• 24. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Tamara Ehs lebt und erforscht Politik unter prekären Verhältnissen. Sie lehrt in der politischen Bildung (Demokratie Repaircafé) und engagiert sich bei Demokratieinitiativen. 2015 erhielt sie den Wissenschaftspreis des Österreichischen Parlaments.

Gastkommentar

All die verlorenen Stimmen18

  • Wir sollten zweierlei diskutieren: das Wahlrecht für alle dauerhaft in Österreich lebenden Menschen und die 4-Prozent-Hürde im Nationalrat.

Die Angst vor der verlorenen Stimme ging noch vor jeder Wahl um, doch selten betraf sie derart viele Parteien wie heuer. Als Fixstarter für die nächste Legislaturperiode gelten nämlich nur SPÖ, ÖVP und FPÖ. Die Grünen müssen seit der Kandidatur der Liste Pilz wie diese um den (Wieder-)Einzug bangen, ebenso die Neos... weiter




Flora Petrik (r.) wird gemeinsam mit einigen Wegbegleitern mit der KPÖ ein Wahlbündnis bilden. - © apa/Expa/Michael Gruber

KPÖ

Die Jungen Grünen werden rot11

  • Teile der rausgeschmissenen grünen Jugendorganisationen um Flora Petrik bilden Wahlbündnis mit der KPÖ.

Wien. Die KPÖ wird bei der kommenden Nationalratswahl als "KPÖ Plus" kandidieren. Plus deshalb, weil der erweiterte Bundesvorstand beschlossen hat, diesmal mit einer offenen Liste zu kandidieren. Schon vor vier Jahre hatte die KPÖ ein linkes Bündnis erwogen, 2008 waren andere linke Parteien, die eine gemeinsame Plattform angestrebt haben... weiter




- © Fotolia/LunghammerAnalyse

Graz

Blaue Hausbesetzung46

  • Die KPÖ wuchs mit Politik für Mieter zur Großpartei. Nun wandert das Wohnressort zur FPÖ. Was nun?

Graz. Ernest Kaltenegger ist in Graz für viel bekannt, aber wahrlich nicht für ausufernde Rundumschläge. Doch bei einer Pressekonferenz vergangene Woche ließ der Vater des Grazer Politikphänomens KPÖ, der sich eigentlich schon lange aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen hatte... weiter




Graz

Keine Liebesbeziehung2

  • Bürgermeister Nagl (ÖVP) und der künftige Vizebürgermeister Eustaccio (FPÖ) präsentierten ihr Arbeitsprogramm.

Graz. Die schwarz-blaue Koalition in Graz soll nach Auffassung von Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) vor allem eines bringen: Verlässlichkeit. Sein künftiger Partner, Vizebürgermeister Mario Eustaccio (FPÖ) erklärte die langen Koalitionsverhandlungen - gewählt wurde am 5. Februar - damit, dass sie dafür "seriös" gewesen seien... weiter




Graz-Wahl

Robert Krotzer ist zweiter KPÖ-Stadtrat

  • Kahr lobt 29-jährigen Lehrer als "verbindende und verbindliche Persönlichkeit".

Graz. Die KPÖ hat sich auf Robert Krotzer als zweiten KPÖ-Stadtrat festgelegt. Das teilte die Partei nach einer Leitungssitzung am Freitagabend via Aussendung mit. Der 29-jährige Krotzer wurde in Oberösterreich in Braunau am Inn geboren und arbeitet als Lehrer für Deutsch und Geschichte in Graz. Er sitzt seit vier Jahren für die KPÖ im Gemeinderat... weiter




Am Freitag wurde das "Murcamp" in Graz " von der Exekutive geräumt. Tagelang protestierten dort Menschen gegen das geplante Murkraftwerk. - © apa/E. Gubisch

Murkraftwerk

Naturgemäßer Aufstand an der Mur35

  • Protest gegen Grazer Murkraftwerk erinnert an Besetzung der Hainburger Auen, Entscheidern wird Ignoranz vorgeworfen.

Graz. Den Wahlsieg des Grazer Bürgermeisters Siegfried Nagl (ÖVP) bei den Gemeinderatswahlen hätte man als klares "Ja" für das umstrittene Murkraftwerk im Süden von Graz werten können. Dass die Proteste in der Woche danach weitergingen, liegt auch daran, dass der Erbauer, die Energie Steiermark... weiter




Endergebnis

Graz-Wahl

Graz bleibt anders9

  • Die ÖVP ist der große Sieger der Graz-Wahl. Die KPÖ zeigte der SPÖ, wie sie ihre Klientel von der FPÖ fernhalten kann.

Graz. Man nehme an, jemand habe den Ausgang der Graz-Wahl am Sonntag verpasst. Er müsste nur im Süden der Stadt auf die Geräuschkulisse achten. Die Bauarbeiten für das umstrittene Murkraftwerk starteten schon im Jänner - aber erst seit Montag heulen die Motorsägen auf und die ersten Bäume werden gefällt. Und das kommt nicht von ungefähr... weiter




- © Martin Juen

Gregor Gysi

Der Linke, der die Konservativen vermisst45

  • Gregor Gysi, Star deutscher TV-Talks und Chef der Europäischen Linken, über KPÖ, Kern, Kurz und Politik ganz grundsätzlich.

Wien. Gregor Gysis natürliches Habitat ist die Arena, bevorzugt in ihrer modernen Variante als Talkshow. Da kommen dem 69-jährigen Berliner seine Stärken zugute: Scharfer Intellekt, Wortwitz, Schlagfertigkeit, und er ist mit dem Selbstvertrauen gesegnet, das davon ausgeht, auf alle politischen Probleme eine einleuchtende Antwort parat zu haben... weiter




Grazer Gemeinderatswahl

Wählen im Zeichen der Spaltung13

  • Zehn Listen treten bei der Grazer Gemeinderatswahl am 5. Februar an. Der langjährige Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) geht als Favorit ins Rennen. Doch das Grazer Wahlverhalten gilt als eigen.

Graz. Sowohl beim Wahlsieg im Mai als auch nach seinem Wiederholungserfolg im November nahm sich der designierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen des vermeintlich gespaltenen Österreichs an. Und sprach in Anbetracht der nahezu gleich vielen Stimmen für Norbert Hofer von zwei Hälften, die gemeinsam Österreich ausmachen würden... weiter




Graz-Wahl

"Wahlkampf ist meins"1

  • Der Grazer Bürgermeister Nagl geht mit den Themen Bildung sowie Wohn- und Öffi-Ausbau in seinen fünften Gemeinderatswahlkampf.

Wien. Am Dienstag stellte der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) sein Programm für die Gemeinderatswahl am 5. Februar vor. Anderen Parteien ginge es um Klientelpolitik, sagte er. Nagl und seine ÖVP seien für alle da. Es ist sein fünfter Gemeinderatswahlkampf in Graz. Drei davon führte er als Bürgermeister... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung