• 18. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Preis für Butter befindet sich derzeit auf dem höchsten Stand seit der Einführung des Euro. - © APAweb/Helmut FohringerGrafik

Konjunktur

Inflationsrate ist auf 2,4 Prozent gestiegen

  • Treibstoff, Nahrungsmittel und Mieten gelten als Hauptpreistreiber.

Wien. Die Inflationsrate ist im September auf 2,4 Prozent gestiegen, nach 2,1 Prozent im August. Hauptverantwortlich dafür waren um 5,1 Prozent höhere Spritpreise sowie ein verstärkter Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln, Zeitungen und Zeitschriften sowie Beherbergungsdienstleistungen, teilte die Statistik Austria am Dienstag mit... weiter




Überschuss statt Defizit. Die deutschen Gemeinden profitieren vom Wirtschaftsaufschwung. - © APAweb / dpa, Armin Weigel

Konjunktur

Deutsche Gemeinden schreiben schwarze Zahlen

  • Der Wirtschaftsaufschwung macht es möglich.

Berlin. Die deutschen Kommunen haben im ersten Halbjahr dank der mit dem Aufschwung stark steigenden Steuereinnahmen schwarze Zahlen geschrieben. Die Kern- und Extrabudgets der Gemeinden und Gemeindeverbände wiesen einen Überschuss von insgesamt rund 600 Millionen Euro auf, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte... weiter




Konjunktur

Wirtschaftsforscher warnen Regierung vor übereilten Beschlüssen5

  • Wifo und IHS passen ihre Konjunkturprognose für 2017 und 2018 nach oben an und mahnen zum Abbau der Staatsschulden und des Budgetdefizits.

Wien. (ede) Österreichs Wirtschaft befindet sich im Aufschwung. Das sollte die regierenden Parteien aber nicht dazu verleiten, Geld auszugeben, "weil eh alles wunderbar läuft", warnt der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo), Christoph Badelt... weiter




Die Ökonomen warnen vor Selbstzufriedenheit. - © reuters/Schmidt

Deutschland

Konjunktureller Rückenwind für nächste deutsche Regierung

  • Führende deutsche Wirtschaftsinstitute korrigieren ihre Wachstumsprognosen in einer Gemeinschaftsstudie nach oben.

Berlin. (puma/apa) Kräftiges Wachstum, volle Staatskassen, sinkende Arbeitslosigkeit: Die künftige deutsche Bundesregierung kann mit wirtschaftlichem Rückenwind rechnen. Führende deutsche Wirtschaftsforschungs-Institute sehen Deutschland im quasi Dauer-Aufschwung... weiter




Konjunktur

Das Wifo sieht den Aufschwung "auf breiter Basis"5

  • Binnennachfrage und Exporte treiben Wachstum im zweiten Quartal - nun amtlich: Wirtschaft wuchs im Vorjahr um 1,5 Prozent.

Wien. (kle) Am Freitag legen Wifo und IHS ihre nächste vierteljährliche Konjunkturprognose vor. Viele Indikatoren signalisieren nach wie vor kräftiges, über den Erwartungen liegendes Wachstum für die heimische Wirtschaft. Deshalb wäre es nicht überraschend... weiter




Konjunktur

"Harvey" macht US-Industrie zu schaffen

  • Erster Rückgang seit Jänner und Produktion eingebrochen.

Washington. Hurrikan "Harvey" hat der US-Industrie im August einen Dämpfer verpasst. Die Unternehmen stellten 0,9 Prozent weniger her als im Vormonat, wie die US-Notenbank Fed am Freitag mitteilte. Das war das erste Minus seit Jänner. Die Fed ordnete einen Großteil des Rückgang den Folgen des Wirbelsturms zu... weiter




- © apa/Hans Klaus Techt

Konjunktur

Konjunktur als Zünder für Reformen?10

  • Ökonomen raten der künftigen Regierung, den Wirtschaftsaufschwung für größere Reformen zu nutzen.

Wien. So viel Optimismus hat es mit Blick auf die hiesige Konjunktur schon lange nicht mehr gegeben. Erst vor kurzem hat die Nationalbank zum zweiten Mal in diesem Jahr ihre Wachstumsprognose für 2017 nach oben korrigiert - und das relativ deutlich: um 0,55 Prozentpunkte auf nunmehr 2,75 Prozent... weiter




Konjunktur

Österreichs BIP stieg im zweiten Quartal 2017 um 0,9 Prozent2

  • Wachstum der Wirtschaftsleistung laut Eurostat in Tschechien am höchsten, in Portugal und Großbritannien am niedrigesten.

Brüssel. Österreichs Wirtschaftsleistung ist im zweiten Quartal des Jahres gegenüber den ersten drei Monaten um 0,9 Prozent gestiegen. Das war mehr als der EU-Durchschnitt von 0,7 Prozent. Die Eurozone kam auf ein Plus von 0,6 Prozent. Auffällig war, dass Großbritannien gemeinsam mit Portugal das geringste Wachstum mit je 0,3 Prozent aufwies... weiter




Traumjob am Bau: Im Bild heuert die Verkehrsbehörde Colorado auf Bau-Messe Arbeiter an. - © reu/Wilking

USA

Das US-amerikanische Jobrätsel17

  • Die US-Arbeitslosenrate ist so niedrig wie seit 16 Jahren nicht mehr, Ökonomen warnen nun vor Arbeitskräftemangel.

Los Angeles. Auf den ersten Blick sieht der US-Arbeitsmarkt - um ein Lieblingswort des US-Präsidenten Donald Trump zu bemühen - "great", großartig, aus. Seit 89 Monaten wächst die US-Wirtschaft, wenn auch moderat, aber ununterbrochen. Seit Herbst 2010 wächst mit ihr im Gleichklang jeden Monat aufs Neue die Anzahl neu geschaffener Jobs... weiter




  - © APAwebVideo

Konjunktur

Arbeitslosigkeit weiter rückläufig2

  • Im August waren 374.792 Menschen ohne Job, AMS-Chef Kopf klagt über Mangel an Fachkräften.

Wien. Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im August 2017 weiter zurückgangen. Inklusive der 63.300 Schulungsteilnehmer waren Ende August 374.792 Personen ohne Job, ein Rückgang zum Vorjahr um 3,6 Prozent. Demgegenüber waren 61.868 offene Stellen beim AMS gemeldet, um 43,5 Prozent mehr als im Vorjahr... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung