• 19. Oktober 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Piqué wurde am Montagabend beim ersten öffentlichen Training nahe Madridausgepfiffen. Rund 1000 Zuschauer hatten sich eingefunden, ein paar hielten Plakate hoch, welche Piqué aufforderten, die Nationalauswahl zu verlassen. - © APAweb/AP, Manu Fernandez

Fußball

Zerreißprobe für ein Trikot

  • Der Katalane Gerard Piqué hat sich nach dem Referendum und vor dem kommenden WM-Qualifikationsspiel den Unmut der spanischen Fans zugezogen.

Madrid. Spaniens Fußball-Nationalmannschaft ist unmittelbar vor der Qualifikation für die WM-Endrunde in Russland 2018 in Turbulenzen geraten. Vor dem Heimspiel gegen Albanien am Freitag scheiden sich bei den Fans die Geister an der Person von Gerard Piqué. Der Barcelona-Verteidiger ist ein glühender Befürworter des Katalonien-Referendums... weiter




Barcelona demonstriert gegen Polizeigewalt: Der Wahlsonntag forderte mehr als 800 Verletzte in Katalonien. - © afp/Marcou

Katalonien

Chronik eines angekündigten Fiaskos5

  • Der Abstimmungstag brachte mehr als 800 Verletzte und Erinnerungen an die dunkle Epoche der Guardia Civil.

Barcelona/Madrid. Schon allein die Wortwahl ist aufgeladen: Ist Katalonien eine Region oder eine Nation? Sind Unabhängigkeitsbefürworter am Werk oder Separatisten? Und schließlich: War das am Sonntag ein Referendum oder hat es, in den Worten von Spaniens Premierminister Mariano Rajoy, ein Referendum niemals gegeben... weiter




Laut Kataloniens Regierung seien insgesamt 2,26 Millionen Stimmzettel gezählt worden, die Zahl der Ja-Stimmen habe bei 2,02 Millionen gelegen. - © APAweb / Reuters, Albert GeaVideo

Katalonien

90 Prozent für Unabhängigkeit18

  • Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy erklärte die Abstimmung jedoch für ungültig.

Barcelona. Die katalanische Regierung beansprucht nach dem von massiver Polizeigewalt überschatteten Unabhängigkeitsreferendum einen eigenen Staat für die spanische Region. "An diesem Tag der Hoffnung und des Leidens haben Kataloniens Bürger das Recht auf einen unabhängigen Staat in Form einer Republik erworben"... weiter




"Die Parole ist: Bleiben wir friedlich." Bei den Demonstrationen in Katalonien gab es trotz der Menschenmassen bisher keine gewalttätigen Zwischenfälle. Man will Madrid keinen Vorwand liefern. - © apa/Josep LagoInterview

Katalonien

"Es hätte nicht so weit kommen sollen"26

  • Historiker Carles Batlle i Enrich erklärt wieso die Situation zwischen Madrid und Barcelona derart eskaliert ist.

Barcelona/Wien. Obwohl oft die Franco-Zeit als Wurzel der katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen wahrgenommen wird, ist der katalanische Wunsch nach Eigenständigkeit und Abgrenzung viel älter. Um die katalanische Identität aus der Geschichte heraus zu verstehen... weiter




Unbeirrt für die Unabhängigkeit: Carles Puigdemont ist die Galionsfigur der Separatisten. - © afp/Lago

Katalonien

Von Faschisten und anderen Künstlern8

  • Wer nicht für sie ist, ist gegen sie: In Katalonien heizt sich die Stimmung vor dem geplanten Referendum weiter auf.

Barcelona. (wak) "Faschist!" - ausgerechnet der katalanische Singer-Songwriter Joan Manuel Serrat, einer der wichtigsten Vertreter katalanischer Musiker, wurde nun von Befürwortern des Unabhängigkeitsreferendums im Internet als Faschist beschimpft. Dabei weigerte sich Serrat während der Franco-Diktatur 1967 bei seiner geplanten... weiter




Paul Schmidt ist Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

Gastkommentar

Und täglich grüßt das Murmeltier10

  • Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien: Zur Konfliktlösung sollten alle Beteiligten endlich auf Dialog statt auf Eskalation setzen.

Am Sonntag ist es wieder so weit. Kataloniens Regionalregierung will die nächste - aus ihrer Sicht legitime, aber vom spanischen Verfassungsgerichtshof wiederholt für illegal erklärte - Abstimmung über die Unabhängigkeit abhalten. Die Regierungskoalition in Barcelona ist dabei entschlossener denn je, die Eskalationsspirale dreht sich... weiter




Nordirakische Kurdinnen feiern das erwartete Ergebnis des Referendums . - © afp/Ahmad al-Rubaye

Kurden

Scheidung in Bagdad eingereicht10

  • Irakische Kurden stimmten über ihre Unabhängigkeit ab - Türkei droht mit Militärintervention.

Erbil/Sulaimaniya. Die irakischen Kurden haben am Montag ungeachtet internationaler Proteste und gegen den Willen der Zentralregierung in Bagdad über die Unabhängigkeit ihrer Region abgestimmt. Es wird erwartet, dass eine klare Mehrheit der Stimmberechtigten mit "Ja" votieren dürfte... weiter




Irakische Kurden machen in Kirkuk aus dem Referendum ein Straßenfest.  - © APAweb / AFP, Ahmad Al-Rubaye

Referendum

Erdogan droht Kurden mit Einmarsch5

  • Iran und Türkei schließen Grenzen, irakisches Parlament fordert Einsatz von Truppen.

Erbil. Das Referendum über die Unabhängigkeit der Kurdengebiete im Nordirak wird zusehends von kriegerischen Tönen begleitet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan drohte nicht nur mit einer Ölblockade, sondern auch mit einer Militärintervention... weiter




Über dem Nebel: Ein älteres Paar genießt die Aussicht über der Schweizer Stadt Zug. - © reuters/Wiegmann

Schweiz

Ja und Ja?1

  • Am Sonntag stimmt die Schweiz über eine Pensionsreform ab. Dazu nötig ist aber auch ein Ja zur Mehrwertsteuererhöhung. Der Ausgang ist offen.

Bern. (wak) Am Sonntag stimmt die Schweiz über eine Pensionsreform ab - und junktimiert das Thema mit einem parallel ablaufendem Referendum über die Erhöhung der Mehrwertsteuer. Die beiden Volksentscheide brauchen aber unterschiedliche Mehrheiten. Für die Reform der Schweizer Alters- und Hinterbliebenenversicherung, kurz AHV... weiter




Demonstranten attackieren einen Polizeiwagen, die Zentralmacht will weiter gegen das Referendum vorgehen.  - © APAweb / Reuters, Jon Nazca

Referendum

Katalanen protestieren gegen spanische Regierung2

  • Österreichs Kanzler Kern und Außenminister Kurz wollen sich nicht in den Konflikt einmischen.

Madrid/Barcelona. Zehntausende Menschen haben in mehreren katalanischen Städten gegen die Razzien der spanischen Bundespolizei bei der Regionalregierung protestiert. Im Zentrum Barcelonas versammelten sich Demonstranten am Mittwochabend, schwenkten katalanische Fahnen und hielten Plakate hoch, auf denen sie zur Teilnahme an dem für den 1... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung