• 25. Mai 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Walter Hämmerle

Leitartikel

Kranke Zeiten48

Vergangene Woche lieferte Reinhold Mitterlehner die entsprechenden Stichworte, am Donnerstag war es Eva Glawischnig. Darüber hinaus gibt es in diesem Land und anderswo wohl keinen Spitzenpolitiker, der nicht schon "off the record" über die Gnadenlosigkeit seiner Branche sinniert hätte, die kaum Tabus kennt und vor wenig zurückschreckt... weiter




Die FPÖ kann sich freuen, wenn es SPÖ und ÖVP zerreisst. - © wz (Quelle: fotolia)

SPÖ

Zwei Gegner und ein lachender Dritter40

  • Die verbitterte Konkurrenz von SPÖ und ÖVP gibt Strache, was Le Pen verwehrt bleibt. Eine Analyse.

Etwas Neues wird kommen, so viel immerhin steht fest: Der müde Gaul der großen Koalition wurde von SPÖ und ÖVP zu Tode geritten, Österreichs Politik wird nach den Nationalratswahlen ein völlig neues Gesicht haben. Das rückt die Rolle der FPÖ in den Fokus, zumal ein Dreikampf zwischen Christian Kern (SPÖ)... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Sieger auf der Verliererstraße11

Naheliegend wäre, die Turbulenzen und Sinnkrisen der Opposition als zufällige Häufung abzutun. Mindestens so sehr Berechtigung hat es allerdings, die Personalwechsel bei Neos, den Ausschluss der renitenten Jugend bei den Grünen und die Ratlosigkeit der FPÖ angesichts der fortgesetzten Übernahme blauer Markenkerne durch SPÖ und ÖVP in einen... weiter




Hauptstadtszene

Aus Dummheit oder Ignoranz11

  • Alle reden von Trump, Putin und Co, wenn es um die Feinde der Demokratie geht. Dabei höhlen wir sie selbst aus.

Aufrufe zur Verteidigung der Demokratie sind dieser Tage in aller Munde. Schließlich sind Trump, Putin, Orban, Kaczynski, Grindeanu (das ist der linke Premier Rumäniens), Maduro und natürlich Erdogan politische Realität, und die Trias Strache, Wilders sowie Le Pen eine mehr oder weniger realistische Option... weiter




Bundeskanzler

Kanzler ohne Roten Faden2

  • Österreichs Politik sucht noch einen klaren Trend für die Zukunft.

Politische Ämter unterliegen dem Wandel der Zeit. Für den US-Verfassungsrechtler Bruce A. Ackerman wandelte sich der Präsident der Vereinigten Staaten vom "18.-Jahrhundert-Honoratior zum 19.-Jahrhundert-Parteimagnaten zum 20.-Jahrhundert-Tribun zum 21.-Jahrhundert-Demagogen"... weiter




Hauptstadtszene

Die Bereitschaft, unrecht zu haben14

  • Politiker sind überzeugt, immer recht haben zu müssen, weil sonst wären sie ja schlechte Politiker. Was für ein Irrglaube.

Zum Politiker-Sein gehört ein gut ausgestattetes Selbstbewusstsein ebenso dazu wie eine unerschütterliche Überzeugung in die eigene Unfehlbarkeit. (Seltsamerweise trifft das auch auf Journalisten zu, obwohl deren Beruf eigentlich einer allgegenwärtigen Skepsis entspringt, die auch vor der eigenen Arbeit nicht Halt machen sollte... weiter




Politische Kultur

Überlebenskünstler

  • Auf unerklärliche Weise widersetzen sich gar nicht wenige Einrichtungen ihrem angekündigten Untergang.

Wir können es in der Regel gar nicht erwarten, das Bestehende zu begraben und das Neue hochzujubeln. Deshalb, und weil sich gerade wieder einmal ein Jahr dem Ende zuneigt, eine so kurze wie unvollkommene Liste, von Einrichtungen, die bereits unzählige Male totgeschrieben wurden und trotzdem noch immer höchst lebendig sind... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

One man, one vote, one voice7

"One man, one vote" - eine gleichberechtigte Stimme für jeden Bürger: Das war einmal der vorgestellte Idealzustand einer egalitären Demokratie. Und wie fast immer, wenn man ein Ziel endlich erreicht hat, macht man sich sogleich auf die Suche nach neuen... weiter




Politische Kultur

So österreichisch, dass es nicht mehr lustig ist11

  • Also was jetzt: Brücken bauen oder lieber doch nicht?

Man kann es all jenen Bürgern, die - neben der zweifellos wichtigen Aufgabe, die Welt vor den rechten Faschisten oder den linken Weltverschwörern zu retten - auch noch einen wirklichen Job im wirklichen Leben zu erledigen haben, ganz zu schweigen von einem Privatleben, das diesen Namen auch verdient... weiter




bpw2016

Es gibt sie doch, die unsichtbare Hand13

  • Auf wunderbare Weise haben praktisch alle 2100 Gemeinden am 4. Dezember einen Pendelschlag in die gleiche Richtung erlebt.

Die Idee von den unsichtbaren Händen oder Kräften, die unser Verhalten mit klaren Vorgaben lenken, haben schon bessere Zeiten gesehen. Metaphysik hat in unseren aufgeklärten Zeiten sowieso einen schweren Stand, und die Sache mit dem freien Markt klingt für nicht wenige sogar noch abwegiger... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung