• 18. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kaspar Tauber wurde 1524 in Wien geköpft. Für eindeutige Ehrung sorgte nun Tüftlerin Prof. Sokop - Chapeau!  - © Bild: Historien der Märtyrer, 1572

Korrespondenz

Eine Tafel für Kaspar, nicht Richard

Unsere Taubergasse bekommt ein Zusatztaferl", freut sich Prof Brigitte Sokop, Wien 17 . Der Anstoß dafür kam von der Zeitreisenden selbst. Grund dafür: Die "Straße wird immer mit Richard Tauber (1891- 1948, Anm.) in Zusammenhang gebracht." Dabei wurde dieser aus Linz gebürtige Tenor vor zehn Jahren mit einer Richard-Tauber-Gasse (Wien 23) geehrt... weiter




Korrespondenz

Ein Quartettspiel in der Wunderwelt

Zurückversetzt in eine andere Zeit fühlte sich Peter Thomas Suschny, Wien 14 , als er das in der vorigen Ausgabe abgedruckte Quartett zum öffentlichen Verkehr in Wien begutachtete. Der Tüftler erinnert sich, dass das Kartenspiel der Kinder- und Jugendzeitschrift "Wunderwelt" (erschienen ab 1948) beilag: Die darauf abgebildeten Liniensignale "waren... weiter




Grob gingen Lehrer lange Zeit mit ihren Zöglingen um.  - © Bild: Archiv. Repro: Moritz Ziegler

Korrespondenz

Mit dem Rohrstock zum Alphabet

"Toi, toi, toi!" wünscht Dr. Alfred Komaz, Wien 19 , der Zeitreisenredakteurin Andrea Reisner "für die Geburt ihres Nachwuchses". Die vielen Glückwünsche zum freudigen Anlass ließen den Postkorb überquellen. Aus Platznot seien daher stellvertretend erwähnt: Gertrud Pflügler, Fels am Wagram , sowie DI Dr. Luzian Paula, Wien 3 , und Gesandter i.R. Dr... weiter




Blick in eine Redaktionsstube um 1703: Kommenden Dienstag wird die "WZ" 314 Jahre alt. - © Bild: Archiv. Repro: Martina Hackenberg

Korrespondenz

Zeitreisenschiff auf altem neuen Kurs

Liebe Gemeine -Mitglieder! Zunächst ein Dankeschön an alle Zeitreisenden, die dem Cicerone - dem es nun besser geht - Genesungswünsche schickten! "Toi, toi, toi", schrieb etwa Herbert Ambrozy, Wien 7 (der nach wie vor Zeitreisenstatistik betreibt - Chapeau!). Bester Dank ergeht an ihn ebenso wie an Gerhard Toifl, Wien 17 , sowie MedR DDr... weiter




Herzliche Ostergrüße an alle Zeitreisenden! - © Bild: hist. Grußkarte

Korrespondenz

Von Kirschen, Erdäpfeln und Nüssen

Passend zu den bevorstehenden Feiertagen gleicht die Rubrik QUERGELESEN diesmal einem Nest mit buntem Inhalt. Das Team des Geschichtsfeuilletons wünscht der Gemeine Frohe Ostern! Zur Erdäpfel-Geschichte in der März-Ausgabe ergänzt Wolfgang Schön, Wien 21 : "Als ich ein Kind war, standen Bramburi fast täglich (... weiter




Quergelesen

Gut abgelegene Tüftler-Recherchen1

Geduld muss die Gemeine mit dem Zeitreisenteam ja oft haben. Immer wieder kommt es vor, dass Zuschriften aus dem Publikum lange - manchmal allzu lange - auf ein Plätzchen im Geschichtsfeuilleton warten. Dafür wollen wir uns an dieser Stelle vielmals entschuldigen... weiter




Erfolgsautor Peter Rosegger (1843-1918) führt nun in mehreren Fortsetzungen durchs alte Wien. - © Bild: Archiv

Quergelesen

Neues Jahr und neue Geschichte(n)!

Ein gutes neues Jahr und einen guten neuen Zeitreisen-Jahrgang wünscht das Gestalterteam dem Tüftlerkreis! Die vielen, vielen Weihnachts- und Neujahrsgrüße aus der Gemeine ließen in den letzten Wochen sowohl den elektronischen als auch den realen Postkorb der Zeitreisenredaktion überquellen... weiter




Bügeln einst. - © Reklamebild aus 1885

Quergelesen

Hier wird gebügelt, nicht geplättet!

Blumen ließ die Gemeine für die Oktober-Nummer regnen - das Redaktionsteam verbeugt sich! So gratulierte Dkfm. Herbert Wöber, Wien 14 , zur "exzellenten Gestaltung dieser Ausgabe". Elisabeth Somogyi, Wien 11 , lobte Seite IV, auf der eine allegorische "Landkarte der Liebe" aus 1777 präsentiert wurde: "zum Schmunzeln"... weiter




Quergelesen

Nicht nur durch eine Brücke getrennt

Warum mussten einst selbst allerhöchste Passagiere auf einer Donaufahrt Richtung Wien in Linz umsteigen? Dieser Frage widmeten sich die Zeitreisen in Nro. 363. Eine alte, niedrige Brücke, unter der die Schiffe nicht durchfahren konnten, wurde als eine der Ursachen genannt... weiter




Band 1 der kürzlich erschienenen "Österreichischen Mediengeschichte". - © Springer VS

Depeschen

Ein Stück "WZ"-Historie ausgelobt!

Nussknackerinnen und Nussknacker haben in den nächsten Monaten die Chance, eine Novität als Buchpreis zu gewinnen: Den 1. Band der vor allem für die Wissenschaft bestimmten "Österreichischen Mediengeschichte" (bis 1918; ein 2. Band über die Zeit 1919ff ist geplant)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung