• 14. Dezember 2017

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gastkommentar

Halb voll oder halb leer?1

  • Gastkommentar: Geht es nach ihrem Präsidenten, soll die EU-Kommission gegenüber dem Rat massiv an Einfluss gewinnen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat jüngst weitreichende Vorschläge zur Vervollkommnung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) vorgelegt. Laut seiner Aussage dient dies dazu, die Einheit der WWU zu stärken, ihre Effizienz zu verbessern und die demokratische Legitimität zu erhöhen... weiter




Stefan Brocza ist Experte für Europarecht und internationale Beziehungen.

Gastkommentar

Demokratisierung der Eurozone2

  • Was für ein eigenes Parlament der Euroländer spricht.

Im Gegensatz zu EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Aspekt einer künftigen Demokratisierung der Eurozone in den Mittelpunkt seiner Ideen für eine EU-Reform gestellt. In den vergangenen zehn Jahren der Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich in Europa ein neues Machtzentrum herausgebildet: die... weiter




Börsen

Warten auf den Party-Crasher1

  • 30 Jahre nach dem "Black Monday" an der Wall Street wächst die Angst vor einem Absturz an den Börsen wieder. Vor allem Aktien in den USA gelten als sehr hoch bewertet.

New York. Eigentlich hatte Art Hogan am Morgen des 19. Oktober 1987 mit einer spürbaren Erholung des in der Woche zuvor abgestürzten Dow Jones gerechnet. Doch gekommen ist es ganz anders. "Bereits in der ersten Stunde nach Handelsbeginn ist klar gewesen, dass es so schlimm wird wie in unserem ganzen Leben nicht", erinnert sich Hogan... weiter




Euroscheine (Symbolfoto) - © dpa/Bundesbank

Eurozone

Ein Finanzminister für den Euro11

  • Die Debatte über eine Vertiefung der Währungsgemeinschaft hat neuen Schwung erhalten.

Luxemburg. Die Idee hatte schon ein paar Namen. Einmal hieß sie Fiskalkapazität, ein anderes Mal war von einem Instrument die Rede, das wirtschaftliche Schocks auffangen soll. Eine Bezeichnung aber hörten vor allem die Deutschen ungern - ein Budget für die Eurozone... weiter




Emmanuel Macron stellte viele gute Ideen vor, zu deren Umsetzung hüllte er sich aber mitunter in Schweigen. - © Reuters/Ludovic Marin

Gastkommentar

Europastrategisch konkret, wirtschaftspolitisch vage

  • Gastkommentar: Insgesamt war Macrons Europa-Rede positiv, auch wenn viele Fragen offen bleiben.

Die große Europa-Rede des französischen Präsidenten Emmanuel Macron diese Woche hat, neben der Rede von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wenige Tage zuvor, den Schirm für ein gemeinsameres Europa weiter aufgespannt. Mehr Integration, mehr Gemeinsames und mehr Zusammenarbeit mit Willigen ("Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten")... weiter




Hat weitreichende Reformpläne für die EU: Frankreichs Präsident Macron in Paris. - © ap/Ludovic Marin

Zukunft Europas

"Ich habe keine roten Linien, ich habe nur Horizonte"13

  • Macron beschwor bei seiner Rede über die Zukunft Europas den Pioniergeist der Begründer.

Paris. Eine Rede über die "Neugründung Europas": Der Titel von Emmanuel Macrons Ansprache vor Studenten im geschichtsträchtigen Amphitheater der Pariser Sorbonne-Universität klang ebenso programmatisch wie ehrgeizig. Nur zwei Tage nach der deutschen Bundestagswahl kam der Vorstoß des Präsidenten zu einem erstaunlichen Moment: Angesichts der... weiter




Unter den EU-Kollegen wird Merkel wohl weiterhin den Ton angeben.

EU-Politik

"Was vernünftig ist"2

  • An der dominanten Rolle Deutschlands in der EU wird sich nichts ändern.

Brüssel/Berlin. (czar) In Tallinn wird Angela Merkel wohl wieder einmal im Mittelpunkt stehen. Wenn am Donnerstagabend die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem informellen Abendessen zusammenkommen, werden sich etliche Amtskollegen bei der deutschen Bundeskanzlerin nach den Konsequenzen der Bundestagswahl erkundigen... weiter




Eurozone

Disharmonie beim Eurovisionskonzert9

  • EU-Kommissionspräsident Juncker hat die Debatte um eine Erweiterung der Währungsunion neu befeuert - doch die Osteuropäer zieren sich.

Der polnische Zloty, der ungarische Forint, die tschechische Koruna - mögen sie alle noch lang erhalten bleiben. So sieht das zumindest ein großer Teil der Bevölkerung dieser drei Länder. Und auch die Schweden hängen an ihrer Krona: In einer Volksabstimmung lehnten sie die Einführung des Euro ab... weiter




Geldpolitik

Nowotny: Euro-Steigflug nicht überdramatisieren2

  • OeNB-Gouverneur rät, bei Geldpolitik nicht abrupt auf die Bremse zu steigen.

Alpbach/Frankfurt/Wien. Der Höhenflug des Euro auf bis zu 1,20 US-Dollar ist für OeNB-Gouverneur und EZB-Rat Ewald Nowotny kein Grund zu großer Sorge. "Ich würde diese Entwicklung nicht überinterpretieren und überdramatisieren", sagte Nowotny in Alpbach... weiter




Notenbanken

EZB belässt Leitzins in der Eurozone bei 0,0 Prozent

Frankfurt/Tokio. Europas Währungshüter halten zunächst unverändert Kurs - ungeachtet drängender Forderungen nach einem Ende der Geldflut. Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins in der Eurozone weiterhin auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und knöpft Geschäftsbanken für das Geldparken nach wie vor 0,4 Prozent Strafzinsen ab... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung