• 17. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nobelpreisträgerin Leymah Gbowee über Friedensarbeit. - © Simon Rainsborough

Leymah Gbowee

Ein Leben für den Frieden4

  • Die liberianische Aktivistin Gbowee war zu Gast in Wien und sprach unter anderem über die Schuld der Männer.

Wien. (red.) 14 Jahre lang hat der Bürgerkrieg in Liberia gewütet. Die Bevölkerung litt unter all den grausamen Begleiterscheinungen: Kindersoldaten, Vergewaltigungen, Millionen waren auf der Flucht, der Konflikt forderte mehr als 200.000 Tote und Metastasierte ins benachbarte Sierra Leone und nach Guinea... weiter




Hochwasser-Katastrophe

Hunderte Tote nach Überschwemmungen in Sierra Leone

  • Mehr als 800 Menschen werden noch vermisst.

Freetown. Nach der Hochwasser-Katastrophe im westafrikanischen Sierra Leone ist die Zahl der Toten auf mehr als 500 angestiegen. 810 Menschen wurden am Donnerstag noch vermisst, wie Regierungssprecher Abdulai Bayratay mitteilte. Die Katastrophe ereignete sich in der Nacht zum 14. August in der Umgebung der Hauptstadt Freetown... weiter




Heftige Regenfälle und Erdrutsch in Freetown. - © APAweb / AFP

Naturkatastrophe

Hunderte Tote nach Erdrutsch in Sierra Leone2

  • Laut Rotem Kreuz kamen mehr als 310 Menschen ums Leben. Einsatzkräfte in Freetown befürchten weitere Opfer.

Freetown. Bei den Überschwemmungen im westafrikanischen Sierra Leone sind nach Angaben des Roten Kreuzes mehr als 310 Menschen ums Leben gekommen. Bisher seien 312 Todesopfer gezählt worden und die Zahl drohe weiter zu steigen, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes am Montag... weiter




Eine Spitalsszene: Sierra Leone kämpft damit, ein Gesundheitswesen aufzubauen. - © apa/afp/Marco Longari

Ebola

Die Nachwehen der Seuche5

  • Ebola ist in Sierra Leone besiegt. Aber das Virus hat Spuren hinterlassen - psychisch wie wirtschaftlich.

Freetown/Wien. Ein paar Graffitis an Straßenecken, ein paar Schilder, die nicht abmontiert wurden, erinnern noch an die große Seuche, die Sierra Leone heimgesucht hat. Schilder, auf denen die Bürger aufgefordert werden, sich die Hände zu waschen, damit sie sich nicht mit dem Ebola-Virus infizieren... weiter




Ebola

Ansteckungskette in Westafrika gestoppt1

  • Seit 42 Tagen gibt es keine neuen Fälle der Krankheit mehr.

Genf/Monrovia/Conakry. Zwei Jahre nach dem Ausbruch des tödlichen Ebola-Virus in Guinea hat die Weltgesundheitsorganisation WHO das Land für ebolafrei erklärt. "Die WHO beglückwünscht die Regierung und die Bevölkerung Guineas zur Beendigung des Ebola-Ausbruchs", erklärte die UNO-Sonderorganisation am Dienstag in Genf... weiter




Ebola

"Unser Mann in Afrika"

  • Dr. Michael Kühnel-Rouchouze: "Acht Gräber - Als Katastrophenhelfer im Ebolagebiet"

Im Dezember 2013 erkrankte der erste Patient in Westafrika an Ebola. Was in Europa zunächst kaum wahrgenommen und bald wieder vergessen wurde, wuchs sich in der Folge zum bisher größten Ebola-Ausbruch der Geschichte mit mehr als 20.000 Todesopfern aus... weiter




Epidemie

Neuer Ebola-Fall in Sierra Leone2

Eine in Sierra Leone verstorbene Frau ist nach ihrem Tod positiv auf Ebola getestet worden. Das teilte das Ebola-Abwehr-Zentrum (NERC) des Landes am Montag mit. laut Agenturberichten lebte die Frau in der nordwestlichen Region Kambia. Sie war weder nach Liberia noch nach Guinea gereist - zwei ebenfalls schwer von der Ebola-Epidemie betroffene... weiter




Sachbuch

Der Bürgerkrieg in Sierra Leone und seine Folgen2

(WT) Der Bürgerkrieg in Sierra Leone (1991-2002) zerrüttete die ohnehin verarmte Gesellschaft des Landes. Dabei ging es vor allem um die Macht über die lukrativen Handel versprechenden Diamantenminen. Die Revolutionary United Front, unterstützt von dem liberianischen Kriegsherrn Charles Taylor... weiter




Ebola

Eingedämmt - aber nicht besiegt

  • Die Zahl der Ebola-Erkrankungen ist stark zurückgegangen. Für Entwarnung ist es aber noch zu früh. Zudem bekommen die betroffenen Länder nun die Nachwirkungen der Seuche zu spüren.

Wien. Der Vizepräsident von Sierra Leone, Samuel Sam-Sumana, hat sich freiwillig in Quarantäne begeben, 21 Tage lang will er jeden Körperkontakt meiden. Der Grund: Einer seiner Leibwächter ist an Ebola gestorben. Sierra Leone ist das Land mit den meisten Neuinfektionen. 63 Ebola-Fälle wurden dort in der Woche von 15. bis 22... weiter




Ebola

Zahl der Fälle schnellt in Sierra Leone wieder hoch

  • Regierung sieht Grund in "unsicheren" Beerdigungen.

Freetown/Conakry/Monrovia. Nach monatelang rückläufigen Infektionszahlen nehmen die Ebola-Ansteckungen in Sierra Leone wieder zu. In den zurückliegenden Tagen seien täglich bis zu 16 neue Fälle registriert worden, sagte Palo Conteh, Leiter des Ebola-Reaktionszentrums der Regierung, am Mittwoch in der Hauptstadt Freetown... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung