• 18. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Sebastian Kurz: Was holt er für die nächste Generation raus? - © apa

Generationenkonflikt

Der Flüsterton der nächsten Generation

  • Analyse: Warum Gerechtigkeit zwischen Generationen bei uns kaum Thema ist.

Wien. Schuldenrucksack, Krise, Pensionsangst, Klimawandel, prekäre Jobs: Nach Jahrzehnten sozialen Aufstiegs stellt sich für die junge Generation erstmals die Frage, ob es im Vergleich zu den Eltern bergab geht. In Deutschland hat sich darum eine lebhafte Debatte entwickelt, die schon einmal im Hauptabendprogramm des "ZDF" ausgefochten wird... weiter




Die Ordner der Wiener Demo für Erdogan tragen die Parteifarbe der AKP. Dahinter marschieren rund 8000 Erdogan-Fans in Türkei-Fahnen gehüllt, die zuvor gratis verteilt wurden. Drago Palavra

Demonstration

Auf Knopfdruck auf der Straße12

  • Vier Prozent der türkischstämmigen Menschen in Österreich nahmen an umstrittener Demo für Erdogan teil

Wien. 15 Uhr: Favoritenstraße. Einen gefühlten Augenblick zuvor hat sich ein rot-weiß-rotes Fahnenmeer mit weißen Halbmonden in die Straße ergossen. Und jetzt: kein Flugblatt, kein kaputtes Fahrrad, keine Flasche und schon gar kein Blut. Sauber und friedlich... weiter




Claudia Schmied

Deutsch doch keine Bedingung für den Eintritt in die Volksschule1

  • Wie man Schüler mit Sprachdefiziten fördert, sollen Direktoren entscheiden.

Wien. (fib) Es war nicht gerade die feine Art, wie Bildungsministerin Claudia Schmied und Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz in letzter Zeit einander ihre festgefahrenen Standpunkte zum Thema Sprachförderung medial mitteilten. Am Donnerstag traten sie dann gemeinsam vor die Presse... weiter




"Es geht um eine neue Willkommenskultur" für Zuwanderer , sagt Sebastian Kurz. - © apa/ Techt

Integration

Österreich für Einsteiger5

  • Verhandlungen über neues Staatsbürgerschaftsrecht stocken.

Wien. Wann wurde die zweite Türkenbelagerung abgewehrt? Wer war der erste Bundespräsident der Zweiten Republik, den das Volk wählte? Beide Fragen sind nicht gerade dazu angetan, sie angehenden Staatsbürgern zu stellen. Denn erstere zielt nicht nur auf reines Faktenwissen ab, sondern vermittelt auch nicht gerade eine Willkommenskultur... weiter




Kurz und Ostermayer diskutieren das Amtsgeheimnis - bislang über die Medien. - © Schneider/photonews.at

Transparenz

Feilschen ums Amtsgeheimnis1

  • Ostermayer weist Kritik zurück und glaubt an rasche Einigung.

Wien. (zaw/apa) Im Ringen um mehr Transparenz will keine Partei der anderen nachstehen. So hat die SPÖ dem Koalitionspartner ÖVP Vorschläge zur Reform des Amtsgeheimnisses unterbreitet. Der ÖVP gehen diese aber nicht weit genug und auch nicht rasch genug... weiter




Auch vom Treffen wurde eifrig getwittert. - © Wolfgang Zaunbauer

Twisit

Politische Bildung mit 140 Zeichen6

  • Twitter-User zu Besuch bei Staatssekretär Sebastian Kurz.

Wien. Aus der politischen Kommunikation ist der Kurznachrichtendienst Twitter nicht mehr wegzudenken. Nirgends wird mehr über das politische Tagesgeschehen diskutiert als da - und nirgends haben die Bürger leichter die Möglichkeit, mit Politikern, Journalisten oder anderen Politikinteressierten in Kontakt zu treten... weiter




Das Hinterzimmer als Ort der Auftragsvergabe hätte bei einem Informationsfreiheitsgesetz ausgedient. - © Wilson/Beateworks/Corbis

Albert Steinhauser

Verfestigte Verschwiegenheit2

  • Koalition liebäugelt mit Informationsfreiheitsgesetz.

Wien. Artikel 20, Absatz 3. Hinter dieser Chiffre verbirgt sich das beste, weil verfassungsrechtlich festgeschriebene Argument einer Auskunftsverweigerung: die Amtsverschwiegenheit. Obwohl ein Relikt aus absolutistischen Zeiten, ist das Amtsgeheimnis, an das Beamte hierzulande gebunden sind, bisher weitgehend sakrosankt gewesen... weiter




Besser Lehrkräfte ausbauen als Vorschulklassen, lautet der Tenor von Praktikerinnen und Bildungsexpertinnen. - © Gert Eggenberger

Bildung

"Deutschkenntnisse haben mit Schulreife nichts zu tun"5

  • Kritik von Bildungswissenschafterin Czejkowska: "Kein Konzept dahinter."

Wien. Als "absolut rückständig" und "ohne pädagogisches Konzept dahinter" bezeichnet Agnieszka Czejkowska, Bildungswissenschafterin an der Grazer Karl-Franzens-Universität, den Ruf von Staatssekretär Sebastian Kurz nach Deutschkenntnissen als Kriterium vor dem Schuleintritt... weiter




Integration

Streit um "Deutsch-Pflicht" für Kinder

  • Staatssekretär sieht seine Forderung durch Stadt Wien bestätigt.
  • Unterrichtsministerin warnt vor Schnellschüssen.

Wien. Der Konflikt zwischen Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) und Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) um die schulische Sprachförderung fand am Dienstag eine Fortsetzung vor dem Ministerrat. Die Ressortchefin ärgerte sich darüber, dass Kurz mit seiner Forderung... weiter




Der österreichische Reisepass blieb einer psychisch Kranken verwehrt. Sie klagte, der VfGH dürfte ihr nun recht geben. - © Stauke - Fotolia

Menschen mit Behinderung

Behinderte soll Pass bekommen

  • Nach Klage einer Uruguayerin steht Staatsbürgerschaftsrecht vor Reform.

Wien. In Österreich dürfen Bezieher von Sozialhilfe keinen österreichischen Pass beantragen. So steht es im Gesetz. Auf Ausnahmen für Behinderte hat der Gesetzgeber dabei aber offenbar vergessen. Nach einer Klage einer Frau aus Uruguay, die seit 1976 ununterbrochen in Österreich lebt, könnte das Staatsbürgerschaftsrecht reformiert werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung