• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Anbetungswürdiges Abflusssieb von Richard Kaplenig. - © Copyright: Lukas Feichtner Galerie

Galerien

Size Zero in XXL - Sitzen geht nicht ohne Fleisch15

(cai) Size Zero in XXL "Zum Niederknien. Und seit ich sein Abflusssieb gsehn hab, ist er sowieso mein Held." Von wem schwärmt denn dieser weibliche Fan, dem ich zufällig in der Lukas Feichtner Galerie begegnet bin? Plumber Man? Einem Installateur, der mit wehendem Cape Haushalte in Not vor verstopften Rohren rettet... weiter




Sterben für die Kunst muss diese Cochenille-Laus. Für ein Bild von Johanna Kandl. - © H. und J. Kandl

Galerien

Kunst143

Malen kommt von Multiplizieren (cai) Er ist kein Quantenphysiker. (Das sind diese Tierquäler, die ihre Katzen so perfide vergiften, dass diese sowohl mausetot als auch quicklebendig sind.) Eh nicht, er ist Maler. Trotzdem ist es mit seiner Malerei ein bissl wie mit Schrödingers Katze... weiter




Es sind also doch vier: Michael Riedel addiert die Stühle aus Joseph Kosuths "One and Three Chairs". - © I. Ranzinger, Courtesy: Gabriele Senn Galerie

Galerien

Kunst17

"Kunst ist für mich ein Lebensmittel" (cai) Er ist ja ursprünglich nicht von hier. Stammt nicht aus . . . der Kunst. Kommt aus einer Metallwarenfabrik. Das Familienunternehmen, das in drei Jahren 100 wird, hat der Thomas Mark ("Ich halte fest: Ich bin kein Aus steiger, ich bin ein Um steiger!") 25 Jahre lang geleitet... weiter




Steht das für Frustrations-Aggressions-Theorie? Nein, für "fett". Veronika Merkleins "Fat Balloon". - © Veronika Merklein/Galerie M. Stock

Galerien

Kunst18

Worte, Orte (ein Kurzgedicht) (cai) Und wieder einmal dreht sich alles nur um das eine. Sex? Wieso "Sex"? Um die Sprache in der Gegenwartskunst natürlich. Das ist heuer beim Curated-by-Projekt das Thema. Eines für alle. Nämlich für 21 Galerien und 24 Kuratoren. "Image/reads/text." Die Kunst ist jedenfalls keine Analphabetin... weiter




Gießkanne? Nein, eine Crack-Pfeife. Bronze, vergoldet. Für den "Goldenen Zug"? Von Keith Coventry. - © Keith Coventry, Courtesy: Pace Gallery

Galerien

Kunst80

Schlafen ist eben eine Kunst (cai) Na ja, ihre Träume sind halt nicht so langweilig, dass man dabei einschläft. Sonst würde doch wenigstens sie selber büseln, oder? Nicht, dass die Waltraud Palme irgendwas geträumt hätte, als sie verzweifelt versucht hat, ihre eigene Vernissage zu verschlafen... weiter




Was weiß er? Viel über Architektur und Natur. SEOs "Wissender Raum". Acryl und Wissen auf Leinwand. - © SEO, Courtesy: Galerie Hilger

Galerien

Kunst18

Holz wird nie arbeitslos (cai) "Ich hab keinerlei Liebe zu dem Instrument. Es macht einen Krach, es ist nix Schönes." Wieso? Was spielt er denn? Offenbar nicht Harfe. Eh nicht. Kettensäge. Mit der massakriert er allerdings nicht die Musik. Was er tut, ist eher so etwas wie eine Materialprüfung... weiter




Das Auge schwimmt mit. In ihrer sinnlichen Malerei möchte man am liebsten schnorcheln: Sigrid von Lintig. ("Blaues Kleid II.") - © Galerie Frey

Galerien

Kunst132

Das Blaue unter der Sonne (cai) "Blaue Lagune" - ach ja, das ist so ein "Zärtliche Cousinen"-Film aus dem Jahr 1980, wo zwei Kinder (der Vater des Buben ist der Onkel des Mädchens) auf einer einsamen Insel stranden und dann in der Pubertät Sex haben. Ach nein, das ist diese Ausstellung von Otto Zitko. 2017. Galerie Thoman... weiter




Galerien

Kunst11

weiter




Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre. - © Angelos BVBA, Pat Verbruggen

Galerien

Kunst22

Stumm, aber mit Ton (cai) Stillleben eben. Die sind doch nie sonderlich laut. Oder eigentlich Florentinische Interieurs ("Florentine Interiors"). Wieso "Florentinisch"? Na ja, möglicherweise weil "Innenräume aus einem Vorort von Florenz" kein knackiger Ausstellungstitel gewesen wäre. Betty Woodman lebt und arbeitet nämlich in Antella... weiter




Farbe in 3D: "Raumkomposition in Rot-Blau-Gelb" (1990/1991) von Roland Goeschl. - © zs art galerie

Galerien

Kunst14

Tote singen nicht - oder doch? (cai) Diese Ausstellung ist offenbar eine musikalische Komposition. Oder eine Liedersammlung. Die Räume der Galerie nächst St. Stephan sind jedenfalls lauter Lobgesänge. Heißen "Hymne auf den Anfang", "Hymne auf den Weg", und der ist ja oft das Ziel, aber hier geht’s trotzdem noch weiter... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung