• 23. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Einst in einen "Humorkrieg" verstrickt, werden sich die Schweiz und Österreich in der Außenwirkung nun immer ähnlicher... - Ein Fan bei der Fußball-EM 2008. Foto: Corbis

Österreich

Herausforderung für Eidgenossen

  • Vom Exoten zum "gelernten Wiener": Wie man sich als Schweizer in Österreich zu integrieren lernt - Notizen aus einem Doppelleben zwischen Zürich und Wien.

Meine allererste Wahrnehmung von Österreich bleibt für mich unvergesslich. Nein, es war nicht der Grenzübertritt. Den dürfte ich verschlafen haben, als ich am Abend des 1. April 1964 im Zug von Zürich kommend in Österreich einreiste, gemeinsam mit meinen beiden jüngeren Brüdern und unserer Kinderfrau... weiter




Den Schweizern ist es ernst mit ihren Dialekten: Hier ein Schild im Berner Schwyzerdütsch. Zum Vergrößern bitte hier klicken! - © swissworld

Schweiz

Sprachlicher Kantönligeist

  • Die Schweiz ist einmalig in ihrer Vielsprachigkeit - nur eben anders, als man es erwarten würde: Erfahrungen einer Wienerin in Zürich.

Als ich nach Zürich zog, habe ich mich gefreut, dass mein Sohn sehr bald dreisprachig sein würde. So wie alles in der Schweiz, ob Milchpackungen ("Milch/ Lait/ Latte"), die Schweizer Bahn ("SBB/ CFF/ FFS") oder Badezusatz ("Schaumbad/Bain Moussant/Bagnoschiuma")... weiter




Nie ohne seine Pfeife: Max Frisch (1911 - 1980).Foto: S. Bassouls/Sygma/Corbis

Schweiz

"Mein Laster: Male Chauvinism"

  • Am 15. Mai wäre Max Frisch 100 Jahre alt geworden. Anmerkungen zu Leben und Werk des weltberühmten Schweizer Schriftstellers, der beides gerne literarisch zur Deckung bringen wollte.

"Wo, HerrKürmann, möchten Sie nochmals anfangen?", fragt der Spielleiter den Verhaltensforscher Hannes Kürmann. Der findet sein Leben verpfuscht und seine Ehe eine Qual - und erhält nun vom Autor die Chance, nach Belieben neu zu beginnen. Als "Biografie: Ein Spiel" am Zürcher Schauspielhaus Premiere hat, sind Kritiker und Publikum konsterniert... weiter




Die Witwe von Ferdinand Marcos, Imelda, weigerte sich schlicht vor Gericht, Angaben zum Vermögen ihres Gatten zu machen. Foto: reuters

Mohamed Suharto

Tour de Force der Selbstbedienung

  • Tyrannen bereichern sich in armen Ländern.
  • Korrupte Clans kassieren überall ab.
  • Ihre Vermögen sind zumeist gut versteckt.

Der 41-jährige Sohn von Teodoro Obiang Nguema, seines Zeichens Diktator von Äquatorialguinea, lässt sich von einer deutschen Werft eine 118 Meter lange Luxusyacht für 280 Millionen Euro bauen. Er ist Agrarminister des westafrikanischen Kleinstaates und Vizepräsident der Einheitspartei seines Vaters, der seit 32 Jahren als korrupter Potentat regiert... weiter




Die leise durch den Schnee sirrende Bahn als gelungene Symbiose von Natur, Kultur und Technik. Foto: Fitzthum

Schweiz

Triumphzüge der Langsamkeit

  • Albula und Bernina - die beiden erfolgreichsten Touristenbahnen Graubündens sind Unesco-Weltkulturerbe geworden, und die Berninastrecke wird überdies hundert Jahre alt.

Bei der Einfahrt in den Tunnel ist die Welt noch in Ordnung. Doch als der Zug kurz darauf ans Tageslicht zurückkehrt, ist die Verwirrung perfekt: Fahren wir noch nach Süden, in Richtung Ober-Engadin, oder sind wir in ein Seitental abgebogen? Liegt dort unten ein anderes Dorf, oder immer noch das behagliche Bergün... weiter




Ohne Kühlsystem wäre es hier unten mehr als vierzig Grad heiß. Fotos: Anja Lehmann

Schweiz

Die große Bohrung

  • Christophe stammt aus dem Wallis, ist 48 Jahre alt, ein ruhiger Mensch, klein, gedrungen, mit breitem Kreuz und einem gütigen Gesicht. Christophe, früher Forstarbeiter, ist seit elf Jahren Angehöriger des Heeres von Mineuren, Tunnelarbeitern, Geologen, Statikern und Ingenieuren, das in der friedliebenden Schweiz eine Schlacht führt mit zivilen Mitteln.

Eine Schlacht, die erst dann für gewonnen erklärt wird, wenn man der Evolution ein Schnippchen geschlagen und ein 300 Millionen Jahre altes Gebirge bezwungen hat. Ebenerdig hindurch Seit neun Jahren schon versucht die Eidgenossenschaft, ihren hassgeliebten St... weiter




Das Monte Verità-Hotel aus dem Jahr 1926, gesehen durch eine Skulptur von Hans Arp. Foto: Müller

Schweiz

Barfuß in Reformkleidung

  • In Zukunft soll er wieder ein Ort der Diskussionen und Visionen werden.

Das Filmfestival von Locarno feierte im vergangenen Jahr sein 60-jähriges Bestehen: Michel Piccoli kam, auch Anthony Hopkins; John Travolta jedoch blieb in Hollywood. Die ganz großen Stars, sagte Festivaldirektor Frédéric Maire daraufhin, würden deshalb ausbleiben... weiter




Schweiz

Aus für Gewehr im Schrank?

  • Initiative für Referendum.
  • Waffenmissbrauch häufiges Problem.

Die Bluttat an der Virginia Tech Universität hat nun auch in der Schweiz Kritiker des dortigen liberalen Waffengesetzes auf den Plan gerufen. Eine Initiative zum "Schutz vor Waffengewalt in der Schweiz" fordert ein Referendum, mit dem das "Gewehr im Schrank" des Soldaten endgültig verbannt werden soll... weiter




Urs Faes - © Archiv

Schweiz

Faes Urs: Der Anfang ist oft das Ende

- Wiener Zeitung: In Ihrem neuen Roman ("Als hätte die Stille Türen", Besprechung s. u., Anm.) spielt der Musiker und Komponist Alban Berg eine Hauptrolle. Wie sind Sie auf ihn gestoßen? Urs Faes: Durch einen Zufall. Ich sollte fürs Radio ein Hörspiel zum Thema Musik schreiben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung