• 17. November 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Im Klartext bedeutet das, dass religiöse Vereine als Träger privater Kindergärten die Konfession nun eindeutig angeben müssen - egal, ob etwakatholisch, islamisch oder jüdisch. - © APAweb, afp

Wiener Kindergärten

Konfession muss künftig angegeben werden5

  • Bei Neugenehmigungen müssen Betreiber, die eine Glaubensrichtung lehren, diese nun angeben.

Wien. Vor allem in Debatten rund um sogenannte Islam-Kindergärten ist die Stadt Wien wiederholt in die Kritik geraten - nicht zuletzt auch deshalb, weil die religiöse Ausrichtung privater Träger nicht verpflichtend erhoben wurde. Das ändert sich nun: Bei allen Neugenehmigungen müssen Betreiber, die eine spezifische Glaubensrichtung lehren... weiter




Eine der Universitäten im Netzwerk ist die Ez-zitouna-Universität in der tunesischen Hauptstadt Tunis. - © Study Ranger

Netzwerk

15 islamische und christliche Universitäten kooperieren

  • Gemeinsame Initiative des Wiener KAICIID und des evangelischen "Diyar Consortium" in Bethlehem.

Das erste permanente Netzwerk zwischen islamischen und christlichen Universitäten in arabischen Ländern ist vor kurzem in Amman eröffnet worden. Die Idee dazu entstand bei einer Konferenz, die vom Wiener KAICIID-Dialogzentrum in Zusammenarbeit mit dem evangelischen "Diyar Consortium" in Amman veranstaltet wurde... weiter




Volksschule

Klassenbildung verschärft soziale Unterschiede2

  • Die Zusammenfassung von Schülern derselben Religion und Muttersprache verhindert soziale Durchmischung.

Wien. Die soziale Durchmischung in den Volksschulen ist in Österreich schlecht. Das liegt allerdings nicht nur an den unterschiedlichen Voraussetzungen wie der Wohngegend oder dem Schulprofil. Bei der Bildung von Volksschulklassen können die ohnehin schon eklatanten Differenzen laut einer Studie sogar noch einmal verschärft werden... weiter




Schule

Religiöse Lieder dürfen im Unterricht gesungen werden5

  • In einem "bescheidenen" Rahmen zulässig.

Wien/St. Pölten. Das Singen religiöser Lieder im "normalen" Unterricht ist in einem "bescheidenen" Rahmen zulässig, darf aber nicht ausschließlich zur Vorbereitung der Erstkommunion erfolgen. Das hat Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) in einer Anfragebeantwortung festgehalten... weiter




Religion

Wiener Volksschule hängt die Kreuze ab26

An einer Volksschule in Wien mussten nach dem Protest der Mutter einer Schülerin die Kreuze in allen Klassenzimmern entfernt werden, wie die "Initiative Religion ist Privatsache" am Dienstag bekannt gegeben hat. Die Frau hatte das Kreuz laut der Aussendung als religiöse Bevormundung empfunden Für Eytan Reif von der Initiative zeigt dieser Fall... weiter




Der "Kardinalschlitten" (l.) soll am Wochenende Vandalen zum Opfer gefallen sein. Zuvor hatte er auf Österreich-Tour für die Anliegen der Kirchengegner mobilgemacht. Unter den Unterstützern befindet sich auch Theatermacher Hubsi Kramar (r.), hier bei "Langen Nacht des Missbrauchs", zu der die Volksbegehren-Initiatoren 2011 geladen hatten. - © apa

Konkordat

"Privileg nicht nur für Kirchen"3

  • Religionsrechtler Potz für Ausweitung der Privilegien auf alle Religionen und konfessionslose Privatschulen.

Wien. Der Kardinal aus Plastik kämpft nun ohne Nase für die Anliegen der Kirchengegner. Das Kampagnenfahrzeug wurde am Wochenende beschädigt, laut einem Mitinitiator fiel es Vandalen zum Opfer. Der "Kardinalsschlitten", das Plastikgefährt in Form eines Geistlichen, tourt nun leicht ramponiert durch Österreich... weiter





Werbung




Werbung