• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Christoph Leitl betont im Interview mit der "Wiener Zeitung", dass die Entlastung bei den Lohnnebenkosten Priorität habe. - © Christoph Liebentritt

Interview

"Ein Schelm ist der, der mehr gibt, als er hat"12

  • Digitalisierungspartner statt Sozialpartner, das schlägt Wirtschaftskammer-Präsident Leitl für die Zukunft vor.

Der scheidende Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl wünscht sich von einer künftigen ÖVP-FPÖ-Regierung Politik im Sinne des Standorts — und scheint sie zu bekommen. Die Sozialpartnerschaft sieht er als Wettbewerbsvorteil, den man nicht dem Ruin preisgeben dürfe. Das gilt es aber noch außer Streit zu stellen... weiter




- © Stanislav Jenis

Neue Mittelschule

Ein Blick in die Zukunft3

  • Eine Schulklasse einer Neuen Mittelschule aus Favoriten tauschte bei den "Digi Play Days" ihr Klassenzimmer gegen eine digitale Spielwiese - zwischen weißen Robotern, sportlichen Drohnen und künstlicher Intelligenz.

Wien. Die Begeisterung hält sich anfangs in Grenzen. Ein Schulausflug am Mittwochvormittag ist zwar prinzipiell aufregend, doch, dass die 3C der NMS Leibnizgasse prompt in Arbeitsgruppen landet, ist für die meisten dann doch recht kompliziert. "Wer ist Alexa?", fragt ein Mädchen aus der Gruppe Künstliche Intelligenz... weiter




KOALITIONSVERHANDLUNGEN ZWISCHEN ...VP UND FP...: KURZ / STRACHE - © apa/Georg Hochmuth

Koalitionsverhandlungen

Österreich 2.013

  • ÖVP und FPÖ präsentierten ihre Ansinnen im digitalen Bereich. Nun gehe es ans "Eingemachte".

Wien. (jm/rei)Langsam, aber sicher geht es "ans Eingemachte", wie sich Heinz-Christian Strache am Donnerstag ausdrückte. Jene Themenbereiche also, in denen es durchaus auch Auffassungsunterschiede zwischen den Koalitionsverhandlern ÖVP und FPÖ gibt. Vergangenen Freitag stellten ÖVP-Chef Sebastian Kurz und der FPÖ-Parteichef die... weiter




Wieder ein Paket geschnürt: ÖVP-Chef Kurz und FPÖ-Obmann Strache verkünden ein umfassendes Digitalisierungsprojekt.  - © APAweb / Reuters, Heinz-Peter Bader

Digitalisierung

Kampf der Steuerflucht

  • ÖVP und FPÖ wollen Schlupflöcher für Google, Facebook & Co schließen, Bund soll einheitliche IT-Ausstattung bekommen.

Wien. Die Koalitionsverhandlungen sind am Donnerstag mit einem vierstündigen Treffen der Steuerungsgruppe weitergegangen. Im Anschluss gaben ÖVP-Obmann Sebastian Kurz und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache die neuesten Verhandlungsergebnisse bekannt. Ein Digitalisierungspaket soll kommen, kündigten Kurz und  Strache in einer Pressekonferenz an... weiter




Mini-Roboter Nao im Dialog mit dem Technikexperten Ulrich Eberl. - © Helmuth Weichselbraun

Digitalisierung

Innovation für die Alten von morgen5

  • Roboter werden den Menschen nie verdrängen können, sind Experten beim Innovationskongress Villach überzeugt.

Villach. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 etwa neun bis zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Ein Zehntel von ihnen wird dann älter als 65 Jahre alt sein. In Mitteleuropa gar ein Drittel. Die durchschnittliche Lebenserwartung wird dann bei etwa 90 Jahren (bei Frauen) liegen... weiter




Viktor Mayer-Schönberger im Interview in den Büros von Gaisberg-Consulting in Wien. - © Peter van Heesen

Internet

"Die Digitalisierung führt zu Effizienzsteigerung des Marktes"11

  • Der österreichische Netzwelt-Vordenker Viktor Mayer-Schönberger im Gespräch über die digitale soziale Marktwirtschaft: Märkte erfahren eine regelrechte Renaissance - und zwar nicht getrieben durch gigantische Großunternehmen, sondern durch viele einzelne Marktteilnehmer.

"Wiener Zeitung": In den Geburtsjahren des Web glaubten die Techno-Optimisten, dass das Netz die Demokratie stärken und die Bürger emanzipieren würde. Nichts davon ist passiert. Viktor Mayer-Schönberger: Zu diesen Optimisten habe ich nie gehört. Warum... weiter




Im Informationszeitalter ist Offenheit gegenüber Veränderungen ein Gebot der Stunde. - © fotolia/peshkov

Arbeitswelt

Digital Leadership ist gefragt

  • Rund 40 Prozent der europäischen Unternehmen haben bereits eine eigene digitale Strategie.

Wien. (ede) Ohne "Chief Information Officer" (CIO) oder "Chief Digital Officer" (CDO) geht es bald nicht mehr: Wie eine Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG aufzeigt, haben europaweit bereits rund 40 Prozent der Unternehmen eine unternehmensweite digitale Strategie. 2016 waren es erst 35 Prozent, 2015 erst 27 Prozent... weiter




Wifo-Konjunkturexperte Marcus Scheiblecker betont, dass künftig am Arbeitsmarkt nur jene reüssieren können, die Kompetenzen einbringen, die Roboter (noch) nicht haben. - © apa/Georg Hochmuth

Digitalisierung

Experten gegen Bildungsarmut2

  • Wifo-Studie: Bildungssystem muss Defizite beim Lesen, Schreiben und Rechnen beseitigen.

Wien. Angesichts der Digitalisierung müsse das Bildungssystem vor allem Defizite beim sinnerfassenden Lesen, Schreiben und Rechnen beseitigen, bescheinigt eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). Gerade dieser "Bildungsarmut" trete man aber kaum entgegen, sagt Hannes Androsch... weiter




Zu finden sind neben Briefen auch etwa Visitenkarten, Bilder und Aufsätze. Bisher umfasst das Portal 54.000 digitalisierte Seiten, es soll aber nach und nach ausgebaut werden. - © Foto: APAweb

Digitalisierung

Werke der Brüder Grimm bekommen digitale Plattform1

  • Onlineportal soll Suche nach Werken und nach Schriftstücken aus deren familiärem Umfeld vereinfachen.

Kassel. 2.380 Briefe, über 580 Handschriften und andere Dokumente: Ein neues Onlineportal bündelt erstmals digitalisierte Werke der Brüder Grimm. Die unter grimm-portal.de abrufbare Website wurde am Dienstag an der Universität Kassel vorgestellt. Sie soll die Suche nach Werken der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm und nach Schriftstücken aus deren... weiter




Bald obsolete Postler? Drohnen werden im Zustellen von Paketen immer häufiger eingesetzt. - © afp/Horvat

Automatisierung

Die Klasse der Nutzlosen14

  • Der Historiker Yuval Noah Harari befürchtet, dass die Automatisierung den Mensch als Arbeitskraft überflüssig mache.

Die Automatisierung schreitet immer schneller voran. Die US-Anwaltskanzlei Baker & Hostetler hat einen "Robo-Anwalt" eingestellt, der juristische Fachliteratur auswertet und Gesetzesänderungen beobachtet. Apples Auftragsfertiger Foxconn kündigte an, dass Fabriken in China künftig automatisiert und alle menschlichen Mitarbeiter durch Roboter ersetzt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung