• 11. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schweiz

Angst vor dem Kettensägen-Mann

  • Schweizer Polizei empfiehlt, die Wälder um Schaffhausen zu meiden.

Schaffhausen. Nach der Kettensägen-Attacke eines psychisch auffälligen Einzelgängers sollen Bürger von Schaffhausen die Wälder der Umgebung meiden, solange der Mann nicht gefasst ist. Dazu haben die Behörden geraten. Von Franz W. (50), der nach Angaben der Polizei am Montag in eine Filiale seiner Krankenkasse gestürmt war und zwei Mitarbeiter mit... weiter




Wer will noch für Journalismus bezahlen? Nicht nur in der Schweiz sind die Auflagen der Printbranche rückläufig. - © Getty Images/Westend61

Medien

"Der Journalismus blutet aus"2

  • Die Medien in der Schweiz leiden unter einem rigorosen Spardruck. Das Online-Zeitungsprojekt "Republik" will jetzt den Journalismus retten - und die Demokratie gleich mit dazu.

Der Verriss könnte ausführlicher nicht sein: Von einer "selbstgewählten Erlöser-Pose", "Selbstverliebtheit" "aggressivem Überlegenheitsanspruch", "Schwurbel-Höchstform" fabuliert der Autor über das geplante Online-Magazin "Republik". Ganze elf Seiten widmet das Branchenblatt "Schweizer Journalist" in seiner Juniausgabe dem Projekt... weiter




Die Polizei warnte vor dem Mann, der als aggressiv bekannt sei. - © APA, afp, Michael Buholzer

Schweiz

Täter von Schaffhausen weiter flüchtig

  • Der Schweizer soll seit einigen Wochen in einem Waldgebiet in seinem Auto gehaust haben.

Schaffhausen. Nach der Kettensägen-Attacke auf zwei Menschen in Schaffhausen ist der psychisch auffällige Täter weiter auf der Flucht. Die Schweizer Polizei fahndete in der Umgebung der Stadt nahe der Grenze zu Baden-Württemberg teils bei strömendem Regen mit Spürhunden nach dem 51-Jährigen... weiter




Die Polizei ist in Schaffhausen mit einem Großaufgebot ausgerückt. - © APA, ap, Ennio Leanza/Keystone

Schweiz

Amoklauf in Schaffhausen7

  • Ziel des Angriffs waren Mitarbeiter einer Krankenkasse. Fünf Menschen wurden verletzt.

Schaffhausen. Die Polizei hat am Montagvormittag Teile der Altstadt von Schaffhausen abgeriegelt, es gab mehrere Verletzte. Schaffhausen liegt in der Schweiz westlich von Konstanz am Bodensee abgeriegelt. Die Boulevardzeitung "Blick" berichtet, eine Geschäftsinhaberin habe einen Mann mit Kettensäge gesehen... weiter




Frauen-Fußball-EM

Fußball-EM 2017

weiter




Kinderbuch

Schlossgespenster in geheimer Mission

  • Christina Foshag: "5 Sterne Spuk - Rettung für das Burghotel"

Früher war alles besser - zumindest das Geistern in einem alten schottischen Schloss. Denn der neue Schlossherr lässt sich so gar nicht mehr von den McGoldshoes erschrecken. Und so schickt Familienoberhaupt Albert McGoldshoe seine Schwester Greta und seine Nichte Melinda in die Schweizer Berge zu einem ausgewanderten Familienzweig... weiter




Swiss National Bank (SNB)- Vorsitzender Thomas Jordan bei der Presekonferenz. Schweizer Banken müssen für Sichteinlagen bei der SNB weiterhin 0,75 Prozent Negativzinsen bezahlen. - © APAweb/REUTERS, Denis Balibouse

Zinspolitik

Schweizerische Nationalbank hält am geldpolitischen Kurs fest

  • Banken bezahlen für Sichteinlagen bei der SNB weiterhin 0,75 Prozent Negativzinsen.

Zürich/Bern. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) rüttelt nicht an ihrem geldpolitischen Regime: Banken müssen für Sichteinlagen bei der SNB weiterhin 0,75 Prozent Negativzinsen bezahlen. Die Nationalbank bleibt auch weiterhin bei Bedarf am Devisenmarkt aktiv... weiter




Veit Dengler bei den Medientagen: Er konnte seine Ansichten bei der "NZZ" nicht umsetzen. - © apa

Medien

Veit Dengler sagt "Servus" und verlässt die "NZZ"9

  • Der Flop von "NZZ.at" sowie Proteste gegen seine Person setzten dem heimischen Manager zu.

Zürich. (bau) Am Ende geriet die Stellungnahme, wie so oft, kurz und betont unterkühlt: "Verwaltungsrat und CEO der NZZ-Mediengruppe sind zum Schluss gelangt, die Führung des Unternehmens in neue Hände zu legen", teilte die "NZZ" am Mittwoch überraschend mit... weiter




Panik-Plakate, die vor kalten Duschen und höheren Energiepreisen warnen, haben offenbar nicht gefruchtet. Die Schweizer sagen Ja zum Atomausstieg. - © APAweb / AFP, Fabrice Coffrini

Volksabstimmung

Die Schweizer nehmen Abschied von der Atomkraft9

  • Bis zur Abschaltung des letzten Atomkraftwerks kann es noch bis zu 15 Jahre dauern.

Bern. Die Schweizer haben sich mit deutlicher Mehrheit für den Atomausstieg und eine stärkere Förderung erneuerbarer Energien ausgesprochen. 58,2 Prozent votierten am Sonntag bei einer Volksabstimmung für ein neues Energiegesetz, wie das Fernsehen SRF nach Auszählung aller Stimmen berichtete. Das Gesetz verbietet den Bau neuer Atomkraftwerke... weiter




Gemeinsamer Blick nach vorne: Bisher gelang das den Schweizern ganz gut. - © Grigory Dukor/Reuters

Eishockey

Die Hoffnung, die man sich macht

  • Die Schweiz will an alte Heldentaten anschließen - im WM-Viertelfinale wartet aber ein harter Gegner.

Paris. (art) Vielleicht sollten sie den "Geist der WM 2013", den sie in der Schweiz jetzt alle beschwören, doch lieber in der Flasche lassen. Vor vier Jahren hatte das eidgenössische Eishockey-Team zwar einen fulminanten Durchmarsch ins WM-Finale hingelegt, war dort aber Gastgeber Schweden klar mit 1:5 unterlegen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung