• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Diese Statue zeigt Franklin D. Roosevelt mit Mantel sitzend, ganz, wie er sich selbst gern sah. - © Loop Images/ Getty

Stadtrundgang

Symbolischer Sitz der Präsidenten

  • In Washington DC zeigt sich die politische Geschichte der USA in Monumenten, Memorials und Museen. Auch Donald Trump hinterlässt erste Spuren.

Washington DC ist das politische Zentrum der USA, daher verwundert es nicht, dass die Hauptstadt viele Orte aufweist, die mit Symbolen aufgeladen sind. Dazu gehören die Denkmäler ebenso wie die Museen. In ihrer Summe erzählen sie die Geschichte der Vereinigten Staaten und rund um das Gewässer des Tidal Basin finden sich die Statuen und Memorials... weiter




Schon als Geschäftsmann war Trump dafür bekannt, Zwist unter sich bewusst zu erzeugen, möge der Stärkere gewinnen. Mit Verlierern konnte schon der Milliardär nichts anfangen, daran hat sich als Regent nichts geändert. - © APA, Reuters, Jonathan Ernst

Seilschaften

Flügel, Kämpfe und Fraktionen im Weißen Haus3

  • Trumps "Arbeitsurlaub" hin oder her, die Herzkammer der Supermacht hat tiefe innere Risse.

Washington. Nach 200 Tagen Donald Trump kann es niemanden wundern, dass dieses Weiße Haus eine Renovierung nötig hat. Es ist zwar nur die Klimaanlage, technisch gesehen. Doch was in diesem Sommer im Sitz des US-Präsidenten der dringenden Reparatur bedarf, dürfte komplexer sein als Probleme von warm und kalt... weiter




Trumps Sprachrohr Anthony Scaramucci schimpft wüst. Sein Intimfeind ist Stabschef Priebus. - © ap

USA

"Paranoider Schizophrener"6

  • Trumps neuer Kommunikationschef Scaramucci lässt Schimpfkanonade los. Im Weißen Haus regiert das Chaos.

Washington. (dpa) Wer die Ära Donald Trump verfolgt, irrt sich die ganze Zeit. Immer wieder schien es, über die Monate seien alle rote Linien erreicht, alle Standards gerissen, nichts könne mehr wirklich schockieren. Doch dann kam Anthony Scaramucci. Was des US-Präsidenten frischgebackener Kommunikationschef im Gespräch mit einem Reporter des "New... weiter




Barron und Melania spazieren nach ihrer Ankunft mit Donald Trump über den Rasen des Weißen Hauses. - © APA; ap, Carolyn Kaster

Weißes Haus

Die Trump-WG wächst7

  • Ehefrau Melania und Trumps jüngster Sohn Barron zogen in das Weiße Haus ein.

Washington. Im Weißen Haus ertönt jetzt wieder regelmäßig eine Kinderstimme: Der jüngste Sohn von US-Präsident Donald Trump, der elfjährige Barron, zog am Sonntag gemeinsam mit seiner Mutter in den Präsidentensitz in Washington ein, wie ein Mitarbeiter von First Lady Melania Trump am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP sagte... weiter




Einer nach dem anderen muss Trumps Team verlassen. Steve Bannon ist nicht mehr Chefstratege im Weißen Haus. - © APAweb / Reuters, Jonathan Ernst

Trump Team

Stephen Bannon fliegt aus Sicherheitsrat14

  • Donald Trump organisiert das Gremium um - McMaster übernimmt Agenden.

Washington. Der Chefstratege im Weißen Haus, Stephen Bannon, gehört künftig nicht mehr dem Nationalen Sicherheitsrat von US-Präsident Donald Trump an. Wie am Mittwochabend bekannt wurde, entließ Trump seinen ultrarechten Berater aus dieser Funktion, sagte ein Regierungsmitarbeiter, der anonym bleiben wollte... weiter




Ivanka Trump

Ivanka Trump bezieht Büro im Weißen Haus2

  • Tochter hat großen Einfluss, aber kein Amt.

Washington. (afp) Sie ist die eigentliche Frau an der Seite des Präsidenten - und richtet sich nun ein im Zentrum der Macht: US-Präsidententochter Ivanka Trump bekommt ein eigenes Büro im Weißen Haus. Ein offizielles Amt hat die 35-Jährige nicht inne. Dass sie sich nun fest im Weißen Haus etabliert, illustriert ihren außergewöhnlichen Einfluss... weiter




Weißes Haus

Trump sagt Teilnahme an Korrespondentendinner ab3

  • Der US-Präsident bricht mit einer jahrzehntelangen Tradition - sein Verhältnis mit Medien erreicht einen neuen Tiefpunkt.

Washington. Im eskalierenden Streit mit den Medien bricht US-Präsident Donald Trump mit einer jahrzehntelangen Tradition: Trump sagte am Samstag seine Teilnahme am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus ab. Er gab seine Entscheidung im Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt, einen Grund nannte er nicht... weiter




USA

Hat Trump sein Watergate?6

  • Fragen und Antworten zu den "dunklen Wolken" über dem Weißen Haus.

Washington. Keinen Monat ist Donald Trump im Amt, da werden schon die Vergleiche zu den ganz großen Skandalen im Weißen Haus gezogen. Sein gestürzter Sicherheitsberater ist womöglich nur der Anfang. Mit einer Twittersalve wollte Trump die Affäre um Michael Flynn abschießen. Es ist ihm nicht gelungen. Im Gegenteil. Was ist der Kern der Affäre... weiter




USA

Der Schwiegersohn zieht ins Zentrum der Macht3

  • Trump ernennt Jared Kushner zum Spitzenberater im Weißen Haus

Washington. Das Weiße Haus als Familiensache: Donald Trump hat seinen Schwiegersohn Jared Kushner zum Spitzenberater im Präsidialamt ernannt. Er sei "stolz" darauf, Kushner diese wichtige Führungsposition in seiner Regierung anzuvertrauen, teilte der künftige Präsident mit... weiter




James, der vierbeinige Bewohner der ecuadorianischen Botschaft in London trägt hin und wieder Schlips. Wikileaks-Gründer Julian Assange verschanzt sich seit 2012 in der Residenz. - © APAweb/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Enthüllungen

Wikileaks will für Informationen aus dem Weißem Haus bezahlen5

  • Bietet 20.000 US-Dollar für Enthüllungen - Assange bestreitet Beteiligung Russlands an Clintons E-Mail-Affäre.

Washington. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat vor dem Amtsende von US-Präsident Barack Obama eine Belohnung für durchgesickerte Informationen aus dem Weißen Haus ausgesetzt. Der Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange bestritt am Dienstag zugleich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung