• 27. März 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Nationalstaat als Übel40

Der österreichische Schriftsteller Robert Menasse hat im EU-Parlament eine bemerkenswerte Rede gehalten. Dort gilt es, 60 Jahre Römische Verträge zu feiern. Frankreich, Italien, Deutschland, Niederlande, Luxemburg und Belgien unterzeichneten am 25. März 1957 das Vertragswerk und gaben damit den Startschuss für die heutige Europäische Union... weiter




FBI-Direktor Comey geht möglichen Straftaten der Trump-Administration nach. - © ap/Owen

USA

FBI prüft Trump-Kreml-Connection9

  • Chef der US-Bundespolizei bringt Präsidenten in Anhörung im US-Repräsentantenhaus in Verlegenheit.

Washington. Mit Spitzel-Vorwürfen gegen seinen Vorgänger Barack Obama hatte Donald Trump zuletzt verzweifelt versucht, von der Causa prima abzulenken. Seit Monaten hält sie die amerikanische Innenpolitik in Atem nun befasst sich auch der US-Kongress eingehender damit... weiter




Gabriele Michalitsch ist Politologin und Ökonomin, sie lehrt an den Universitäten Wien und Klagenfurt. Foto: privat

Gastkommentar

Wider die "starken Männer" - werdet FeministInnen!15

  • Gastkommentar: Ob Trump oder Putin - "echte Kerle" führen wieder das Regiment, samt demonstrativer Frauenverachtung, plakativem Sexismus und Gewalt gegen Frauen. Ein feministisches Plädoyer gegen den rechten Weg.

"If Hillary Clinton can’t satisfy her husband what makes her think she can satisfy America." - Mit unzähligen solch sexistischer Verbalattacken und sexuellen Übergriffen auf Frauen machte Donald Trump deutlich, wer der Boss in seinem Amerika ist... weiter




030304plakat

Analyse

In Trumps Geschäften steckt viel russisches Geld49

  • Die Befürchtung einer finanziellen Abhängigkeit des US-Präsidenten von Russland wird drängender. Die Verflechtungen reichen bis Wien.

Wien/Washington. In Österreich fürchten sich so an die 60 Prozent vor US-Präsident Donald Trump. Die Umfrage spiegelt den gesunden Menschenverstand, wie das Frageinstitut Unique feststellte. Und der manifestiert sich in Wien handfest, politisch und wirtschaftlich... weiter




Der FPÖ-Obmann schlägt eine Armee zwischen EU-Mitgliedsstaaten vor. Russland könnte das gefallen - die Nato wäre damit weg vom Fenster. - © APAweb/ROBERT JAEGER

Verteidigung

ÖVP begrüßt FPÖ-Vorschlag einer EU-Armee8

  • Strache: "als Verteidigungsprojekt, nicht als Angriffsprojekt" - Wäre für Russlands Präsident von Vorteil.

Wien. Die ÖVP reagiert positiv auf Überlegungen von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache in Richtung einer eigenen europäischen Armee. "Es ist begrüßenswert, dass die FPÖ auch der Meinung ist, dass eine EU-Armee unter Beibehaltung der Neutralität Sinn machen kann"... weiter




Tausende Russen gedenken dem ermorderten Boris Nemzow in Moskau. - © APAweb, ap, Pavel Golovkin

Moskau

Tausende demonstrieren gegen russische Regierung6

  • Die Menschen fordern ein "Russland ohne Putin".

Moskau. In einer seltenen Protestaktion in Moskau haben Tausende Oppositionelle gegen die russische Regierung demonstriert. Mit Fotos erinnerten die Teilnehmer des Gedenkmarsches am Sonntag an den ermordeten Politiker Boris Nemzow. "Russland ohne Putin", skandierte die Menge im Protest gegen Präsident Wladimir Putin... weiter




Gute Freunde: Afd-EU-Abgeordneter Marcus Pretzell, FPÖ-Chef Strache, FN-Chefin Marine Le Pen und FPÖ-EU-Abgeordneter Vilimsky (v.l.n.r.). - © apa/Herbert Neubauer

Buch

Putins fünfte Kolonne11

  • "Wiener Zeitung"-Redakteurin Eva Zelechowski und EU-Abgeordneter Michel Reimon schreiben in ihrem Buch, wie sich Wladimir Putin die europäische extreme Rechte zu Freunden macht.

Wien. Der russische Präsident Wladimir Putin zieht sich in Europas rechten und rechtsextremen Parteien Freunde heran, um der EU massiven Schaden zuzufügen. Das beschreiben der grüne EU-Abgeordnete Michel Reimon und "Wiener Zeitung"-Redakteurin Eva Zelechowski in ihrem Buch "Putins rechte Freunde. Wie Europas Populisten ihre Nation verkaufen"... weiter




Firtasch war entsetzt über das Urteil des Oberlandesgerichts. - © ap/Zak

Österreich

Das Firtasch-Dilemma

  • Analyse: Dmytro Firtasch kennt ehemalige Wahlkampfberater von Donald Trump gut. Justizminister Wolfgang Brandstetter muss nun die heikle Auslieferung des ukrainischen Oligarchen an die USA entscheiden.

Wien. Der ukrainische Oligarch Dmytro Firtasch, der exzellente Kontakte zur russischen Gazprom hat, darf also an die USA ausgeliefert werden. Das Wiener Oberlandesgericht hat der Auslieferung zugestimmt, das Landesgericht hatte es 2015 abgelehnt. Die USA beschuldigen Firtasch der Korruption, er soll Schmiergeld an indische Politiker bezahlt haben... weiter




Könnte Gesellschaft aus Russland bekommen: Ein afghanischer Polizist hält Wache in Kabul. - © reuters/Omar Sobhani

Russland

Zurück am afghanischen Schachbrett5

  • Eine russische Sicherheitsfirma soll Söldner für Afghanistan rekrutieren. Aber wozu?

Moskau/Kabul. Es war ein kurzes Gespräch mit überraschendem Ausgang. Ein gewisser Pawel Nikulin hatte sich im Jänner als potenzieller Söldner auf eine Anzeige im größten russischen sozialen Netzwerk VK gemeldet. Nach dem Abklären allgemeiner Fragen nach Staatsbürgerschaft... weiter




Auf diesen Matryoshka-Puppen sind der US-Präsident Trump und Russlands Staatschef Putin abgebildet.  - © AP/Dmitri Lovetsky

USA-Russland

USA und Russland auf Konfrontationskurs9

  • Russlands Verteidigungsminister: "Wir erwarten Klarheit über Position des Pentagons"

Washington. Die russische Regierung sei bereit, die Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium zu verbessern, sagte Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Dies sei aber nicht möglich, wenn die USA versuchen sollten, "von einer Position der Stärke aus" zu kooperieren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung