• 29. April 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

FBI-Direktor Comey geht möglichen Straftaten der Trump-Administration nach. - © ap/Owen

USA

FBI prüft Trump-Kreml-Connection9

  • Chef der US-Bundespolizei bringt Präsidenten in Anhörung im US-Repräsentantenhaus in Verlegenheit.

Washington. Mit Spitzel-Vorwürfen gegen seinen Vorgänger Barack Obama hatte Donald Trump zuletzt verzweifelt versucht, von der Causa prima abzulenken. Seit Monaten hält sie die amerikanische Innenpolitik in Atem nun befasst sich auch der US-Kongress eingehender damit... weiter




030304plakat

Analyse

In Trumps Geschäften steckt viel russisches Geld49

  • Die Befürchtung einer finanziellen Abhängigkeit des US-Präsidenten von Russland wird drängender. Die Verflechtungen reichen bis Wien.

Wien/Washington. In Österreich fürchten sich so an die 60 Prozent vor US-Präsident Donald Trump. Die Umfrage spiegelt den gesunden Menschenverstand, wie das Frageinstitut Unique feststellte. Und der manifestiert sich in Wien handfest, politisch und wirtschaftlich... weiter




Dem am Freitag unterzeichneten Erlass zufolge werden vier Monate lang keine Flüchtlinge mehr ins Land gelassen. - © APAweb/AP, Pablo Martinez Monsivais

Erlass

Trump verfügt Einreisestopp für viele Muslime28

  • US-Präsident: USA müssen vor Anschlägen geschützt werden, doch Anordnung stößt auf heftige Kritik.
  • Zudem Telefonate mit Putin und Merkel

Washington/Genf. US-Präsident Donald Trump hat einen vorübergehenden Einreisestopp für Flüchtlinge und Besucher aus muslimischen Ländern verhängt und damit ein weiteres Wahlversprechen eingelöst. Der Schritt diene dem Schutz der USA vor Anschlägen, erklärte der Republikaner... weiter




Der künftige US-Präsident Donald Trump hat vor dem Hintergrund der Debatte über Hackerangriffe im Wahlkampf erneut die US-Geheimdienste kritisiert. - © APAweb/AP, John Locher

Cyber-War

Trump greift in der Debatte um Hackerangriffe US-Geheimdienste an3

  • Designierter US-Präsident kündigt erste Pressekonferenz seit Sommer an.

New York. Der künftige US-Präsident Donald Trump hat vor dem Hintergrund der Debatte über Hackerangriffe im Wahlkampf erneut die US-Geheimdienste kritisiert. Es sei "sehr merkwürdig", dass ein geplantes Briefing für ihn zu den "sogenannten russischen Hackerangriffen'" verschoben worden sei, schrieb Trump am Dienstag (Ortszeit) auf Twitter... weiter




"Wiener Zeitung"/Daniel Jokesch

Jahresvorschau 2017

Nastrovje! Der künftige Weg Russlands25

  • Wladimir Putin und sein Land werden auch 2017 als Gewinner dastehen.

Moskau. Russland ist zurück auf der Weltbühne, daran ist nicht zu rütteln. Ökonomisch würde wenig dafürsprechen, der russische Präsident redet seit mehr als zehn Jahren von der Modernisierung der Wirtschaft, geblieben ist die Abhängigkeit der allerdings beträchtlichen Rohstoff-Vorkommen... weiter




USA

Wutbürger in Chief26

  • Essay: So wenig Zukunft war noch nie - Die radikale Mitte verfällt in Panik, die liberale Demokratie wankt.

Washington/Moskau/Wien. "Wir wissen die Zeiten sind mies. Schlimmer als mies. Sie sind verrückt geworden. [...] Ich weiß nicht, was man gegen die Wirtschaftskrise tun kann, gegen die Inflation oder gegen die Russen oder das Verbrechen auf den Straßen. Ich weiß nur, dass ihr erst mal wütend werden müsst. " ... weiter




Die russische Basis Hmejmim bei Latakia. - © Russisches Verteidigungsministerium

Syrien

Luftangriffe als Teil der politischen Strategie9

  • Russlands militärisches Eingreifen war auch eine Warnung an Saudi-Arabien und die Türkei.

Russland steht auf dem Standpunkt, dass die Konflikte in Syrien nur unter Beteiligung der Regierung von Bashar al-Assad gelöst werden können. Dem stehen die Positionen der USA und syrischer Oppositionsgruppen entgegen. Russische Friedensinitiativen wurden Anfang 1912 wurden von den westlichen Staaten und dem Syrischen Nationalrat (politischer Arm... weiter




Soziale Medien

Online-Troll im Dienste Putins4

  • Russische Agentur bezahlt für Internet-Propaganda - ehemalige Mitarbeiterin outete sich.

St. Petersburg. "Putin ist genial!", "Die Ukrainer sind Faschisten", "Europa ist dekadent". Zwei Monate - bis März 2015 - war Ljudmilla Sawtschuk nach eigenen Angaben für den russischen Präsidenten Wladimir Putin als bezahlte Cyber-Aktivistin im Internet unterwegs. Jetzt hat sie sich geoutet... weiter




Edward Snowden

Snowden bittet Russland um Asyl

  • Ex-Geheimdienstler müsse jedoch mit Enthüllungen gegen USA aufhören.

Moskau/Washington. Bereits Sonntagabend hat der flüchtige US-Whistleblower Edward Snowden um Asyl in Russland angesucht, Präsident Wladimir Putin will ihm dieses nun gewähren - unter bestimmten Bedingungen. Falls Snowden in Russland bleiben wolle, gebe es nur "eine Bedingung", sagte Putin... weiter




Der Verteiler muss mit dem Connector Cleaner Tool, das an einen Enteiser erinnert, gereinigt werden. - © Grafiken: NASA

Raumfahrt

Basteln an der Raumstation

Strom sparen muss die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS. Nachdem zwei Astronauten einen kaputten Verteilerkasten nicht reparieren konnten, produzieren derzeit nur fünf der insgesamt acht Solarmodule Elektrizität. Daher seien einige wissenschaftliche Instrumente heruntergefahren worden... weiter





Werbung