• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wahltag ist in Österreich. - © fotolia/alphaspirit

Leserbriefe

Leserforum

Jugendliche müssen für Politik begeistert werden Am kommenden Sonntag, 15. Oktober werden die Nationalratswahlen stattfinden. Die meisten meiner Schulkollegen, die - so wie ich - bei dieser Wahl das erste Mal mitentscheiden dürfen, wissen noch nicht, wen sie wählen werden. Viele wissen nicht, ob sie wählen werden... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Artikel von Wolf Lotter, 22. September Von "den Deutschen" und "den Österreichern" Die Sichtweise von Wolf Lotter ist sehr, sehr plakativ. Von "den Österreichern" kann man, so wie er, nicht schreiben. Seine etwas selbstverliebte Argumentation (stolz auf den entdeckten Unterschied) mag vielleicht am ehesten noch auf Wien zutreffen... weiter




Politische Bildung

Die Angst vor Politik in der Schule25

  • Die Politik antwortet auf gesellschaftliche Probleme oft mit dem Ruf nach mehr Politischer Bildung in den Schulen.

Wien.Johannes Brzobohaty muss immer mit Vorwürfen rechnen. Weil er sagt, was er wählt. Brzobohaty will aber kein Geheimnis daraus machen. Das fände er komisch. Wenn er es argumentieren kann, sei das doch okay. Er möchte auch niemandem seine Meinung aufdrängen. Seine Gegenüber sollen sich ihren eigenen Kopf machen... weiter




Britta Breser forscht und lehrt zur Politischen Bildung und Demokratieentwicklung sowie zur Politischen Kommunikation im Kontext der EU.

Gastkommentar

Politische Bildung neu denken16

  • Demokratie in der Krise: Europa braucht transnationale Demokratie-Kompetenzen.

Die Debatte rund um das EU-Freihandelsabkommen Ceta mit Kanada machte wieder deutlich: Transnationale Politik offenbart die Grenzen von Demokratie in ihrer bisher bekannten nationalstaatlichen Ausprägung. Politische Probleme werden unübersichtlicher, Abhängigkeiten größer, Handlungsspielräume enger... weiter




- © Moritz Ziegler

Politische Bildung

Politik für die Schultasche12

  • Mit Schulbeginn wird Politische Bildung ab der sechsten Schulstufe Pflicht. Der neue Lehrplan sorgt für Unsicherheit.

Wien. Am 5. September beginnt für die Kinder und Jugendlichen in Ostösterreich die Schule. Erstmals werden die Schüler in der sechsten Schulstufe (2. Klasse AHS und Neue Mittelschule) auch in Politische Bildung unterrichtet werden. Zwar wird es dafür kein eigenes Fach geben... weiter




Paul Mychalewicz unterrichtet Englisch und Geschichte an einem Wiener Gymnasium

Gastkommentar

Der Murks mit der Politischen Bildung - ein Schulbeispiel8

  • Die Umsetzung im neuen Lehrplan für Geschichte zeigt, wie man es nicht machen soll. Offensichtlich muss aus politischen Gründen ein Projekt präsentiert werden, egal in welchem Zustand.

Beim neuen Lehrplan für Geschichte in der 6. bis 8. Schulstufe ist man wieder einmal dabei ist, eine Chance zu vertun. Unbestritten scheint, dass man für einen entsprechenden Stellenwert der Politischen Bildung in den Lehrplänen Konsens finden wird. Da es generell schwierig ist, einen neuen Gegenstand einzuführen... weiter




Österreichs Schüler sollen auch in Politischer Bildung unterrichtet werden. - © S. Jenis

Leserbriefe

Leserforum

Schulfach Politische Bildung Wer soll Politische Bildung unterrichten? Alle Lehrpersonen, die über eine staatliche "Unterrichtsberechtigung" verfügen, denn sie alle sind wahlberechtigte Staatsbürger, die mehrheitlich die aktuelle Politik mit Aufmerksamkeit verfolgen... weiter




Die Reform soll die Voraussetzung dafür schaffen, dass Schüler sich an Gesellschaft und Politik beteiligen. - © Stanislav Jenis

Schule

Politische Bildung wird Pflicht12

  • Am nächstem Schuljahr wird das Modul wird in den Geschichtsunterricht integriert.

Wien.(jm) Der Ruf nach Politischer Bildung als Pflichtfach an den österreichischen Schulen wurde in den letzten Jahren gerne und von eigentlich allen politischen Seiten erhoben. Speziell als das Wahlalter von 18 auf 16 Jahre herabgesetzt wurde, erschien es als geeignetes Mittel, um Schüler auf ihre demokratische Mitbestimmung vorzubereiten... weiter




Interview

"Politische Bildung ist keine Tugendlehre"13

  • Der Politikwissenschaftler Anton Pelinka argumentiert für die Einführung eines Fachs "Politische Bildung".

"Wiener Zeitung": Herr Professor Pelinka, politische Themen sind ja Bestandteil anderer Unterrichtsfächer. Braucht man dann noch ein eigenes Fach "Politische Bildung"? Anton Pelinka: Politische Bildung ist derzeit als Unterrichtsprinzip mit anderen Fächern verbunden... weiter




Politische Bildung

Keine Zeit für Politik

  • Wählen kann man in Österreich ab 16, aber die politische Bildung selbst ist in den österreichischen Schulen ein Randgebiet.

Wien. "Ich habe mich nicht ausgekannt und ich wollte einen tieferen Einblick in das politische Geschehen", sagt die 17jährige Schülerin Linda. Sie besucht ein Oberstufenrealgymnasium in Wien und hat sich im Herbst 2013 für das Wahlpflichtfach "Politische Bildung" entschieden. Zwei Stunden pro Woche sind politischen Themen gewidmet... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung