einstimmig für die Feuerpause in Syrien. - © APAweb / AP, Craig Ruttle

Syrien

UNO-Sicherheitsrat stimmte für Waffenruhe in Syrien4

  • Resolution einstimmig angenommen.

Damaskus/New York . Der UN-Sicherheitsrat hat der bereits in Kraft getretenen Waffenruhe in Syrien zugestimmt. Zudem bekräftigt die von Russland vorgelegte, am Samstag einstimmig in New York angenommene Resolution die Pläne zur Bildung einer Übergangsregierung, um das Land aus seinem fast sechs Jahre andauernden Bürgerkrieg zu führen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung