• 17. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Getty Images/Ikon Images

Konjunktur

Vom Auf und Ab auf niedrigem Niveau7

  • Warum Wirtschaftsforscher mit ihren Prognosen danebenlagen, sie aber dennoch nicht irrten.

Wien. Es war einmal. Im September vor einem Jahr haben die beiden Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS sehr vorsichtig ihre Konjunkturprognose für das Jahr 2017 angehoben. Ihre Rechenmodelle hatten ein Wachstum zwischen 1,4 und 1,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausgeworfen... weiter




"Drei Prozent sind nicht der Plafond", sagt Marcus Scheiblecker vom Wifo. - © APAweb/dpa, Christian Charisius

Konjunktur

"Da ist noch mehr drinnen"3

  • Wifo-Vizechef Scheiblecker glaubt, dass die Wirtschaft noch stärker als prognostiziert wachsen wird.

Wien/Brüssel. Die Regierung kann ihre Arbeit in einer Phase der Hochkonjunktur beginnen. Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) geht für heuer von einem Wachstum von drei Prozent aus. Allerdings rechnet der stellvertretende Leiter des Wifo Marcus Scheiblecker damit, dass das Wachstum eher noch höher ausfallen wird... weiter




Die Konjunktur zieht an - zumindest glauben das viele Wirtschaftstreibende.  - © Christian Charisius/dpa

Wirtschaft

Europa glaubt wieder an die Konjunktur

  • Der Geschäftsklimaindex in der EU befindet sich auf einem Rekordhoch.

Brüssel. Die Wirtschaftsaussichten haben sich zu Jahresende deutlich verbessert. Der Geschäftsklimaindex (Business Climate Indicator, BCI) erreichte mit 1,66 Punkten den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen 1985. Das geht aus jüngsten Daten der EU-Kommission vom Montag hervor... weiter




Wirtschaftswachstum

Eine "Konjunkturdividende" für die neue Regierung2

  • Wifo und IHS mahnen Haushaltsdisziplin ein und bekräftigen Notwendigkeit von Strukturreformen.

Wien. (kle) Es ist ein Appell an die neue Bundesregierung. Demnach sollte die jetzige Hochkonjunkturphase, die bis 2019 anhalten sollte, genutzt werden, um einen nachhaltigen Budgetkurs zu erreichen und dringend notwendige Strukturreformen wie etwa im Bereich Pensionen umzusetzen... weiter




Konjunktur

Christkind lässt Kassen heuer lauter klingeln2

  • Erstmals seit 2013 winkt dem stationären Handel ein Umsatzplus im heurigen Weihnachtsgeschäft. Schuhe und Lederwaren gehen am besten.

Wien. (apa/kle) In den vergangenen Jahren war das Weihnachtsgeschäft im Handel von Einkäufen im Internet beflügelt. Bei den stationären Händlern stagnierten die Umsätze indes oder waren sogar rückläufig. Heuer dürfte sich dieser Trend jedoch nicht fortsetzen... weiter




Spritpreise und Mieten waren im November 2017 die stärksten Preistreiber. - © APAweb / Martin Hirsch

Inflation

Wohnen, Wasser und Energie treiben die Preise

  • Die Inflation stieg im November auf 2,3 Prozent, am stärksten stiegen die Spritkosten.

Wien. Im November ist die Teuerungsrate in Österreich im Jahresabstand wegen höherer Spritpreise auf 2,3 Prozent gestiegen, nach 2,2 Prozent im Oktober. Die wichtigsten Preistreiber waren Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie, gefolgt von jenen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke... weiter




Konjunktur

Auch Nationalbank sieht Bund weiter Schulden machen3

  • Die Defizitquote sinkt zwar, so die OenB. Dennoch bleibt das Budget bis 2019 in den roten Zahlen - trotz der anhaltend guten Konjunktur.

Wien. (kle) Österreich ist derzeit mitten in der ersten Hochkonjunkturphase seit der Wirtschaftskrise. Trotzdem macht der Bund weiter neue Schulden. Für das demnächst zu Ende gehende Jahr 2017 rechnen die Volkswirte der Nationalbank (OeNB) zwar mit einer Halbierung der Budgetdefizitquote auf 0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP)... weiter




Auch die Konsumenten sind positiv gestimmt und kaufen. - © APAweb/AFP, JOCARD

Konjunktur

Die Wirtschaft wächst weiter

  • Wirtschaftsforscher verweisen auf günstige Indikatoren, gute Konjunktur wird sich im ersten Halbjahr 2018 fortsetzen.

Wien. Die gute Konjunktur wird nach Ansicht des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) ihren Schwung ins neue Jahr mitnehmen und sich auch im ersten Halbjahr 2018 fortsetzen. Das gelte sowohl für Österreich als auch die Eurozone und weltweit, erklärte das Wifo am Dienstag mit Verweis auf verschiedene Wirtschaftsindikatoren... weiter




Der Stempel "arbeitslos" betrifft wieder weniger Menschen. - © APAweb/dpa-Zentralbild/Jens Büttne

Konjunktur

Trendwende am Arbeitsmarkt4

  • In den neuen Arbeitsmarktzahlen ist erstmals ein Rückgang bei der Langzeitarbeitslosigkeit zu verzeichnen.

Wien. Der scheidende Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) sieht im Rückgang der Arbeitslosigkeit einen Beweis für die Wirksamkeit seiner Arbeitsmarktpolitik. Mit der Aktion 20.000 sei auch die Trendwende bei der Langzeitarbeitslosigkeit erreicht. "Diese Politik muss ungemindert fortgesetzt werden... weiter




Nicht nur in Wien wird eifrig gebaut, die Baubranche boomt. - © Moritz Ziegler/Wiener Zeitung

Konjunktur

Bau-Boom in EU auf Vorkrisenniveau

  • Der Aufschwung dauert laut Wifo die nächsten Jahre an.

Wien. Die guten Nachrichten zur europäischen Konjunktur reißen nicht ab: Im laufenden Jahr wird das Bauvolumen in den europäischen Ländern um 3,5 Prozent zunehmen. Das ist das stärkste Wachstum seit dem Vorkrisenjahr 2006, rechnete am Freitag das Wifo vor... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung