• 20. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

In München wurde bei dichtem Schneetreiben gegen das Treffen der "Reichen und Mächtigen" protestiert. - © Michael SchmölzerReportage

Münchner Sicherheitskonferenz

"Die Schnellen fressen die Langsamen"16

  • Kurz plädiert in München für "geeinte Vielfalt". Gabriel stemmt sich gegen US-Forderungen. Auf der Straße wird demonstriert.

München. Einige Steinwürfe vom Austragungsort der Münchner Sicherheitskonferenz entfernt versammelte sich am Samstag eine beachtliche Menge an Demonstranten. Sie protestierten bei dichtem Schneetreiben gegen das Treffen der "Reichen und Mächtigen", einträchtig marschierten Mitglieder der deutschen Linken... weiter




Sebastian Kurz mit dem ehemaligen US-Außenminister John Kerry auf der Sicherheitskonferenz in München. - © APA web / Reuters, Michaela Rehle

Münchner Sicherheitskonferenz

"Österreich wird Beitrag leisten"4

  • Kurz stellt eine österreichische Beteiligung an einer Peacekeeping-Mission in der Ukraine in Aussicht.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz nimmt derzeit an der Münchner Sicherheitskonferenz teil, im Gespräch mit dem deutschen TV-Journalisten Christian Nitsche bezog er auf dem Podium zu europäischen Fragen Stellung. So meinte Kurz, er könne sich ein graduelles Zurückfahren der EU-Sanktionen gegen Russland vorstellen... weiter




Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz. - © APAweb/, Schlager

Staatsoper

Lauer Sekt, heiterer Präsident13

  • Zusammentreffen der Polit-Generationen auf dem 62. Opernball.

Wien. Kurz bricht Hektik aus. Drei Kellner stehen im 1. Rang rechts am Gang vor den vielen kleinen Logen. "Die sind ja lauwarm", zischt der ältere den Zulieferer an. Er drückt ihm die zwei Flaschen wieder in die Hand zurück. Der dritte protestiert: "Wie sollen wir das machen, wenn... weiter




Bundespressedienst

Kanzler Kurz stellt die Pressearbeit der Regierung neu auf7

Wien. Kanzler Sebastian Kurz löst den Bundespressedienst, die bisherige Sektion VII im Bundeskanzleramt, auf. Künftig gibt es nur noch fünf Sektionen, berichtet die "Presse". Die Fachabteilungen - wie Newsmanagement oder Medienbetreuung - wandern zum neu installierten Regierungssprecher Peter Launsky-Tieffenthal... weiter




Regierung

Kurz löst den Bundespressedienst auf5

  • Die Fachabteilungen der Kanzleramts-Sektion wandern zum Regierungssprecher.

Wien. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) löst den Bundespressedienst auf. Künftig wird es im Kanzleramt nur noch fünf Sektionen geben, berichtet die "Presse" (Freitag-Ausgabe). Die Fachabteilungen - etwa Newsmanagement oder Medienbetreuung - wandern in die Zuständigkeit des neu installierten Regierungssprechers Peter Launsky-Tieffenthaler... weiter




Die Proteste in Kiew richten sich zunehmend gegen Präsident Petro Poroschenko, dem Korruption vorgeworfen wird. - © afp/Sergei Supinsky

Ukraine

Kiewer Justiz im Zwielicht14

  • Während der ukrainische Präsident Poroschenko am Donnerstag in Wien zu Gast ist, geraten in Kiew die Kämpfer gegen Korruption zunehmend unter Druck.

Kiew. Für Freundlichkeiten hat Artjom Sytnik keine Zeit. Ein kurzes Kopfnicken, ein Grummeln zum Gruß. Achtlos knetet er die Visitenkarten der früheren Gäste zwischen seinen Fingern. Ohne Augenkontakt wird er während des Gesprächs immer wieder ungeduldig mit den Karten, wie die der "New York Times", auf die Tischplatte klopfen... weiter




Bundeskanzler Sebastian Kurz will keine Mehrbelastung für Nettozahler. - © APAweb, Roland Schlager

Nettoempfänger

Kurz: Weniger EU-Geld für Osteuropa14

  • Bundeskanzler Kurz fordert in Gruppe mit Mark Rutte einen sparsameren Umgang mit Steuerzahlergeld.

Wien/Brüssel. Geht es nach Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sollen osteuropäische Länder, wie die beiden Nettoempfänger Ungarn und Polen, künftig weniger EU-Gelder bekommen. "Am Ende wird das nicht meine Entscheidung allein sein", sagte Kurz in einem Interview mit dem "Standard" (Montag)... weiter




- © apa/FPÖ/Robert Lizar

Liederbuch-Affäre

Regierung will Germania auflösen2

  • Die Regierung plant ein Verfahren gegen die Burschenschaft. Ob sie zwangsaufgelöst werden kann, ist mehr als fraglich.

Wien. (jm) In der NS-Liederbuchaffäre begnügt sich die Regierung nun doch nicht mit der strafrechtlichen Aufarbeitung und kalmierenden wie abwartenden Worten. Die schlagende Schülerverbindung Germania zu Wiener Neustadt, in der Lieder aufgetaucht sind, die einst Hitlerjugend... weiter




Ungarn

Besuch mit heikler Agenda15

  • Wenn der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban nach Wien kommt, stehen etliche Streitthemen auf der Tagesordnung.

Budapest/Wien. (czar) Er ist der erste Gast aus dem Ausland, den die neue österreichische Regierung empfängt - und er sorgt schon im Vorfeld für Kritik. Dass der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban Wien besucht, nahmen SPÖ und Neos zum Anlass, ein pro-europäisches Bekenntnis vom schwarz-blauen Kabinett einzufordern... weiter




Haben sich schon mal getroffen: Sebastian Kurz und Viktor Orban vor Beginn des EVP-Gipfels in Brüssel im Juni 2017. - © APAweb, Jakob Glaser

Orban-Besuch

"Höchst fragwürdige Freundschaften"7

  • Ungarns als autoritär geltender Premier Viktor Orban wird am Dienstag Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien treffen. SPÖ und NEOS reagieren mit Kritik.

Wien. Dass der nationalkonservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban einer der ersten Auslandsgäste der neuen Bundesregierung ist, haben am Montag die SPÖ und die NEOS kritisiert. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) empfängt Orban am morgigen Dienstag in Wien zu einem Arbeitstreffen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung