• 22. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Michael Gehler ist Gründungsdirektor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2013 bis 2017) und seit 2006 Jean-Monnet-Professor für vergleichende europäische Zeitgeschichte an der Universität Hildesheim. - © privat

Gastkommentar

Paris/Berlin - die neue alte Achse

  • 55 Jahre Élysée-Vertrag - ein verheißungsvoller Neustart 2018?

Am 22. Jänner 1963 unterzeichneten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer den Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit. Das Duo konnte integrationspolitisch kaum gegensätzlicher sein. Der deutsche Bundeskanzler hatte mit Frankreichs Ex-Außenminister Robert Schuman im Jahr 1952 die supranationale Montanunion begründet... weiter




Thomas Seifert.

Leitartikel

Berlin schlägt Visegrád18

Europas jüngster Kanzler (er ist seit 30 Tagen im Amt) trifft heute in Berlin auf Europas dienstälteste Regierungschefin. Als Sebastian Kurz vor vier Jahren als Außenminister in Berlin seinen damaligen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier traf, munterte der damals 57-Jährige den damals 27-Jährigen aus Wien schon vor ihrem Zusammentreffen am Telefon... weiter




Kurt Bayer ist Ökonom. Er war Board Director in Weltbank (Washington) und EBRD (London) sowie Gruppenleiter im Finanzministerium. Er bloggt unter https://kurtbayer.wordpress.com.

Gastkommentar

"Europa zuerst!"

  • CDU, CSU und SPD beschwören allem voran die Verantwortung Europas in der Welt, sein Schicksal künftig stärker selbst in die Hand zu nehmen.

Die "Ergebnisse der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD" vom 12.1.2018 erstaunen den österreichischen Beobachter durch ihren Europafokus. Das erste Kapitel dieser Gespräche handelt von den deutschen Europa-Ambitionen und umfasst immerhin 3 von 26 Seiten. Das ist sicherlich die Handschrift von Martin Schulz... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Europa in Bewegung22

Europas Kräftegleichgewicht ist in Bewegung. Der Aufstieg Macrons in Frankreich, der Anfang vom Ende der Kanzlerschaft Merkels in Deutschland sind dafür nur die sichtbarsten Zeichen. Österreich spielt in diesem neu entstehenden Kräfteparallelogramm eine interessante Rolle... weiter




afp/Coex

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Gastkommentar von Heinz Fischer, 21. Dezember Elf Anmerkungen zu Israel und Palästina 1. Die Juden haben in Palästina kein Land geraubt. 2. Die aus Europa eingewanderten Juden haben ihr Land meist von Osmanen und Arabern gekauft oder unwirtliche, unbewohnte Gebiete erschlossen. 3. Palästina gehörte nicht den Palästinensern. 4... weiter




Christian Ortner.

Flüchtlinge

Populismus von links102

  • Der deutsche Außenminister will die EU-Bürger durch Geldgeschenke dazu bringen, Zuwanderer zu akzeptieren. Noch populistischer geht’s kaum.

Wenn es eine einzige politische Befindlichkeit gibt, die 2017 mehr als jedes andere Gefühl sehr viele Wähler in Österreich und Deutschland ergriffen hat, dann vermutlich die: "Für die neu zugewanderten Flüchtlinge und Migranten gibt der Staat jede Menge Geld aus, und für die Einheimischen bleibt zu wenig... weiter




OSZE

Die europäische Sicherheit gemeinsam stärken

  • Gastkommentar: Österreich hat mit seinem Vorsitz hervorragende Arbeit zur Stärkung der OSZE geleistet.

Heute und morgen findet in Wien der Ministerrat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) statt, mit dem der österreichische Vorsitz in der OSZE beschlossen wird. Österreich hat mit seinem Vorsitz hervorragende Arbeit zur Stärkung der OSZE geleistet... weiter




Walter Hämmerle

Leitartikel

Bayrisches Versuchslabor11

In den kommenden zehn Monaten wird die politisch interessierte Hälfte Europas mit Spannung nach Süddeutschland blicken. Im Herbst 2018 versucht die womöglich letzte wirklich konservative Volkspartei in Europa, die diesem Namen auch in Sachen Wählerzustimmung gerecht wird... weiter




Christian Ortner.

Glyphosat

Der Glyphosat-Glaubenskrieg67

  • Die Massenhysterie um ein simples Unkrautvertilgungsmittel hat wenig mit Chemie zu tun, aber viel mit unserer kollektiven Befindlichkeit.

Man sollte meinen, dass die Zulassung oder Nichtzulassung einer bestimmten Chemikalie durch die EU eine jener Fragen ist, die für halbwegs vernünftige Zeitgenossen von überschaubarer Bedeutung ist. In Zeiten nordkoreanischer Atombomben, des drohenden nächsten Nahostkrieges, einer historischen Migrationskrise und anderer Unbilden; in Zeiten Trumps... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Leitartikel von Thomas Seifert, 28. November Glyphosat bleibt in der EU erlaubt Offenkundig war die Zustimmung Deutschlands zur Verlängerung der Zulassung von Glyphosat durch den "Alleingang" eines CSU-Politikers nicht mit der Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) abgesprochen, was umso schwerer wiegt, als sie ausschlaggebend war... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung