• 16. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Blicke in eine traumatische Kindheit: Sonja Mühleck als Marta (l.), Heikki Kilpeläinen als klerikaler Sebastiano (Mitte). Foto: Martina Pipprich

Oper

Bergwandern im Alptraumland

Es ist zwar kein Werk ihres Urgroßvaters Richard, aber so richtig los kommt Katharina Wagner vom Über-Ahnen auch bei Eugen dAlberts "Tiefland" nicht. In dieser mehr als 100 Jahre alten idyllischen Räuberpistole wagnert es nicht nur im weichgespülten Verismo... weiter




Verzweifelt, aber stark: Danielle de Niese in der Rolle der Rodelinda. Foto: apa/Herbert Neubauer

Oper

Der Tyrannenmord im tristen Gemeindebau

Zuvorderst gilt der Dank Nikolaus Harnoncourt: Er stand nicht einfach am Pult seines Concentus Musicus Wien. Der Grandseigneur der heimischen Szene der historischen Aufführungspraxis lebte im Theater an der Wien zu analytischer Höchstform auf und verwirklichte mit Georg Friedrich Händels dreiaktiger Oper "Rodelinda" eines der spannungsreichsten... weiter




In Keplers Weltsicht glichen die Planetenbewegungen musikalischen Intervallen. Bildmontage: Pinter

Kunst

Himmlische Tonkünstler

  • Astroseismologen erforschen die Lichtkurven von Sternen, die den Schwingungsformen von Musikinstrumenten ähneln.
  • Am Sonntag, den 20. September 2009, feiert die Oper "Kepler" im Linzer Landestheater Premiere. Das Auftragswerk entstammt der Feder des 1937 in Baltimore geborenen US-Komponisten Philip Glass, der spätestens durch die Filmmusik zu "Koyaanisqatsi" zum internationalen Star wurde.

Seine Arbeiten, gern der sogenannten Minimal Music zugeordnet, setzen auf wiederkehrende Muster, die bedächtig verändert und weiterentwickelt werden. Glass widmete sich schon mehrmals astronomischen Themen, was Werktitel wie "Einstein on the Beach", "Orion", "Nordstern" oder "Galileo Galilei" belegen... weiter




Autogrammkarte des Komponisten, abgebildet im Wochenblatt "Videnské Illustrované Noviny" im Februar 1918. Foto: Archiv Burianek

Oper

Ein mährischer Hitzkopf in Wien

Vor genau 90 Jahren, am 16. Februar 1918, schwappt tosender Applaus von den Zuschauerrängen auf die Bühne der Wiener Hofoper (der heutigen Staatsoper): er gilt der deutschsprachigen Erstaufführung von Leo Janáceks (1854 - 1928) mährisch-bäuerlichen Musikdrama "Jenufa"... weiter




Oper

Belcanto gegen die Trauer

Ein Spaziergang auf der Brooklyn Bridge Richtung Manhattan zwei Monate nach dem Attentat: Sonnenuntergangsstimmung, weite Sicht über Staten Island und die Freiheitsstatue. Es wäre ein idyllisches Gefühl, wenn man nicht wüsste, dass etwas fehlt: die zwei Türme des World Trade Center. Sie dominierten mit ihrer eleganten, schlichten Form die Skyline... weiter




Oper

Die wahre Butterfly hat überlebt

Nagasaki zählt 450.000 Einwohner - es ist ein Bruchteil jener Touristenströme aus aller Welt, die Jahr für Jahr in der südwestjapanischen Hafenstadt Halt machen, um zu Lande und zu Wasser die örtlichen Sehenswürdigkeiten aufzusuchen und im Bild festzuhalten... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung