• 22. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Janet Yellen muss Fed-Politik inmitten von Zurufen gestalten. - © afp

FED

Der nächste Schritt

  • Die US-Notenbank Fed dürfte am Mittwoch zum zweiten Mal in diesem Jahr den Leitzins anheben. Eine Erhöhung von 0,25 Prozent gilt unter Experten als so gut wie sicher.

Washington. (wak/apa/reuters) Während seines Wahlkampfes hat der nunmehrige US-Präsident Donald Trump die Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, unverhohlen kritisiert. Sie würde "aus politischen Gründen" die Zinsen niedrig halten, warf ihr Trump, damals noch mehr Immobilien-Tycoon denn Amtsinhaber, vor... weiter




Konjunktur

"Die Phase des Nachhinkens ist vorbei"

  • Nationalbank sieht nun Beschleunigung des heimischen Wirtschaftswachstums auf 2,2 Prozent.

Wien. "Die Phase des Nachhinkens ist vorbei", sagt Nationalbank-Chef Ewald Nowotny. Heuer werde das Wirtschaftswachstum Österreichs erstmals seit 2013 stärker als das der Eurozone sein. Die Aussichten für die heimische Wirtschaft hätten sich jedenfalls "deutlich verbessert", so Nowotny... weiter




"Ein außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung ist immer noch nötig", meint EZB-Chef Mario Draghi. - © APAweb / AFP, Raigo Pajula

EZB

Ende der Geldschwemme?9

  • Leitzins bleibt auf null Prozent. Ökonomen erwarten, dass die EZB das Anleihenkaufprogramm zurückfährt.

Frankfurt am Main. Europas Währungshüter tasten sich an ein Ende ihrer Billiggeldschwemme heran. Zugleich warnte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, aber vor übertriebenen Erwartungen auf ein schnelles Ende der Niedrigzinsen... weiter




Ökonomen sehen den Aufschwung von Brasiliens Wirtschaft besonders positiv (Im Bild. VW-Werk in São Bernardo do Campo. - © APAweb/AFP, ALMEIDA

Konjunktur

Weltbank sieht rosarot1

  • Das Finanzinstitut korrigiert erstmals seit vier Jahren die Prognose nicht nach unten, Trumps Politik bleibt aber ein Risiko.

Washington. Die Weltbank hat erstmals seit Jahren ihre globale Wachstumsprognose nicht nach unten korrigiert. Die Weltbank geht für dieses Jahr von einem globalem Wirtschaftswachstum von 2,7 Prozent aus, für 2018 und 2019 rechnet sie sogar mit einer Wachstumsrate von 2,9 Prozent... weiter




Die Maßnahmen, ältere Arbeitnehmer zu reintegrieren, müssen forciert werden. - © apa/Helmut Fohringer

Konjunktur

Aufschwung kommt bei Älteren nicht an17

  • Die Arbeitslosigkeit sinkt, Ältere und Langzeitarbeitslose profitieren davon nicht. Das wird sich nicht so bald ändern.

Wien. Die Situation am österreichischen Arbeitsmarkt hat sich im Mai auf den ersten Blick weiter verbessert, insgesamt bleibt die Lage aber unbefriedigend. Die Arbeitslosigkeit sank zum Vergleichsmonat des Vorjahres um 2,7 Prozent, insgesamt waren Ende Mai 394.511 Personen ohne Job, das sind um 10.959 Personen weniger... weiter




Osteuropa

"Das erste Quartal hat mit einem Knall begonnen"1

  • Die Wirtschaft in Zentral- und Ostereuropa entwickelt sich äußerst robust.

Wien. Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche WIIW ist zufrieden: Die Volkswirtschaften der Länder Zentral- und Ostereuropas haben das Jahr 2017 "mit einem Knall begonnen": Das Wachstum habe sich fast überall verfestigt, schreibt das WIIW. In manchen Ländern sei das Wachstum sogar deutlich höher als in den vergangenen Jahren... weiter




Wirtschaftswachstum

Stimmung in Wirtschaft auf Sechs-Jahres-Hoch

Wien. (kle) "Das Wachstumstempo der österreichischen Wirtschaft ist zu Beginn des zweiten Quartals unvermindert hoch", sagt Stefan Bruckbauer, Chefökonom der Bank Austria. Der Anstieg des Bank-Austria-Konjunkturindikators im April zeige ein Anhalten der Stärke des Aufschwungs in Österreich im Frühjahr... weiter




US-Konzerne sind profitabler als europäische, das merkt man nicht zuletzt an den Börsenkursen. - © APAweb / AP Photo, Mark Lennihan

US-Konzerne

High-Tech dominiert die Weltwirtschaft1

Wien. Die größten Konzerne in den USA machen mehr Umsatz als die Vergleichsgruppe in Europa. Sie weisen aber auch einen höheren Teil des Umsatzes als Gewinn aus. Jenseits des Atlantik prägen IT-Firmen das Ranking der größten Unternehmen, in Europa sind es "alte" Industriekonzerne. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Beratungsunternehmens EY... weiter




Konjunktur

Österreich lässt Jahre mit gedämpftem Wachstum hinter sich

  • Die EU-Kommission geht in ihrem aktuellem Länderbericht von einer weiter steigenden Wirtschaftsleistung und sinkender Arbeitslosenquote aus.

Brüssel/Wien. (ede) Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat ihre Kurzfristprognose für die heimische Konjunktur angehoben, das Wirtschaftsforschungsinstitut vermeldete ein beschleunigtes Wachstum im ersten Quartal, und nun attestiert die EU-Kommission in ihrer Frühjahrsprognose Österreich eine "günstige Wachstumsdynamik": Die Serie an... weiter




Die Konsumenten glauben an einen Aufschwung. - © Fotolia/estherpoon

Kauflaune

Das Comeback der Kauflaune2

  • Die positive Entwicklung des Einzelhandels im zweiten Halbjahr 2016 hat sich heuer prolongiert.

Wien. Erfreuliche Nachrichten für Österreichs Einzelhandel: Laut KMU Austria hat der stationäre Einzelhandel in Österreich im ersten Quartal 2017 ein nominelles Umsatzplus von 1,9 Prozent erreicht, real - also inflationsbereinigt - lag das Wachstum bei 1,2 Prozent... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung