• 21. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist und Mitbegründer der letzten Wiener Lesebühne. Sein neues Programm "Der Abendgang des Unterlands" spielt er von 5. bis 7. Oktober im Kabarett Niedermair.

Glossenhauer

Wer sich empört, lebt verköhrt18

  • Nebensächlichkeiten regieren die Welt. Und die künstliche Aufregung ist ihr Prophet.

"Empört euch!" hieß vor ein paar Jahren ein Buch. Kurz darauf entstand der Begriff Wutbürger. Danach wurde Gutmensch zum Schimpfwort. Und dann kam Sebastian Kurz. Das ist freilich eine zeitliche Abfolge, keine kausale. (Kausal kennst du nicht? Dann schmeiß mal Google an, du Opfer... weiter




Elisabeth Köstinger, die neue Erste Präsidentin des Nationalrats. - © apa/Georg Hochmuth

Leserbiefe

Leserforum

Die neue Präsidentin des Nationalrates Der Nationalrat hat mit nur 117 Stimmen Elisabeth Köstinger zur Ersten Präsidentin gewählt. All jene, die immer mehr Frauen und mehr Jüngere in hohen Positionen verlangt haben, haben das plötzlich vergessen. Wer Köstingers Antrittsrede als Präsidentin gehört hat, muss von ihrer Qualifikation... weiter




Isolde Charim ist Philosophin und Publizistin und arbeitet als wissenschaftliche Kuratorin am Kreisky Forum in Wien.

Postdemokratie

Der Körper des Politikers89

  • Postdemokratie - das Programm von Wahlsieger Sebastian Kurz.

Droht uns der Rückfall in ein autoritäres Zeitalter, fragte das "Falter"-Radio diese Woche. Indizien dafür seien der Aufstieg rechtspopulistischer Parteien, gepaart mit der Sehnsucht nach einem Messias. Bei so einem gravierenden Befund muss man genau sein... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Kann das jetzt etwas werden?55

  • Ob Sebastian Kurz’ Wende-Regierung funktioniert, hängt erheblich davon ab, ob die FPÖ ihre drei chronischen Problemzonen in den Griff bekommt.

Es ist ja irgendwie beruhigend, dass es noch verlässliche Konstanten und Traditionen gibt in dieser schnelllebigen Zeit, in der dauernde Veränderung das einzige Unveränderliche zu sein scheint. So regte sich zu Beginn der türkis-blauen Regierungsverhandlungen der traditionell-folkloristische Widerstand auf der Straße gegen eine allfällige solche... weiter




Thomas Seifert.

Leitartikel

Zeit für Neues?58

Sebastian Kurz ist mit dem Slogan "Zeit für Neues" angetreten. Doch ist ÖVP-FPÖ wirklich neu? Oder ist diese Koalitionsvariante nicht vielmehr ein düsteres Déjà-vu? Denn sie führt zurück ins Jahr 2000. Die Erinnerungen an die beiden Kabinette von Kanzler Wolfgang Schüssel sind nicht die allerbesten: Die Namen einiger Minister sind nur deshalb im... weiter




Kein Wahlerfolg für Ulrike Lunacek (l.) und die Grünen. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Leserbriefe

Leserforum

Das Wahldebakel der Grünen Das selbstverschuldete Durcheinander der Grünen vor der Nationalratswahl hat sich gerächt. Nicht umsonst ist Eva Glawischnig schon zeitgerecht zurückgetreten, weil sie erkannt hat: Mit diesem Team kann man nicht Wahlkämpfen... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Balanceakt am Ballhausplatz18

Am Vorabend des 100. Jahrestags der Gründung der Republik inszeniert sich das politisch interessierte Österreich als tief gespaltenes Land. Die Bundespräsidentenwahl und die Nationalratswahl legen davon beredtes Zeugnis ab. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als hätten die Wähler das Pendel in gegensätzliche Richtungen schwingen lassen... weiter




Mit welcher Partei wird ÖVP-Chef Sebastian Kurz in Koalition gehen? - © afp/Vladimir Simicek

Leserbriefe

Leserforum

Sebastian Kurz macht sich von der FPÖ abhängig Die Ergebnisse der österreichischen Nationalratswahlen bedeuten einen klaren Rechtsruck und geben dieser Entwicklung in ganz Europa weiteren Auftrieb. Die entscheidende Frage im Wahlkampf war leider nicht, wie wir wirksam die Fluchtursachen bekämpfen... weiter




Chefredakteur Reinhard Göweil.

Leitartikel

Tacheles reden, das wär’ gut34

Wirklich ärgerlich in der Politik sind gestanzte Sätze. Erstens nervt die ständige Wiederholung, zweitens die unschwer zu erkennende Taktik, damit Klartext zu vermeiden. Sebastian Kurz sagt derzeit gerne: ". . . wenn mich der Bundespräsident mit der Regierungsbildung beauftragt." Wen sonst... weiter




Max Haller ist emeritierter Professor für Soziologie an der Universität Graz und Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zuletzt veröffentlichte er die Bücher "Ethnic Stratification and Economic Inequality around the World (2015) und "Ethnische Differenzierung und soziale Schichtung in Südtirol" (herausgegeben gemeinsam mit Hermann Atz und Günther Pallaver). Er lebt in Wien und Graz. Foto: privat

Gastkommentar

Eine Frage der Persönlichkeit2

  • Wie Politiker mit (und ohne) Charisma die Nationalratswahl entschieden haben.

Nur selten konnte man die - von Politologen häufig bestrittene - These so klar bestätigt sehen wie bei dieser Nationalratswahl: Politische Persönlichkeiten sind einer der wichtigsten wahlentscheidenden Faktoren. Eine erfolgreiche politische Persönlichkeit hat laut Max Weber Charisma, also "außeralltägliche... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung