• 24. Januar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nicht nachgeben in der Flüchtlingsfrage will CSU-Chef Seehofer, der Kanzlerin Merkel auf seinen Kurs gebracht hat. - © afp/Stache

Große Koalition

Trippelschritte statt Meilensteinen4

  • Wo bei den SPD-Forderungen in der konservativen Union aus CDU und CSU Spielraum herrscht.

Berlin/Wien. Deckel drauf, Nachverhandlungen unmöglich. Seitdem CDU, CSU und SPD ihre Sondierungsergebnisse vor eineinhalb Wochen präsentiert haben, wehren führende Konservative Änderungswünsche ab. Alexander Dobrindt, Chef der bayerischen Bundestagsabgeordneten, ging so weit... weiter




Die SPD-Delegierten stimmten per Handzeichen für Koalitionsverhandlungen mit der Union. - © APAweb / AFP, Sascha SchuermannAnalyse

Große Koalition

Ein Ja als gefühlte Niederlage24

  • Das überraschend knappe Votum der SPD-Delegierten für Koalitionsverhandlungen legt die Unzufriedenheit der Basis offen.

Bonn/Wien. Martin Schulz und die SPD-Spitze können nur auf den ersten Blick aufatmen. Den Sondierungen mit der konservativen Union folgen zwar Koalitionsverhandlungen. Das beschlossen die Delegierten beim Sonderparteitag am Sonntag in Bonn. Rückhalt für Schulz und die führenden Genossen sieht jedoch anders aus: Lediglich 362 der 642 Delegierten und... weiter




Martin Schulz hat sich und die SPD in eine ausweglose Lage manövriert. - © APAweb / AFP, Christoph Stache

Martin Schulz

Sturzgefahr39

  • Unter Schulz herrscht Chaos in der SPD. Aufstieg und drohenden Fall des Parteichefs in vier Schritten.

Berlin/Wien. Das Dilemma, die Widersprüchlichkeit und Zerrissenheit der SPD lässt sich in zwei Sätzen zusammenfassen. Zum Unglück der Partei stammen beide von ihrem Vorsitzenden, Martin Schulz: "Wir scheuen Neuwahlen nicht", verkündete er am 20. November... weiter




- © afp/Kappeler

SPD

Rote Furcht vor dem Genossen5

  • Jungsozialist Kevin Kühnert schickt sich an, die große Koalition in Deutschland zu verhindern.

Berlin/Wien. Aufmüpfigkeit zählt zur Grundvoraussetzung eines Vorsitzenden der deutschen Jungsozialisten. Das wussten schon Ex-Kanzler Gerhard Schröder und die heutige Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles, beide einst an der Spitze der Jusos. In der gesamten SPD und erst recht in der Öffentlichkeit gehört zu werden, ist jedoch viel schwieriger... weiter




"Muss sie denn wirklich jeden ins Land lassen?": die Berliner Tageszeitung taz titelt bissig wie eh und je.  - © tazVideo

Deutschland

Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss69

  • Kurz sprach sich gegen Flüchtlingsverteilung aus und verteidigte die Koalition mit der FPÖ.

Berlin. So bissige Titelblätter kennt man sonst nur vom Satiremagazin "Titanic". Aber wenn Österreichs neuer Kanzler Sebastian Kurz auf http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/941560_Kurz-Besuch-befeuert-auch-Merkel-Nachfolgediskussion.html">Berlin-Besuch ist, oder - wie die "Kronen Zeitung" schreibt - "Kurz-Festspiele in Deutschland" stattfinden, zieht Berlins linkes Vorzeigeblatt alle Register... weiter




32 Jahre beträgt der Altersunterschied zwischen der deutschen Regierungschefin Angela Merkel und dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz. Auch in einigen Themenbereichen gibt es Unterschiede in den Meinungen der konservativen Politiker. - © APAweb/dpa/Michael Kappeler

Deutschland

Kurz-Besuch befeuert auch Merkel-Nachfolgediskussion6

  • Das Abendessen mit Staatssekretär Spahn im Axel-Springer-Haus stieß auf Interesse.

Berlin. Beim Pressegespräch am Mittwoch hat Angela Merkel (63) den Altersunterschied zu ihrem Amtskollegen aus Wien noch gekonnt heruntergespielt. "Mir sind die Jüngeren genauso lieb wie die Älteren." Irgendwann bemerke man ohnehin, "dass man rüberrutscht zu den Älteren"... weiter




Ob Merkel und Kurz im Kanzleramt auch eine Partie spielten, ist nicht überliefert. - © apa (bmeia-PR-Foto)/TaticVideo

Kurz und Merkel

Distanz in Nebensätzen18

  • Kurz und Merkel strichen etwa bei Flüchtlingspolitik Gemeinsamkeiten hervor - die Differenzen bleiben.

Berlin/Wien. Sebastian Kurz und Angela Merkel bemühten sich um gute Miene. Das fiel der deutschen Kanzlerin bei der Pressekonferenz mit ihrem österreichischen Amtskollegen am Mittwoch in Berlin sichtlich schwer. Einmal aber blitzte Merkels trockener Humor auf: Kurz, erstmals als Regierungschef in Berlin zu Gast... weiter




Sowohl Merkelals Kurz betonten, dasses in den meisten europapolitischen Fragen große Übereinstimmung gebe. - © APAweb, Reuters, Fabrizio Bensch

Kurz-Besuch

Merkel will Schwarz-Blau an "Taten" messen6

  • In der Flüchtlingsfrage betonen Merkel und Kurz Einigkeit: Die Außengrenzen müssen effektiv geschützt werden.

Berlin/Wien. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die schwarz-blaue Regierung in Österreich an "ihren Taten" messen. Das erklärte sie bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit ihrem Amtskollegen Sebastian Kurz (ÖVP) am Mittwoch in Berlin hinsichtlich der Regierungsbeteiligung der FPÖ... weiter




Euro

Das Euro-Comeback4

  • Entgegen allen Erwartungen ist der Euro auf einem Höhenflug. Das birgt aber auch Risiken.

London/Berlin. Weniger als einen US-Dollar war der Euro bei seiner Einführung als Bargeld am 1. Jänner 2002 wert. So tief ist die Gemeinschaftswährung bis heute nicht wieder gesunken - obwohl der Euro zuletzt stark schwächelte und zu Beginn des vergangenen Jahres unter einem Wert von 1,05 Dollar kratze... weiter




- © afp/Schwarz

Deutschland

Auf Identitätssuche16

  • Die Visite von Kanzler Kurz in Deutschland steht im Zeichen von Programmdebatten bei Union, SPD, AfD und Linkspartei.

Berlin/Wien. Ein Karl-Kraus-Zitat ist nicht weit, ebenso wenig Córdoba 1978 oder ob Mozart Deutscher, Österreicher oder Salzburger gewesen sei. Wenn diese Fragen durch die Foren des Landes geistern, bahnt sich ein Treffen von österreichischen und deutschen Spitzenpolitikern an... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung