• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wifo

Wifo: Kaufkraft in Österreich langfristig stark gestiegen2

  • Arbeitsaufwand zum Erwerb von Lebensmitteln, Technik, Treibstoffen sinkt ständig.

Wien. Dass ständig alles teurer wird, ist eine Binsenweisheit - fürs Wohnen und für Energie müssen wir immer tiefer in die Tasche greifen, Benzin und Diesel verzeichnen immer neue Preisrekorde an den Tankstellen. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute: Es ist nicht wahr... weiter




Felderer sieht in einem einfachen Gesetz keinen Sinn. - © APA/ROBERT JAEGER

Wifo

"Das wird Folgen haben"

  • Konsequenzen: Wirtschaftsexperten beurteilen das BZÖ-Nein differenziert.

Wien. (zaw) Höchst unterschiedlich reagierten Wirtschaftsexperten auf das Scheitern der verfassungsrechtlichen Verankerung der Schuldenbremse. Während IHS-Chef Bernhard Felderer und Ulrich Schuh von EcoAustria mit negativen Reaktionen der Finanzmärkte rechnen, sieht das Wifo-Budgetexpertin Margit Schratzenstaller weniger drastisch... weiter




Regierung zieht bei Staatsschulden die Notbremse. - © HERBERT PFARRHOFER

Regierung

SPÖ fürchtet um Flexibilität

  • Prammer warnt davor, die Handlungsfähigkeit zu verlieren.

Wien. (zaw/apa) Im Kampf um die AAA-Bonität Österreichs setzt Vizekanzler Michael Spindelegger neben einem strammen Sparkurs auch auf Privatisierungen (so sollen die Anteile an OMV oder Telekom auf 25 Prozent reduziert werden) und eine Schuldenbremse... weiter




Wifo

FPÖ fordert neuen Blum-Bonus statt Zahlungen an die EU

  • Wifo-Experte warnt vor Förderungen für qualitativ schlechte Ausbildung.

Wien. (zaw) Alle reden über Schule und Universitäten, allerdings ist das ein Terrain, auf dem die FPÖ kaum Wähler findet. So stimmten bei der Wien-Wahl 2010 gerade einmal neun Prozent der Schüler und Studenten freiheitlich. Bei den berufstätigen Jungwählern kam die FPÖ hingegen auf 45 Prozent... weiter




Recht freundlich, aber distanziert fiel die Begrüßung zwischen Heinisch-Hosek und Neugebauer am Mittwochabend aus. - © APA/HERBERT PFARRHOFER

Wifo

4,65 Prozent, Taschentücher gratis

  • Heinisch-Hosek überrascht von "überhöhten Forderungen" der Gewerkschaft.
  • Wifo-Expertin Christine Mayrhuber: Drei Prozent sind schwer durchsetzbar.

Wien. Mit einer kräftigen Forderung hat sich heute die Beamtengewerkschaft bei der ersten Lohnrunde mit der Regierung eingestellt. Wie der APA von Verhandlern bestätigt wurde, verlangen die öffentlich Bediensteten ein Plus von 4,65 Prozent. Das entspricht der so genannten "Benya-Formel"... weiter




Gertrude Tumpel-Gugerell wird Wifo-Beraterin. - © Roland Schlager

Wifo

Tumpel-Gugerell berät das Wifo

Wien. (apa/rb) Gertrude Tumpel-Gugerell, die frühere Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), hat ab diesem Monat eine ehrenamtliche Tätigkeit am Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) inne. Die 58-jährige Volkswirtin werde das Wifo dabei unterstützen... weiter




Wifo

"Für 0,8 Prozent brauchen wir Optimismus"1

  • Beide Institute glauben an einen geordneten Ausgleich Griechenlands.
  • Wirtschaft trübt sich ein, für Konjunkturpakete bleibt kein Raum.

Wien. (wak) Rechnet man das Rezessionsjahr 2009 weg, "ist das die schlechteste Prognose seit acht Jahren", erklärt der Leiter des Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo, Karl Aiginger. Für 2012 geht das Institut von einem 0,8-prozentigen Wachstum für Österreich aus. "Und für die 0,8 Prozent brauchen wir noch Optimismus", so Aiginger düster... weiter




Konjunktur

"Kurze Rezession" möglich

  • Wifo revidiert BIP-Zahlen für das 2. Quartal nach unten.
  • Warenexport abgeschwächt, mehr Konsumausgaben.

Wien. (apa/sf) Österreichs Wirtschaft ist im zweiten Quartal etwas schwächer gewachsen als bisher angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Vorquartal real nur um 0,7 Prozent statt der ursprünglich errechneten 1,0 Prozent, gab das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) bekannt... weiter




Bhutan macht es vor: Hier wurde das BIP bereits abgeschafft und durch das Bruttoglücksprodukt ersetzt. - © © Blaine Harrington III/Corbis

Wifo

Auf der Suche nach dem Wohlstand

  • BIP sagt nicht alles über Wohlstand und Lebensqualität aus.
  • Wifo: Wissenschaft soll sich mehr mit Thema beschäftigen.

Wien. Wenn es darum geht, die wirtschaftliche Leistung und den Wohlstand einer Nation zu messen, wird immer wieder auf das Bruttoinlandsprodukt (BIP) als Messlatte zurückgegriffen. Volkswirtschaftsstudenten bläut man es im ersten Semester ein: Das BIP ist der Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen... weiter




Konjunktur

Abkühlung in der zweiten Jahreshälfte

  • Wifo und IHS erhöhen Prognose auf 3 Prozent.
  • Griechenland-Hilfe notwendig, sonst "Bürgerkrieg".

Wien. (wak) "Eine unerwartet starke Schönwetterperiode ist im Abklingen", erklärt Karl Aiginger, Chef des Österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo in seinen ihm eigenen Meteorologie-Metaphern. Übersetzt bedeutet es, dass das heimische Wirtschaftswachstum im ersten Halbjahr stärker ausgefallen ist als erwartet - ab dem Sommer stellt sich... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung